ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020 Cannondale
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020 18 Bilder

Cannondale Topstone Neo Carbon Lefty 1 im Test

E-Gravelbikes im Test: Cannondale Topstone Neo Carbon Lefty 1 Cannondale Topstone Neo Carbon Lefty 1 im Test

ROADBIKE hat vier E-Gravelbikes getestet. Darunter auch das Cannondale Topstone Neo Carbon Lefty 1.

 Kompakte Sitzposition

 Agiles Handling

 "Schluckfreudigkeit" des Fahrwerks

 Kraftvoller Bosch-Antrieb

 Sehr aufrechte Sitzposition (Langes Steuerrohr)

 Hoher Preis

Federgabel, 27,5-Zoll-Laufräder, Heckfederung – das E-Gravelbike mit dem etwas sperrigen Namen Cannondale Topstone Neo Carbon Lefty 1 ist ganz klar auf Trail-Ausflüge konditioniert. Funktioniert das auch mit dem erheblichen Zusatzgewicht durch Akku und Motor? Auf der Vergleichsrunde zählte das Cannondale klar zu den Favoriten der Testcrew.

Trotz des hohen Gewichts lässt sich das Topstone fast spielerisch durch enge Kurven bewegen. Und dank der Federgabel und Heckfederung fliegt das Topstone förmlich über schnelle Wurzelpassagen. Passt! Die einarmige Lefty-Federgabel ist nicht nur ein Hingucker, sie kann auch was: Dank des cleveren Gravel-Tunings der Dämpfung wird sie erst aktiv, wenn harte Schläge kommen. Das bedeutet, auf ordentlichem Untergrund gibt’s kein Wippen oder Einsacken, auch wenn man mal aus dem Sattel geht.

ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
Cannondale
Die Lefty-Federgabel bietet 30 mm Federweg.

Ob die Gabel mit nur 30 mm Federweg allerdings 1,3 Kilo Eigengewicht rechtfertigt oder ob nicht auch die breiten 47-mm-Reifen für den einen oder anderen ausreichen würden, bleibt am Ende eine Frage des persönlichen Geschmacks. Auf jeden Fall passt die ausgefallene Gabel perfekt zum Rad, bewundernde Blicke von Mitfahrern inklusive. Dank der kompakten Sitzposition macht das Topstone auf Trails richtig Spaß. Das liegt aber auch am Motor von Bosch, der dann kraftvoll unterstützt, wenn er es soll.

In vier Stufen (Eco, Tour, Sport und Turbo) liegen zwischen 60 % und satten 340 % Unterstützung an. Auch der Bosch-Antrieb verfügt über einen Modus mit progressiver Unterstützung: Im Sport-Modus verstärkt der Motor die aufs Pedal gebrachte Kraft mit zwischen 140 % und 360 %, je nachdem wie stark der Fahrer selbst in die Pedale tritt. Die Einstellung der verschiedenen Unterstützungsstufen erfolgt über Taster, die in Oberlenkerposition ohne umgreifen zu erreichen sind.

ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
Cannondale
Der Bosch-Motor unterstützt kraftvoll.

Das Kiox-Display ist jederzeit gut ablesbar und zeigt wichtige Informationen wie Reichweite und gefahrene Strecke an. Wer das Rad sexy findet, beim Preis aber schlucken muss, kann zum günstigeren Topstone Neo Carbon Lefty 3 greifen: für 5799 Euro.

Fazit: Das perfekte Rad für alle, die mit dem Gravelbike auch for Trails nicht zurückschrecken und viel Wert auf Offroad-Performance und Fahrspaß legen.

ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
RB Redaktion

Preis 8999 Euro
Gewicht 17,3 kg
Rahmenmaterial Carbon
Größe S/M/L/XL
Schaltgruppe Sram X01 Eagle Etap AXS, 1x12
Kurbelsatz Praxis Alloy Bosch, 46 Zähne
Bremse Sram Force Etap AXS
Laufräder WTB ST i25 TCS, 650 B
Reifen WTB Resolute, 42 mm
Vorbau/Lenker Cannondale 3 Aluminium
Sattel/Stütze Fabric Scoop Shallow, Promax

Hier kommen Sie zum Testartikel:

ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
Gravel-Bikes
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Allroad-Rennräder
Focus Atlas Gravelbike 2021
Gravel-Bikes
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
Gravel-Bikes
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
Gravel-Bikes
ROADBIKE E-Gravelbike Test 2020
Gravel-Bikes
Mehr anzeigen