Cervélo: Das neue R5

Neu: das Cervélo R5 Superleicht und Highend: Cervélo zeigt das neue R5

Ein Renner für Siegertypen: Cervélo hat das neue R5 vorgestellt, mit dem die Profis von Jumbo-Visma bereits sehr erfolgreich unterwegs waren.

Leichter Rahmen, leichte Komponenten

Primoz Roglic, Wout van Aert, Sepp Kuss, Tom Dumoulin: Sie alle haben schon auf dem neuen Cervélo R5 ihre Erfolge gefeiert, das bei der Tour de France oder der Vuelta a Espagna im Einsatz war. Der neue R5-Rahmen soll 130 g leichter als das Vorgängermodell sein – eine Reduzierung von 16 % gegenüber einem bereits leichten Rahmen, wie Cervélo betont. Damit wiege der neue Rahmen 703 g und die neue Gabel 329 g, das Rahmenset liege somit nur haarscharf über der Kilogramm-Marke.

Aber auch sonst habe man überall versucht, das Gewicht weiter zu reduzieren: Lenker und Vorbau seien jeweils 12 g, die Sattelstütze 20 g leichter. Damit habe keinerlei Probleme, ein Rennrad zu bauen, das das UCI-Minimum von 6,8 kg erfüllt. Und außerdem habe man die Aerodynamik des R5 verbessert, auch wenn diese nicht so zentral im Fokus gestanden habe, wie es bei einem S5 oder P5 der Fall wäre. Unter anderem durch die Integration der Kabel habe man dieses Ziel erreicht. "Es ist in alle Richtungen schneller geworden", heißt es von Cervélo.

Mehr Komfort an der Front

Gleichzeitig habe man das Ziel gehabt, den Komfort des R5 zu verbessern, denn das sei in der Tat ein kleiner Kritikpunkt am Vorgänger gewesen: Aufgrund der ausgeprägten Steifigkeit für die Klettereigenschaften sei es den Profis über den Verlauf einer dreiwöchigen Grand Tour etwas zu hart gewesen. Also habe man vor der Frage gestanden: Steifigkeit reduzieren? In einem Kletterrad? "Es schien verrückt, aber wir tauchten ein", berichtet Cervélo. "Unsere Ingenieure hatten zuvor festgestellt, dass ein bestimmtes Verhältnis zwischen Steuerrohr- und Tretlagersteifigkeit die Zauberformel für Fahrqualität ist, aber wir hatten es nie auf den R5 angewendet, da wir vor allem nach Steifigkeit bestrebt waren."

In der Folge habe man an verschiedenen Layups gearbeitet, sie selbst getestet und auch zum Testen an das Team Jumbo-Visma geschickt. Tom Dumoulin, der zuvor ein R5 bei Sunweb gefahren und es geliebt hatte, war der beste Kandidat für die frühen Tests. Sein Urteil? Uneingeschränkt positiv, berichtet Cervélo. "Dumoulin war der Meinung, dass er auf dem Fahrrad genauso effizient klettern könnte und dass die zusätzliche Nachgiebigkeit zu weniger Ermüdung und effektiverer Erholung führen würde." Auch die anderen Fahrer von Jumbo-Visma bestätigten laut Cervélo diesen Eindruck.

Cervélo

Im Anschluss sei die Integration der Kabel vorgenommen worden, sowie Vorbau, Lenker und Sattelstütze entwickelt worden, um das Paket noch leichter und schneller zu machen. Überdies habe man die Reifenfreiheit erhöht, sodass bis zu 34 mm breite Reifen ins R5 passen.

Die Modell-Varianten und Preise des R5

  • R5 mit Sram Force eTap AXS, 8799 Euro
  • R5 mit Dura-Ace Di2, 11.999 Euro
  • R5 mit Sram Red eTap AXS, 11.999 Euro
  • R5-Rahmenset, 4599 Euro.

Ein ausführlicher Test des neuen Top-Renners folgt in der Januar-Ausgabe der ROADBIKE.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Cervélo
Neuheiten
Cervelo Caledonia
Neuheiten
Einzeltest 2020-02
Rennrad-Tests
Cannondale SuperSix Evo 2020 Test
Rennrad-Tests
Mehr anzeigen