Cervélo Soloist: Souveräner Alleskönner ROADBIKE/Björn Hänssler

Cervélo Soloist: Neues Alleskönner-Renner

Soloist: Neuer Renner von Cervélo Cervélo Soloist: Souveräner Alleskönner

Schneller als das Leichtgewicht R5, leichter als der Aero-Renner S5, aggressiver als der Allroad-Renner Caledonia: Mit dem neuen Soloist bringen die Kanadier von Cervélo einen komplett neuen Allrounder an den Start, der das Beste aus allen Welten vereinen soll.

Den Aero-Vorteil gegenüber dem R5 beziffert Cervélo mit 16 Watt, den Gewichtsvorteil gegenüber dem S5-Rahmen mit 250 g. Im Vergleich zum Caledonia sind Kettenstreben, Radstand und Gabelnachlauf kürzer, der Lenkwinkel um 1° steiler. In Sachen Handling orientierten sich die Ingenieure am sportlichen R5, dennoch bietet der Rahmen Platz für bis zu 34 mm breite Reifen. Das macht das Soloist extrem vielseitig.

ROADBIKE/Björn Hänssler
Das neue Cervélo Soloist.

Kurz&knapp – Das neue Cervélo Fahrrad im Portrait

  • ca. 16 Watt schneller als R5
  • ca. 250 g leichter als S5
  • Rahmengewicht: 920 g, Gabel: 345 g (in Größe 56)
  • Neue Aerolight-Sattelstütze
  • Integrierte Kabelführung für elekronische und mechanische Schaltungen
  • BBRight T47 Innenlager
  • Maximale Reifenfreiheit: 34 mm

Bremsleitungen und Züge verlaufen unauffällig unter dem Vorbau ins Steuerrohr, was es erlaubt, Lenker und/oder Vorbau problemlos zu tauschen. Für guten Komfort haben die Ingenieure eine neue Sattelstütze entwickelt, die ihren Job gut macht, wie die Messung im RB-Labor bestätigt. Beim Innenlager geht Cervélo zurück auf geschraubte Lager, das neue "BBRight T47" soll dabei die gleiche Steifigkeit wie der bisherige BBright-Standard aufweisen – mit einem Plus an Wartungsfreundlichkeit.

ROADBIKE/Björn Hänssler
Die Züge verlaufen unter dem Vorbau.

Auf der Straße bestätigt das Soloist seine Rolle als sportiver Allrounder für jeden Einsatz: Es nimmt auch steile Rampen souverän und überzeugt mit angenehm ausgewogenem Handling. Allerdings verfestigt sich mit jedem gefahrenen Kilometer der Eindruck, dass der getestete Spec mit Shimanos mechanischer 105 und den eher schweren Alexrims-Laufrädern plus Vittoria-Reifen das Potenzial des Soloist-Rahmens nicht voll auf die Straße bringt. Hier bleibt Raum für späteres Tuning.

Cervélo Soloist: Die Modelle und Preise

  • Soloist 105: 4299 Euro
  • Soloist Ultegra: 5399 Euro
  • Soloist 105 Di2: 5799 Euro
  • Soloist Rival eTap AXS: 5999 Euro
  • Soloist Force eTap AXS: 8599 Euro
  • Soloist Ultegra Di2: 7899 Euro
  • Soloist Frameset: 3699 Euro

Das Soloist kommt in drei Farben, die Ausstattungsvarianten reichen von der mechanischen 105 bis zur Ultegra Di2 oder Force eTap AXS. Kompletträder gibt’s ab 4299 Euro, das Rahmen-Set ist auch einzeln für 3699 Euro erhältlich.

Zur Startseite
Rennräder Neuheiten Neue Performance-Rennräder Trek stellt Domane SL und Domane SLR vor

Für epische Touren - Treks neues Domane SL und Domane SLR.