BMC Timemachine Road 01 Four Björn Hänssler
BMC Timemachine Road 01 Four
BMC Timemachine Road 01 Four
Cannondale SystemSix Carbon Ultegra Di2
Cannondale SystemSix Carbon Ultegra Di2 24 Bilder

Test: BMC Timemachine Road 01 Four

Aero-Rennräder: BMC Timemachine Road 01 Four im Test

ROADBIKE hat 8 Aero-Renner in Windkanal, Prüflabor und Praxis getestet, so auch das BMC Timemachine Road 01 Four.

 Top-Rahmen

 anpassbares Aero-cockpit

 integrierte Flaschenhalter

 Komfort, 140er-Bremsscheibe

Das Beste vom Besten: Nur BMC und Cube gönnen ihren Ultegra-Di2-Aero-Rennern auch die höchste Evolutionsstufe des Rahmen-Sets – das erklärt den in diesem Vergleich zweithöchsten Preis etwas. Alle weiteren Hersteller setzen auf etwas einfachere und günstigere Carbon-Lay-ups. Mit der Timemachine Road verfolgt BMC das Ziel, gute Aerodynamik mit hoher Praxistauglichkeit zu verbinden: Speziell entwickelte Flaschen und Halter liegen windgeschützt hinter einem sich verdickenden Unterrohr, über dem Tretlager ist zudem eine Box für Ersatzschlauch, Werkzeug und Co. platziert.

BMC Timemachine Road 01 Four
Björn Hänssler
Kleine, aber feine Details: Das Unterrohr verdickt sich zum Tretlager hin, um Flaschen und Halter aus dem Wind zu nehmen.

Auch das optisch wie aus einem Guss wirkende ICS Aero Cockpit ist dank komplett integrierter Di2-Kabel und Bremsleitungen auf optimale Aerodynamik getrimmt – trotzdem lassen sich Lenker und Vorbau separat austauschen und an die Fahreranatomie anpassen, auch die Neigung des Lenkers ist justierbar. Trotz des großen Aufwands, den BMC betreibt – die Schweizer verstecken sogar den vorderen Scheibenbremsadapter mittels Abdeckung vor dem Frontwind –, reicht es im Windkanal "nur" zu Platz vier – mit zwölf Watt Rückstand auf den Primus von Cannondale.

BMC Timemachine Road 01 Four
Björn Hänssler
Eine Abdeckung soll Luftverwirbelungen an der Vorderradbremse reduzieren.

Auf der Straße giert der feuerrote Flitzer nach Tempo: Die Timemachine will nach vorne, beschleunigt willig und hält sehr gut hohe Geschwindigkeiten. Dabei vermittelt sie mit eher langem Radstand viel Sicherheit. Die Geometrie zwingt in eine sportlich-gestreckte Fahrerhaltung, doch selbst auf einer über vierstündigen Ausfahrt war die gut auszuhalten. Wermutstropfen, die auch Punkte kosten und eine noch bessere Platzierung im Test verhindern, sind das etwas höhere Gewicht und der nur mäßige Komfort am Heck.

FAZIT: BMC schickt eine durchdachte Rennmaschine an den Start und bleibt auf Tuchfühlung mit den Besten im Test – allerdings zu einem vergleichsweise hohen Preis.

BMC Timemachine Road 01 Four
Björn Hänssler

Spezifikationen  
Preis/Vertrieb 6999 Euro/Fachhandel
Gewicht (Komplettrad inkl. leere Toolbar, ohne Pedale) 8,1 kg
Rahmenmaterial Carbon
Größe 47/51/54/56/58/61
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2 Disc, 11–30
Kurbelsatz Shimano Ultegra, 52/36
Bremse Shimano Ultegra Disc, 160/140
Laufräder DT Swiss ARC 1650 Spline db 62
Reifen Vittoria Corsa, 25 mm
Vorbau/Lenker BMC ICS Aero
Sattel/ Stütze Fizik Antares R7/BMC Aero Post
BMC Timemachine Road 01 Four
Björn Hänssler

Testergebnis: Sehr gut (81 Punkte)

Hier geht es zum ganzen Aero-Renner-Test

Aero-Renner-Test 2020
Rennrad-Tests
Mehr zum Thema BMC
Aero-Renner-Test 2020
Rennrad-Tests
Cannondale SuperSix Evo 2020 Test
Rennrad-Tests
rb-2017-bmc-teammachine-slr01-team-team-red-front.jpg
Neuheiten
rb-2018-focus-project-y-rauscher-28-TEASER1.jpg
Neuheiten