Einzeltest 2020-02 Björn Hänssler
Einzeltest 2020-02
Einzeltest 2020-02
Einzeltest 2020-02 4 Bilder

Einzeltest Ridley Helium SLX Disc

Ridley Helium SLX Disc im Einzeltest

Das neue Ridley Helium SLX Disc soll sowohl bei Solo-Fluchten als auch in Anstiegen überzeigen. ROADBIKE hat das Bike bereits einem Praxistest unterzogen.

 leichtes Rahmen-Set

Kompletten Artikel kaufen
Scott Addict RC BMC Roadmachine
Aktuelle 2020er Rennräder im Einzeltest 26 Rennräder für die Saison 2020 im Test
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 58 Seiten)
9,99 €
Jetzt kaufen

 sehr guter Komfort am Heck

 vielseitiger Allrounder

 Gestaltung individualisierbar

Neues aus Belgien: Ridley hat seine „Klassiker-Reihe“ Helium um eine SLX-Disc-Version erweitert. Nur schlanke 50 Gramm soll das Mehrgewicht im Vergleich zur Variante für Felgenbremse betragen, der Rahmen in Größe M nur 780 Gramm auf die Waage bringen. Ein Wert, der sich im RB-Labor nicht ganz bestätigte, die von uns gemessenen 876 Gramm sind für einen Rahmen mit Scheibenbremsen dennoch herausragend. Das Gesamtgewicht von 7,7 Kilo beeindruckt weniger, geht aber durchaus in Ordnung.

Einzeltest 2020-02
Björn Hänssler
Ridley verzichtet auf die integrierte Sattelklemmung.

Auf den ROADBIKE-Testfahrten überzeugte das Helium SLX Disc als sehr guter Allrounder, die Sitzposition fällt angenehm kompakt aus, mit den verbauten Spacern unterm Vorbau ist es nicht zu sportlich. Dank etwas längerem Gabelnachlauf fährt sich das Ridley Helium SLX angenehm laufruhig und nicht zu nervös, auf schnellen Abfahrten gefällt es mit seiner sicheren Straßenlage.

Einzeltest 2020-02
Björn Hänssler
Der Komfort kommt beim Helium SLX Disc nicht zu kurz.

Tretlager und Lenkkopf punkten mit sehr guten Steifigkeitswerten, was nicht nur bei Antritten spürbar ist, sondern auch beim äußerst präzisen Einlenken in Kurven – selbst bei hohem Tempo. Dennoch kommt der Komfort nicht zu kurz – ausgeglichen an Front und Heck, sehr angenehm auf ausgedehnten Touren. Ganz zeitgemäß und aerodynamisch sinnvoll integriert Ridley Züge/Leitungen in Lenker, Vorbau und Rahmen.

Einzeltest 2020-02
Björn Hänssler
Die Bremsleitungen laufen unter dem Lenker entlang in den Vorbau.

So empfiehlt sich das Helium Disc als perfektes Rad für Anspruchsvolle, die einen vielseitigen Renner suchen, der in den Bergen genauso wie im Flachland überzeugt, bei Sprints ebenso wie auf langen Solofluchten.

Das Rahmen-Set kostet 3399 Euro, als Komplettrad mit Shimano Ultegra ist das Helium Disc für 4999 Euro zu haben. Übrigens: Ridleys Räder lassen sich individuell gestalten.

Bewertung

Spezifikationen  
Preis/Vertrieb 6999 Euro/Fachhandel
Gewicht 7,7 kg/876 g/383 g
Rahmenmaterial Carbon
Größe 48/51/54/57/60/63
Schaltgruppe Sram Force eTap AXS, 10–28
Kurbelsatz Sram Force eTap, 48/35
Bremse Sram Force, 160/140
Laufräder Forza R45
Reifen Vittoria Rubino, 25 mm
Vorbau/Lenker Forza Cirrus/Forza Cirrus
Sattel/Stütze Forza Cirrus/Forza Cirrus

Geometrie  
Oberrohrläge 565 mm
Sitzrohrlänge 540 mm
Lenkwinkel 73°
Sitzwinkel 73,5°
Radstand 992 mm
Hinterbaulänge 400 mm
Reach 398 mm
Stack 540 mm
Steuerrohrlänge 175 mm

Testergebnis: Sehr gut (83 Punkte)

Rennräder Rennrad-Tests Eddy Merckx 525 (2020) im Test 2020er Rennräder im Test: Eddy Merckx 525 (2020)

Ein großer Name ist zurück: Was kann das neue 525 der belgischen...

Mehr zum Thema Ridley
Cannondale SuperSix Evo 2020 Test
Rennrad-Tests
Neuheiten
rb-ridley-noah-fast-Greipel-2.jpg
Neuheiten
rb-2016-eurobike-ckt-elektro-rennrad-full (jpg)
Neuheiten