BH G7 Pro 6.0 Daniel Geiger

Test: Aero-Rennräder - BH G7 Pro 6.0

BH G7 Pro 6.0 (Modelljahr 2020) im Test

Der baskische Hersteller BH präsentiert mit dem G7 Pro eine ausgesprochen sportliche Interpretation eines Aero-Renners.

Bewertung:

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Testurteil: Sehr gut (78 Punkte)

Was uns gefällt:

 leicht, schnell und wendig

 toller Vortrieb.

Was uns nicht gefällt:

 keine echte Aero-Sitzposition

 eher hart, Montagezustand

Das Rahmen-Set wurde im Windkanal entwickelt und kommt mit flächigen Rohren und strömungsoptimierten Kanten – statt aerodynamisch-gestreckt sitzt der Fahrer jedoch recht kompakt, fast schon entspannt direkt über dem Tretlager, Radstand und Kettenstreben sind untypisch kurz. Ergebnis: Das G7 Pro fährt sich für einen Aero-Renner ungewöhnlich spritzig und geht mit tollem Vortrieb pfeilschnell nach vorne.

Benjamin Hahn Fotografie
Schwungvoll: Das Arbeitsgerät der Profis von Arkéa-Samsic um André Greipel gefällt mit eigener Formsprache.

Dazu passt das niedrige Gewicht des Komplettrads. Das Rahmen-Set ist im Tretlager sehr steif, im Lenkkopf völlig ausreichend, bietet dafür aber kaum Federungskomfort – ein wenig Abhilfe schafft das weiche, gut zu greifende Lenkerband. Campagnolos 12-fach-Record gefällt mit gewohnt knackigen Schaltvorgängen und breitem Gangspektrum bei enger Abstufung. Die Direct- Mount-Bremsen von Campa verzögern kräftig und gut dosierbar.

Benjamin Hahn Fotografie
Das BH G7 Pro ist in fünf Ausführungen erhältlich – auch, wie getestet, mit Campagnolos neuer Record-12-fach-Gruppe.

Aus aerodynamischer Sicht wären ein schmalerer Lenker und höhere Felgen sinnvoll, doch zur sportlich-agilen Ausrichtung passen die leichten und entsprechend agilen Zonda-Laufräder mit Hutchinsons Top-Reifen sehr gut. Die Anbauteile von BH verrichten zuverlässig ihren Dienst.

Den so guten Eindruck trübte leider der Montagezustand des Testrades mit losem Steuersatz, falsch geklemmtem Schaltzug und nur handfest angezogener Kurbel. Undenkbar bei Auslieferungüber einen Händler, betont BH (übrigens Bee Atsche ausgesprochen). Alternativ zur getesteten Varianteist das G7 Pro in vier weiteren Ausstattungsvarianten zu haben, u. a. mit mechanischer Shimano Ultegra für 3699 oder Sram Red eTap für 8499 Euro.

Sitzposition: gute Mischung aus sportlich und komfortabel

Charakter: sehr/eher wendig

Fazit

Dank zentraler Sitzposition und kurzem Radstand fährt sich das BH G7 Pro 6.0 sehr spritzig und lässt sich leicht beschleunigen. Leider bietet das Raumenset nur wenig Komfort.

Rennräder Rennrad-Tests Ghost Road Rage 4.8 LC Test: Rennräder mit Sram und Campagnolo – GHOST Road Rage 4.8 LC GHOST Road Rage 4.8 LC (Modelljahr 2020) im Test

Das Konzept des Road Rage überzeugt: Ein maximal vielseitiger Alleskönner...