Teil des
RB-0412-Carbon-Rennrad-Test-Teaser Arturo Rivas
RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Cannondale-Supersix-3 (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Canyon-Ultimate-CF-9-Pro (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Cube-Litening-Super-HPC-Pro (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Felt-F4 (jpg) 16 Bilder

Im RoadBIKE-Test: 16 Carbon-Rennräder um 2.500 Euro

16 Carbon-Rennräder um 2.500 Euro

Sie suchen einen Carbon-Renner mit erstklassigem Rahmen und hochwertiger Ausstattung? Das alles zum fairen Preis? Dann werden Sie in der 2500-Euro-Klasse garantiert fündig!

Carbon-Renner um 2500 Euro zählen deshalb sicher zu den interessantesten Rennrädern überhaupt. Die 16 Probanden in diesem Test zeigen, warum: Mit Ausstattungen auf Shimano-Ultegra-Niveau sind sie funktional über alle Zweifel erhaben und halten jeder Belastung stand. Überhaupt gilt für aktuelle Mittelklasse-Komponenten: Sie können oft mehr als absolute Top-Produkte noch vor wenigen Jahren.

Auch die Gewichte der Räder purzeln immer weiter: Selbst das schwerste Rad im Test bleibt deutlich unter der 8-Kilo-Marke – noch vor 5 Jahren brachten vergleichbare Räder deutlich mehr auf die Waage. Und auch bei der Qualität der Rahmen, dem Herzstück jedes Rennrades, hat sich eine Menge getan!

Viele neue Rahmen

Cube, Focus, Giant, Isaac, Radon, Rose, Trek – sie alle starten mit neuen Rahmen in die Saison. Cube setzt hier gleich eine Bestmarke: 1307 Gramm wiegt das Set aus Rahmen, Gabel und Steuersatz – ein Traumwert, der noch vor wenigen Jahren bei doppelt so teuren Top-Rädern für Aufsehen gesorgt hätte.

Doch das ist nicht die einzige Überraschung im Test: Stevens liegt mit 1343 Gramm für das Xenon-Set nur knapp dahinter. Auch sonst haben viele Rahmen der Carbon-Mittelklasse 2012 abgespeckt: 7 Sets belasten die Waage mit weniger als 1600 Gramm, nur 3 überschreiten die 1,7-Kilo-Marke – ein Wert, den bereits mancher moderne Alu-Rahmen für deutlich weniger Geld unterbietet ...

Doch Gewicht ist nicht alles, auf den Prüfständen im RoadBIKE-Messlabor muss­ten die Rahmen-Gabel-Sets beweisen, ob sie auch konstruktiv überzeugen. Vor allem Canyon, Cube und Stevens punkten mit Steifigkeitswerten im grünen Bereich und zeitgemäßem Dämpfungskomfort.

Schwache Steifigkeiten sind in der Carbon-Mittelklasse inzwischen erfreulicherweise die Ausnahme: Lediglich Axiom fällt mit einem unzeitgemäß weichen Lenkkopf auf, der sich in der Praxis durch unpräzise Richtungswechsel bemerkbar macht.

Für alle anderen Räder im Test gilt: Sie sind so steif, dass Fahrer jeder Gewichtsklasse damit problemlos durchstarten können. Nur wer die Möglichkeit hat, mehrere Räder im direkten Vergleich zu erleben, spürt hier noch nennenswerte Unterschiede.

Die feinen Unterschiede

„Steifigkeits-Monster“ wie die neuen Räder von Giant oder Isaac folgen messerscharf jedem Lenkbefehl – verzeihen aber auch keine Fahrfehler. Wer im Vergleich ein weniger lenkkopfsteifes Modell wie das Cube oder Haibike fährt, spürt deutlich, dass diese Räder weniger direkt folgen. Dafür reagieren sie gelassener auf Lenkfehler – und bieten deutlich besseren Dämpfungskomfort.

Diese wohl bedeutendste Errungenschaft der letzten Jahre ist mittlerweile auch in der Mittelklasse fast selbstverständlich: Kaum ein Rahmen, der Vibrationen und Stöße vom Untergrund noch ungefiltert an den Fahrer weitergibt. Die Ausnahmen im Testfeld, die bei den Messungen der vertikalen Nachgiebigkeit Werte von über 350 Nm/° liefern, könnten durch eine auf Dämpfung optimierte Sattelstütze, dickeres Lenkerband oder einen Lenker mit breiterer Auflagefläche spürbar an Komfort gewinnen.

