Rennrad-Tests auf roadbike.de
Aktuelle Rennräder im Test
Bjoern Haenssler
8 Bilder

Test: KTM Revelator Alto Master

Test: KTM Revelator Alto Master Das KTM Revelator Alto Master im Einzeltest

"Ein Rennrad zum Rundum-Wohlfühlen", formulierte ein Tester sein Fazit zum Revelator Alto Master von KTM.

 sehr ausgewogener Charakter

 hohe Laufruhe

 steifes Tretlager

 nur 140er-Bremsscheiben

"Ein Rennrad zum Rundum-Wohlfühlen", formulierte ein Tester sein Fazit zum Revelator Alto Master von KTM. Egal ob längere Bergaufpassagen oder rasante Abfahrten mit schnellen Kurven: Das Revelator überzeugte in jeder Lebenslage als stets verlässlicher, sehr angenehmer Begleiter.

Bjoern Haenssler
Aufgeräumt zeigt sich das Cockpit, auch wenn nicht alle Züge komplett integriert sind.

Der etwas längere Radstand sorgt in Kombination mit dem steifen Lenkkopf für eine sichere Straßenlage, die sich vor allem in schnellen Abfahrten auszahlt und jederzeit ein sehr sicheres Gefühl auf dem Renner vermittelt. Kleiner Wermutstropfen: KTM montiert am Revelator serienmäßig vorn und hinten kleine 140er-Discs. Die empfehlen sich nur für sehr leichte Sportler – und geübte Abfahrer. Alle anderen sollten über ein Upgrade auf 160er-Discs nachdenken.

Bjoern Haenssler
Unterdimensioniert: Am Revelator sind standardmäßig nur 140er-Discs montiert.

Über jeden Zweifel erhaben dagegen ist die angenehme, sehr ausgewogene Sitzgeometrie des KTM, die zwar durchaus sportlich daherkommt, aber doch entspannt genug ausfällt, dass auch lange Tagestouren entspannt zu absolvieren sind.

Bjoern Haenssler
Charakteristisch für KTM: der Knick in der Sitzstrebe.

Nicht nur auf der Straße, auch im RB-Labor konnte das Revelator punkten: Vor allem der sehr steife Tretlager bereich sammelte ordentlich Punkte, aber auch die Werte für den Lenkkopf liegen satt im grünen Bereich. Die Gewichte von Rahmen und Gabel gehen ebenso in Ordnung, nur am Heck könnte sich mancher Langstreckenfahrer etwas mehr Komfort wünschen. Zudem zählen die Mavic-Laufräder nicht zu den leichtesten. Deshalb reagiert das Revelator auf harte Antritte nicht ganz so spritzig wie mancher Mitbewerber, verliert dabei aber nie den Anschluss.

KTM Revelator Alto Master

Preis 4399 Euro
Gewicht (Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel) 7,9 kg/1048 g/402 g
Rahmenmaterial Carbon
Größe 49/52/55/57/59
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2, 11–28
Kurbelsatz Shimano Ultegra, 50/34
Bremse Shimano Ultegra, 140/140
Laufräder Mavic Aksium Elite Evo UST Disc
Reifen Schwalbe Pro One, 25 mm
Vorbau/Lenker Ritchey WCS Chicane/Streem
Sattel/Stütze Fizik/KTM CompLink

Fazit: Wer auf der Suche nach einem bezahlbaren Renner mit Ultegra Di2 und Disc-Bremsen ist, sollte sich das Revelator Alto Master von KTM näher anschauen: Es punktet mit Vielseitigkeit und ausgewogenem Charakter.

Noch mehr Rennräder im ROADBIKE-Test

37 Bilder
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Rennrad-Tests
Rennrad-Tests
Rennrad-Tests
Rennrad-Tests
Rennrad-Tests
Mehr anzeigen