Radtest Björn Hänssler
Radtest
Radtest
Radtest
Radtest 18 Bilder

Test: Felt VR 60

Felt VR 60 im Test

Roadbike hat 5 aktuelle Rennräder unter 1000 Euro getestet. Darunter auch das Felt VR 60

 ausgewogenes Fahrverhalten

 angenehm komfortabel

 sehr leichter Rahmen

 gröbere Gangabstufung

Der US-amerikanische Hersteller Felt mag hierzulande nicht ganz so bekannt sein – was aber nichts an der Tatsache ändert, dass sich die Amerikaner darauf verstehen, sehr gute Räder zu bauen. Den Einstieg bildet das VR 60, das laut Felt mit einem klaren Schwerpunkt auf Komfort entworfen wurde. Entsprechend ausgewogen fühlt sich das Rad auf der Straße an, die Komponenten sind dazu passend gewählt.

Rennräder unter 1000 Euro im Test Cannondale Cube Felt Stevens Triban
Björn Hänssler

Antriebsseitig kommt das VR 60 mit Shimanos Claris-Gruppe, die allerdings mit nur acht Ritzeln technisch nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist. Das ist schade, auch weil der VR-60-Rahmen im ROADBIKE-Labor sehr gut abschneidet: Er ist für einen Disc-Rahmen dieser Preisklasse recht leicht, dazu komfortabel und glänzt mit satten Steifigkeitswerten. Die Claris funktioniert zwar tadellos, doch die an der gleich teuren Konkurrenz montierten Tiagra- oder gar 105-Komponenten schalten etwas direkter und bieten als 10- bzw. 11-fach-Gruppen die feinere Gangabstufung.

Radtest
Björn Hänssler
Das Felt kommt mit der Claris-Schaltung von Shimano mit acht Ritzeln.

Hinzu kommt, dass Felt eine Kassette mit 34er-Ritzel montiert. Im Zusammenspiel mit der 50/34-Kompaktkurbel ergibt das eine 1:1-Übersetzung für steile Anstiege, die Sprünge zwischen den Gängen sind aber entsprechend groß, sodass sich nicht in jeder Situation der perfekt passende Gang findet.

Über jeden Zweifel erhaben ist das sehr ausgewogene, verlässliche Fahrverhalten. Bei Antritten zeigt sich das Felt etwas williger und agiler als einige der Mitbewerber im Test, nicht zuletzt dank der eher leichten Disc-Laufräder.

Preis/Vertrieb 999 Euro/Fachhandel
Gewicht* 10,3 kg/1670 g/31 + 43 g/504 g
Rahmenmaterial Aluminium
Größe 43/47/51/54/56/58/61
Schaltgruppe Shimano Claris, 11–34
Kurbelsatz Shimano Claris, 50/34
Bremse Tekro MD-C550, 160/160
Laufräder Devox Variable Road VR21
Reifen Schwalbe Lugano, 28 mm
Vorbau/Lenker Devox/Devox Road
Sattel/Stütze Devox/Devox Light Road

Fazit: Das Felt VR 60 bietet viel Komfort – perfekt für die Langstrecke. Für einen Disc-Renner sind Rahmen und Laufräder recht leicht. Nur die 8-fach-Gruppe trübt den Gesamteindruck etwas.

Radtest
Rennrad-Tests
Mehr zum Thema Felt
Radtest
Rennrad-Tests
Gravelbikes
Gravel-Bikes
Gravelbikes
Gravel-Bikes
Das neue Felt AR 2020
Neuheiten