BMC Alpenchallenge AMP Road Jérémie Reuiller
BMC Alpenchallenge AMP Road
BMC Alpenchallenge AMP Road
BMC Alpenchallenge AMP Road
BMC Alpenchallenge AMP Road 9 Bilder

BMC Alpenchallenge AMP Road

Das erste E-Rennrad von BMC

Auch BMC bringt ein E-Rennrad auf den Markt. Das BMC Alpenchallenge AMP Road kommt mit Carbon-Rahmen und starkem Shimano-Motor.

Über den Sinn von E-Rennrädern bzw. -Pedelecs lässt sich lange diskutieren. Fakt ist: Solche Räder werden nachgefragt, und der Bedarf wächst – das zeigen die Zuschriften, die ROADBIKE seit ein, zwei Jahren vermehrt erreichen.

BMC stellt mit dem Alpenchallenge AMP Road nun erstmals ein Pedelec mit Rennlenker vor, und obwohl es optisch nah am Rennrad ist, trägt es keinen Namen, der darauf schließen lässt: Die Typenbezeichnung Alpenchallenge AMP verweist vielmehr auf die Lifestyle-Produktlinie des Schweizer Herstellers. Ein geschickter Schachzug, um solchen Diskussionen aus dem Weg zu gehen.

BMC Alpenchallenge AMP Road
Jérémie Reuiller
Der Carbon-Rahmen wiegt in Größe M 1415 Gramm.

Mit seinem für ein E-Modell recht leichten Carbon-Rahmen (1415 Gramm, Gr. M) und den Hochprofil-Laufrädern beim Top-Modell LTD zeigt das AMP Road durchaus Rennradambitionen. Auch die innenverlegten Züge am Cockpit und die typische BMC-Formensprache mit den tief angesetzten Sitzstreben erinnern an die Rennradmodelle.

BMC Alpenchallenge AMP Road
Jérémie Reuiller
Der STEPS-E-8000-Antrieb von Shimano hat ordentlich Schubkraft.

Der kräftige Shimano-Motor unterscheidet das Alpenchallenge dagegen deutlich von vielen Mitbewerbern, die auf den leichteren, aber auch merklich zurückhaltender anschiebenden Fazua-Antrieb setzen. Der STEPS-E-8000-Antrieb dagegen hat so viel Druck, dass BMC ein Firmware-Update anbieten wird, um die Schubkraft des Motors etwas zu zügeln: Selbst in der schwächsten Unterstützungsstufe machte der Motor so viel Druck, dass ein harmonisches Miteinander von motorisierten und unmotorisierten Radlern am Berg kaum möglich wäre.

BMC Alpenchallenge AMP Road
Jérémie Reuiller
Nur ein Kettenblatt: Mit dem linken Di2-Schalthebel lassen sich die Unterstützungsstufen durchschalten.

Die Unterstützungsstufen lassen sich übrigens blitzschnell und ohne die Hand vom Lenker zu nehmen mit dem linken Brems-/Schalthebel der Di2 durch- bzw. abschalten. Um die Gangwechsel kümmert sich allein die rechte Hebeleinheit, da das Alpenchallenge AMP Road nur mit 1-fach-Kettenblatt angeboten wird und folglich nur das Schaltwerk bedient werden muss, die Schalter am linken Hebel für den Umwerfer folglich „arbeitslos“ wären.

BMC Alpenchallenge AMP Road
Jérémie Reuiller
Speziell in den beiden stärksten Unterstützungsstufen (der drei insgesamt) schiebt der Motor so vehement mit, dass es auch E-Bike-Skeptikern mutmaßlich ein Grinsen ins Gesicht zaubern würde.

Umfrage

858 Mal abgestimmt
Wie stehen Sie zum Thema E-Rennrad?
E-Rennräder haben für micht nichts mehr mit Rennradfahren zu tun!
E-Rennrädern eröffnen mehr Menschen den Zugang zum Rennradfahren, das finde ich gut.

Fahreindruck des BMC Alpenchallenge AMP Road

Speziell in den beiden stärksten der insgesamt drei Unterstützungsstufenchiebt der Motor so vehement mit, dass es auch E-Bike-Skeptikern mutmaßlich ein Grinsen ins Gesicht zaubern würde. Schaltet sich der Motor beim Überschreiten der 25-km/h-Marke dann sanft ab, merkt man erst, wie viel die E-Unterstützung tatsächlich ausmacht. Aber auch ohne Motor fährt sich das Pedelec sehr angenehm: Der Kraftverlust, durch das Getriebe, hält sich im absolut vertretbaren Rahmen und schluckt angeblich nicht mehr Leistung als eine typische Getriebenabe.

BMC Alpenchallenge AMP Road
Jérémie Reuiller
Die eigentliche Überraschung: Das E-Rennrad macht bergab besonders Spaß!

Das eigentlich Überraschende: Auch bergab macht das BMC richtig Spaß! Der tiefe Schwerpunkt durch den zentral sitzenden Mittelmotor und den Akku, der schwerpunktgünstig am Sitzrohr über dem Tretlager kauert, garantiert ein schon fast Moped-artiges Handling: Behände lässt sich das Rad auch durch enge Kurven schwingen und vermittelt dabei viel Sicherheit.

BMC Alpenchallenge AMP Road
Jérémie Reuiller
Mikrofederung am Heck.

Die breiten 30-mm-Reifen liegen satt und haften gut auf dem Asphalt, die am Hinterbau eingesetzte Elastomer-Federung (MTT, Micro Travel Technology), garantiert eine gute Straßenlage und ein höchst komfortables Fahrgefühl, speziell am Heck. Die Front, wenn auch nicht wirklich hart, kann da nicht ganz mithalten.

BMC Alpenchallenge AMP Road

Modell Ausstattung Farbe Gewicht Preis
Alpenchallenge AMP Road LTD Shimano Steps E 8000 Ultegra Di2 Carbon 14,15 kg 7.999 Euro
Alpenchallenge AMP Road One Shimano Steps E 8000 Ultegra Di2 Carbon 14,81 kg 6.499 Euro
Alpenchallenge AMP Road Two Shimano Steps E 6100 GRX 800 mix Dark Amber 15,59 kg 4.499 Euro
Modell Ausstattung Farbe Gewicht Preis
Alpenchallenge AMP Road LTD Shimano Steps E 8000 Ultegra Di2 Carbon 14,15 kg 7.999 Euro
Alpenchallenge AMP Road One Shimano Steps E 8000 Ultegra Di2 Carbon 14,81 kg 6.499 Euro
Alpenchallenge AMP Road Two Shimano Steps E 6100 GRX 800 mix Dark Amber 15,59 kg 4.499 Euro
Rennräder Neuheiten Basso Venta Actionbilder Basso Venta: Neuer Italo-Renner für 2020 Venta – der Klassiker von Basso kehrt zurück

Basso legt den Klassiker Venta neu auf.

Mehr zum Thema BMC
rb-2018-focus-project-y-rauscher-28-TEASER1.jpg
Neuheiten
BMC URS Gravel Rennrad
Neuheiten
BMC Roadmachine 01 One 2020
Neuheiten
rb-2019-trek-Madone-slr-9-disc-teaser1.jpg
Neuheiten