Rennräder von Canyon: Tests, Neuheiten und Infos
Alles über Canyon-Rennräder
Canyon Aeroad CF SL Disc 8.0 Di2 Björn Hänssler
BMC Timemachine Road 01 Four
BMC Timemachine Road 01 Four
Cannondale SystemSix Carbon Ultegra Di2
Cannondale SystemSix Carbon Ultegra Di2 24 Bilder

Test: Canyon Aeroad CF SL Disc 8.0 Di2

Aero-Rennräder: Canyon Aeroad CF SL Disc 8.0 Di2 im Test

ROADBIKE hat 8 Aero-Renner in Windkanal, Prüflabor und Praxis getestet, so auch das Canyon Aeroad CF SL Disc 8.0 Di2.

 sehr gute Aerodynamik

 Preis/Leistung

 Heck sehr komfortabel

 geringes Gesamtgewicht

Eigentlich wollte Canyon in diesem Frühjahr den Nachfolger des aktuellen Aeroad vorgestellt haben, aber die Koblenzer haben den Launch erst einmal verschoben; zu den Gründen schweigt man sich aus. Aber klar: Das aktuelle H36 Aero-Cockpit mit den außen liegenden Di2-Kabeln und Bremsleitungen entspricht nicht mehr ganz dem aktuellen Stand der Technik. Umso erstaunlicher, wie gut das Aeroad im Windkanal performt: Trotz der im Wind stehenden Kabel und Leitungen sichert sich das Canyon den zweiten Platz, knapp vor Specializeds Venge. Das wirft natürlich die Frage auf, ob die aerodynamischen und optischen Vorteile der Komplett-Integration wirklich die Nachteile (schwierigere Wartung, geringere Flexibilität) aufwiegen.

Canyon Aeroad CF SL Disc 8.0 Di2
Björn Hänssler
Kaum ein Hersteller bettet das Hinterrad so eng und formschlüssig in den Rahmen ein wie Canyon.

Auch abseits des Windkanals spielt das Aeroad einige seiner Vorzüge voll aus: Obwohl das CF SL gar nicht der Top-Rahmen ist, lässt es beim Gewicht bis auf Cube und Specialized alle Konkurrenten hinter sich. Beim Komfort am Heck liegt es ebenfalls in der absoluten Spitzengruppe und bietet einen Wert, den so mancher Touren-Renner nicht erreicht – die ideale Voraussetzung, um mit dem Aeroad auch auf langen Touren ordentlich Vollgas zu geben, wenn man denn mit der sehr sportlichen Sitzposition dauerhaft klarkommt. Dann macht das Aeroad auf jeden Fall richtig Spaß: Es beschleunigt herausragend gut, hohes Tempo lässt sich problemlos halten. Dank des geringen Gewichts und der nicht zu schweren Laufräder klappt das auch in welligem Terrain sehr gut, das Aeroad zeigt sich hier vielseitiger als die meisten Konkurrenten.

Canyon Aeroad CF SL Disc 8.0 Di2
Björn Hänssler
Obwohl Di2-Kabel und Bremsleitungen noch außen laufen, ist die Aerodynamik sehr gut.

FAZIT: Sehr gute Aerodynamik, gepaart mit geringem Gewicht und sehr gutem Komfort am Heck: Canyons Aeroad zeigt der Konkurrenz dasselbige und sichert sich den Testsieg mit Bestnote!

Aero-Renner-Test 2020

Spezifikationen  
Preis/Vertrieb 4699 Euro/Fachhandel
Gewicht (Komplettrad inkl. leere Toolbar, ohne Pedale) 7,7 kg
Rahmenmaterial Carbon
Größe 2XS/XS/S/M/L/XL/2XL
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2 Disc, 11–30
Kurbelsatz Shimano Ultegra, 52/36
Bremse Shimano Ultegra Disc, 160/160
Laufräder DT Swiss ARC 1400 Dicut db 62
Reifen Continental GP 5000, 23/25 mm
Vorbau/Lenker Canyon H36 Aerocockpit CF
Sattel/ Stütze Selle Italia SLR/Canyon S27 Aero
Aero-Renner-Test 2020

Testergebnis: Überragend (94 Punkte)

Hier geht es zum ganzen Aero-Renner-Test

Aero-Renner-Test 2020
Rennrad-Tests
Mehr zum Thema Canyon
Canyon Aeroad CFR Dura-Ace Di2 2021
Rennrad-Tests
Gravelbikes
Gravel-Bikes
Gravelbikes
Gravel-Bikes
Canyon Ultimate CFR Carbon Rennrad
Neuheiten