Der Trend zu mehr Komfort ist bei vielen Testrädern auch an anderen Punkten klar zu erkennen: Fast alle sind auf hohe Laufruhe und eine sicher beherrschbare Lenkung hin optimiert. Davon profitieren nicht nur weniger versierte Fahrer, auch Tourenfahrer auf langen Etappen oder Sprinter im Kampf vor der Ziellinie schätzen eine solche Auslegung. Ein zappeliges, nervöses Vorderrad ist hier mit Sicherheit unerwünscht, verlangt es dem Fahrer doch ein hohes Maß an Aufmerksamkeit ab.

Der Trend hin zu einer gemäßigteren Lenkgeometrie bedeutet indes nicht, dass die Räder im Test keinen eigenen Charakter mehr besitzen. Unterschiede sind hier sehr wohl erfahrbar: Sportliche Fahrer schätzen eine kompakte, eher gedrungene Sitzposition, wie sie etwa auf den Rennern von Cube, Focus oder Isaac einnehmen. Diese Räder fahren sich entsprechend direkter und lebendiger.

Ganz anders Scott und, mehr noch, Specialized: Auf beiden sitzt es sich recht entspannt – ideal für lange Touren oder Marathons. Dazwischen liegen die Allrounder: Cannon­dale, Rose, Stevens, Storck und Trek beschreiten den goldenen Mittelweg, was die Sitzposition und den Charakter der Räder angeht. Auf ihnen fühlt sich fast jeder Fahrertyp wohl.

Es lohnt sich vor dem Kauf also unbedingt, auf den Rädern eine Test­runde zu drehen, die in die engere Wahl kommen. Oder zumindest im Radladen eine ausführliche Sitzprobe zu machen. Dann zeigt sich meist schnell, ob ein Rad „passt“.

Was ist dran?

Natürlich wird auch die Ausstattung die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. Hier lautet die gute Nachricht, dass in dieser Preisklasse kaum Mogelpackungen zu befürchten sind: An fast allen Testrädern prangt eine komplette Ultegra-Gruppe, nur selten in Kombination mit einer für den Hersteller günstigeren, aber nicht zwingend schlechter funktionierenden Kurbel eines anderen Zulieferers. Was auffällt: Nur Canyon montiert Campagnolos hervorragende Chorus-Gruppe, Focus und Rose die leichte Force von Sram. Mehr von diesen interessanten Ultegra-Alternativen würden die Klasse bunter und vielfältiger machen.

Etwas größer ist die Bandbreite bei den Laufrädern: Zwar dominiert hier Mavic mit dem für die Preisklasse guten Ksyrium Equipe. Doch es gibt auch gute Alternativen anderer Hersteller. Hier lohnt der Vergleich: Leichtere Laufräder sind für jedes Rennrad eine echte Adrenalinspritze. Stellt sich die Frage, ob höherwertige Anbauteile oder ein besserer Laufradsatz zum Einsatz kommen, sollte die Wahl im Zweifelsfall auf die Laufräder fallen. Mancher Mittelklasse-Renner wird damit zum Top-Performer – auch ganz ohne Superlative.

In 11 Schritten zur Endnote - so testet RoadBIKE die Rennräder

Die Rennräder in diesem Test:

RB Axiom Lombardia
Rennrad-Tests
RB Cannondale Supersix  3
Rennrad-Tests
RB Canyon Ultimate CF 9.0 Pro
Rennrad-Tests
RB Cube Litening Super HPC Pro
Rennrad-Tests
RB Felt F4
Rennrad-Tests
RB Focus Cayo Evo 3.0
Rennrad-Tests
RB Giant TCR Advanced 2
Rennrad-Tests
RB Haibike Affair SL
Rennrad-Tests
RB Isaac Boson
Rennrad-Tests
RB Radon Spire 7.0 SL
Rennrad-Tests
RB Rose XEON CRS-4400
Rennrad-Tests
RB Scott CR1 Pro
Rennrad-Tests
RB Specialized Roubaix Comp C2
Rennrad-Tests
RB Stevens Xenon
Rennrad-Tests
RB Storck Scenero
Rennrad-Tests
RB Trek Madone 4.7 Compact
Rennrad-Tests

