Kuota Kougar Disc Bjoern Haenssler

Test: Rennräder mit Sram und Campagnolo – KUOTA Kougar Disc

KUOTA Kougar Disc (Modelljahr 2020) im Test

Einen Aero-Renner ohne die üblichen Nachteile verspricht Kuota mit dem neuen Kougar Disc. Diese Mission ist den Italienern gut gelungen!

Bewertung:

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Testurteil: Sehr gut (78 Punkte)

Was uns gefällt:

 starker Sprinter

 Top-Federung am Heck

 Bremsen bestens dosierbar

Was uns nicht gefällt:

 knackige Übersetzung

Kuota Kougar Disc
Bjoern Haenssler

Einen Aero-Renner ohne die üblichen Nachteile verspricht Kuota mit dem neuen Kougar Disc. Diese Mission ist den Italienern gut gelungen! Denn das Kougar Disc ist so schnell, tempofordernd und direkt, wie man das von einem Aero-Renner erwartet. Der Rahmen ist steif, und für ein Aero-Set ist das Gewicht moderat. Der größte Aero-Nachteil – die unangenehme Härte bei Stößen und Vibrationen – bleibt dem Fahrer erspart, vor allem am Heck federt das Kougar herausragend gut. Hier greifen die Entwickler zu einer so simplen wie wirksamen Lösung: Ein dämpfendes Elastomer zwischen Sattelstütze und Sitzrohr schluckt Vibrationen effektiv, nimmt harten Stößen so die Spitzen.

Das passt zur gemäßigt-sportlichen Fahrerhaltung: Man sitzt gestreckt und mit Sattelüberhöhung, aber doch so angenehm, dass ganze Tagesetappen nicht zur Herausforderung werden. Auch der ruhige Geradeauslauf passt dazu hervorragend. So gibt das Kougar Disc den starken Tempobolzer für Etappenrennen und knackige Sprints.

Kuota Kougar Disc
Bjoern Haenssler
Die gute Anordnung und Funktion der Schalttaster geht bei Campagnolo schnell in Fleisch und Blut über.

Als Sahnehäubchen montiert der deutsche Importeur auf das Testrad Campagnolos elektronische Top-Gruppe Super Record EPS. In Sachen Ergonomie der Griffe haben die Italiener die Nase vorn – kein anderer Griffkörper und Bremshebel liegt so angenehm in der Hand, waren sich die Tester einig. Ebenfalls viel Lob gab es für die Campa-Discs: Sie gehen kraftvoll, aber nicht giftig zu Werke und lassen sich schön gleichmäßig dosieren.

Kuota Kougar Disc
Bjoern Haenssler
12 Ritzel mit feinster Abstufung – Rennfahrer sind begeistert, alle anderen montieren aber besser die 11-32er-Kassette.

Tadellos auch die Funktion der 12-fach-Schaltung, bei der Rennfahrer die feine Abstufung loben. Wer oft in den Bergen unterwegs ist, sollte allerdings über die optional erhältliche 11–32er-Kassette nachdenken. Denn so sportlich wie am Kougar hier ist keine andere Schaltung im Test abgestuft.

Sitzposition: sehr/eher sportlich

Charakter: gute Mischung aus laufruhig und wendig

Fazit

Das Kuota Kougar Disc ist ein tempofordernd und direkt, wie man es von einem Aero-Renner erwartet. Und ohne den üblichen Aero-Nachteil: den mangelnden Komfort. Besonders am Heck federt der Rahmen herausragend gut. Besonderes Schmankerl: Die elektronische Campagnolo Super Recrod EPS Gruppe.

Rennräder Rennrad-Tests Ghost Road Rage 4.8 LC Test: Rennräder mit Sram und Campagnolo – GHOST Road Rage 4.8 LC GHOST Road Rage 4.8 LC (Modelljahr 2020) im Test

Das Konzept des Road Rage überzeugt: Ein maximal vielseitiger Alleskönner...