Scott Foil 10 Björn Hänssler
BMC Timemachine Road 01 Four
BMC Timemachine Road 01 Four
Cannondale SystemSix Carbon Ultegra Di2
Cannondale SystemSix Carbon Ultegra Di2 24 Bilder

Test: Scott Foil 10

Aero-Rennräder: Scott Foil 10 im Test

ROADBIKE hat 8 Aero-Renner in Windkanal, Prüflabor und Praxis getestet, so auch das Scott Foil 10.

 herausragender Komfort

 vielseitiger Ansatz

  untypisch breite Reifen

 Aerodynamik und Gewicht

Die Schweizer Marke Scott hat schon mehrfach technische Maßstäbe gesetzt: 2003 mit dem ersten Carbon- Rahmen unter 1000 Gramm, 2011 mit dem Foil als einem der ersten Aero- Renner am Markt. Doch: Die Konkurrenz schläft nicht und die in diesem Test vertretene, 2016 zuletzt überarbeitete Version des Foil scheint ein wenig in die Jahre gekommen zu sein. Satte 600 Gramm wiegt es mehr als der Primus von Specialized, kommt mit dem schwersten Laufradsatz im Test, und auch in puncto Aerodynamik sind andere besser: Gemeinsam mit Meridas Reacto rangiert das Foil deutlich abgeschlagen am Ende des Testfelds, satte 21 Watt bzw. knappe drei Minuten auf 100 Kilometer ist Cannondales SystemSix schneller.

Scott Foil 10
Björn Hänssler
Di2-Kabel und Bremsleitungen stehen im Fahrtwind, was aber die Wartung erleichtert.

Ob das an Rahmendesign und Rohrdimensionen liegt, den – wie überall – montierten Flaschen und Haltern, dem klassisch anmutenden Lenker mit ungeschützt im Wind stehenden Kabeln und Bremsleitungen oder den Syncros-Laufrädern? Das werden die Produktentwickler bei Scott für die nächste Generation herausfinden. Auffällig ist: Während manche Hersteller im Test auf 23 Millimeter schmale Reifen an der Front setzen, um die Stirnfläche zu reduzieren, montiert Scott vorne wie hinten 28er-Pneus. Vorteil: Die breiten Reifen steigern den ohnehin hervorragenden Komfort, den nur Treks Madone knapp übertrifft.

Im Sattel gefällt nicht nur die angenehme Federung, sondern auch der ausgewogen-vielseitige Charakter: Anders als bei manchem Konkurrenten dürfte die nicht zu extreme Sitzposition vielen Radsportlern gefallen, das Handling ist sportlich, ohne nervös zu werden, und auch die Beschleunigung geht in Ordnung.

Scott Foil 10
Björn Hänssler
Als einziger Hersteller im Test montiert Scott an einem Aero- Renner 28 Millimeter breite Reifen.

FAZIT: Scotts Foil dürfte alle ansprechen, die einen vielseitigen, nicht zu extremen Aero-Renner suchen. Der Komfort ist herausragend, bei Aerodynamik und Gewicht liegt die Konkurrenz vorn.

Aero-Renner-Test 2020

Spezifikationen  
Preis/Vertrieb 5499 Euro/Fachhandel
Gewicht (Komplettrad inkl. leere Toolbar, ohne Pedale) 9,1 kg
Rahmenmaterial Carbon
Größe 47/49/52/54/56/58/61
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2 Disc, 11–30
Kurbelsatz Shimano Ultegra, 52/36
Bremse Shimano Ultegra, 160/160
Laufräder Syncros Capital 1.0 50 Disc
Reifen Schwalbe One, 28 mm
Vorbau/Lenker Syn. Foil/Syn. Creston 1.5 Aero
Sattel/ Stütze Syn. Belcarra/Syn. Duncan 1.0
Aero-Renner-Test 2020

Testergebnis: Gut (68 Punkte)

Hier geht es zum ganzen Aero-Renner-Test

Aero-Renner-Test 2020
Rennrad-Tests
Mehr zum Thema Scott
Tests
Aero-Renner-Test 2020
Rennrad-Tests
Cannondale SuperSix Evo 2020 Test
Rennrad-Tests
rb-2018-focus-project-y-rauscher-28-TEASER1.jpg
Neuheiten