Canyon Ultimate CF SLX Disc 9.0 Team Bjoern Haenssler
Canyon Ultimate CF EVO Disc Ltd 20 Bilder

Test: Rennräder mit Sram und Campagnolo – Canyon Ultimate CF SLX 9.0 SLX

Canyon Ultimate CF SLX 9.0 SLX (Modelljahr 2020) im Test

Ganz schön nobel, das Rad, mit dem die Profis vom Team Movistar unterwegs sind! Bei den Testfahrten zog das Ultimate CF SLX jedenfalls viele neidische Blicke von anderen Radsportlern auf sich.

Bewertung:

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Testurteil: Sehr gut (82 Punkte)

Kompletten Artikel kaufen
Scott Addict RC BMC Roadmachine
Aktuelle 2020er Rennräder im Einzeltest 26 Rennräder für die Saison 2020 im Test
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 58 Seiten)
9,99 €
Jetzt kaufen

Was uns gefällt:

 noble Profi-Rennmaschine

 Ergonomie der Brems-/Schaltgriffe

 Bremsleistung

Was uns nicht gefällt:

 Laufräder rollen top, aber am Berg weniger spritzig

Canyon Ultimate CF SLX Disc 9.0 Team
Bjoern Haenssler
Zog viele neidische Blicke auf sich: Das Canyon Ultimate CF SLX 9.0

Ganz schön nobel, das Rad mit dem die Profis vom Team Movistar unterwegs sind! Bei den Testfahrten zog das Ultimate CF SLX jedenfalls viele neidische Blicke von anderen Radsportlern auf sich. Logo: Die fetten Bora-Laufräder sind ein Hingucker, und die italienische Top-Gruppe Super Record EPS ist für viele immer noch ein Traum.

Canyon Ultimate CF SLX Disc 9.0 Team
Bjoern Haenssler
Griffig: Keine anderen Brems-/Schalthebel liegen so gut in der Hand wie die von Campagnolo, fanden die Tester.

Das ist sie auch funktional: Die Brems-/Schaltgriffe sind perfekte Handschmeichler, da waren sich die Testfahrer einig. Dank zwölftem Ritzel bietet die Super Record zudem die feinstmögliche Gangabstufung – was Rennfahrer mögen. Sie kommen auch mit der recht dicken Übersetzung zurecht: Eine 11-29-Kassette und 52/36er- Kettenblätter, das ist für heutige Verhältnisse schon knackig. Hobbyfahrer wählen in den Bergen besser die ebenfalls erhältliche 11-32er-Kassette.

Canyon Ultimate CF SLX Disc 9.0 Team
Bjoern Haenssler
Die Campagnolo-Disc geht kräftig, aber nicht übertrieben bissig zu Werke – top, auch in kritischen Situationen.

Von dieser Frage des Geschmacks (oder des Trainingszustands) abgesehen, überzeugte die elektronische Super Record: Tempo und Präzision der Gangwechsel sind voll konkurrenzfähig. Wer sich allerdings bei Shimanos Di2 daran gewöhnt hat, dass der Umwerfer automatisch die Kettenblätter wechselt, vermisst dieses Feature hier.

Sie wollen keine Rennrad-Neuigkeiten mehr verpassen? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen ROADBIKE-Newsletter!

Auf was für einem Traumrad man da sitzt, vergisst man auf der Straße allerdings schnell. Denn das Ultimate lenkt die Aufmerksamkeit mit seinem ausgeprägten Vorwärtsdrang auf das Wesentliche: Tempo machen! Besonders auf schnellen, welligen Etappen entpuppt sich das hochpräzise Renngerät als echter Genuss. Trotz sportlicher Fahrerhaltung und flinkem Handling bietet es noch ordentlichen Komfort für lange Ausfahrten.

Bei Antritten am Berg fordern die recht schweren Laufräder ihren Tribut. Wer das CF SLX kennt, weiß: Mit leichten Laufrädern ist es lebendiger.

Sitzposition: sehr/eher sportlich

Charakter: gute Mischung aus laufruhig und wendig

Fazit

Das Ultimate CF SLX von Canyon macht ordentlich Tempo und auch Steifigkeiten und Komforwerte stimmen. Die Campagnolo-Gruppe überzeugt mit den bequemen Griffen und der über alle Zweifel erhabenen Bremsanlage. Nur die Laufräder könnten etwas spritziger agieren.

Rennräder Rennrad-Tests Eddy Merckx 525 (2020) im Test 2020er Rennräder im Test: Eddy Merckx 525 (2020)

Ein großer Name ist zurück: Was kann das neue 525 der belgischen...