Benotet: Die Rahmen-Gabel-Sets

Im RoadBIKE-Test: 16 Carbon-Rennräder im Test - hier gibt's alle Räder

RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cannondale-Supersix-3 (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Canyon-Ultimate-CF-9-Pro (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cube-Litening-Super-HPC-Pro (jpg) 16 Bilder

Sie hilft Ihnen, falls Sie sich für einen der Rahmen in einer anderen Ausstattung interessieren. In der folgenden Grafik finden Sie die Noten aller 16 getesteten Rahmen-Gabel-Sets:

RB 0412 Carbon-Renner - Rahmen-Gabel-Set
RoadBIKE

In 11 Schritten zur Endnote - so testet RoadBIKE die Rennräder

RoadBIKE-Messlabor: Die Gewichte der Testräder

Im RoadBIKE-Test: 16 Carbon-Rennräder im Test - hier gibt's alle Räder

RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cannondale-Supersix-3 (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Canyon-Ultimate-CF-9-Pro (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cube-Litening-Super-HPC-Pro (jpg) 16 Bilder

Beim Komplettgewicht ist jeweils das Rennrad ohne Pedale angegeben. Die Laufradgewichte beziehen sich auf eine Paar inklusive Reifen, Schnellspanner und Kassette.

RB 0412 Carbon-Renner - Gewichte
RoadBIKE
Komplettgewichte ohne Pedale; Laufradgewichte pro Paar inklusive Bereifung, Schnellspanner und Kassette.

In 11 Schritten zur Endnote - so testet RoadBIKE die Rennräder

RoadBIKE-Messlabor: Steifigkeiten und Komfortwerte

Im RoadBIKE-Test: 16 Carbon-Rennräder im Test - hier gibt's alle Räder

RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cannondale-Supersix-3 (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Canyon-Ultimate-CF-9-Pro (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cube-Litening-Super-HPC-Pro (jpg) 16 Bilder

Hier finden Sie alle wichtigen Messwerte aus dem RoadBIKE-Prüflabor. Wenn Sie auf das Lupe-Symbol (rechts oben in der jeweiligen Grafik) klicken, öffnet sich eine Großversion.

RB 0412 Carbon-Renner - Laufradsteifigkeit
RoadBIKE
RB 0412 Carbon-Renner - Tretlagersteifigkeit
RoadBIKE
RB 0412 Carbon-Renner - Lenkkopfsteifigkeit
RoadBIKE
RB 0412 Carbon-Renner - Komfort
RoadBIKE

In 11 Schritten zur Endnote - so testet RoadBIKE die Rennräder

So testet RoadBIKE die Carbon-Rennräder

Laborprüfung

Im eigenen Prüflabor misst RoadBIKE die Tretlager- und Lenkkopfsteifigkeiten aller Rahmen-Gabel-Sets sowie die Seitensteifigkeit der Laufräder. Die Tretlagerstei­figkeit lässt Schlüsse auf den Vortrieb zu, den ein Rad – etwa im Wiegetritt – generiert. Werte über 80 N/mm bieten genug Reserven, damit sich das Rad auch bei harten Antritten nicht zu stark verwindet.

Die Lenkkopfsteifigkeit ist wichtig für die Fahrstabilität und Lenkpräzi­sion. RoadBIKE nimmt die Messung inklusive der Gabel vor. Werte über 70 Nm/° liegen im „grünen Bereich“ und bieten auch schweren Fahrern über 80 Kilo genügend Steifigkeit. Darüber ­hinaus werden zwei Komfortmessungen vorgenommen, die Aussagen über die vertikale Nachgiebigkeit liefern. Je mehr das Set unter Last „einfedert“, desto komfortabler ist der Renner. Gute Werte liegen unter 350 N/mm. Alle Labordaten fließen in die Bewertung ein und machen 50 Prozent der Endnote aus.

Im RoadBIKE-Test: 16 Carbon-Rennräder im Test - hier gibt's alle Räder

RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cannondale-Supersix-3 (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Canyon-Ultimate-CF-9-Pro (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cube-Litening-Super-HPC-Pro (jpg) 16 Bilder

Praxistest:

Jedes Rennrad ist anders, und jeder Fahrer hat eigene Ansprüche. Darum sind mit jedem Test­rad mindestens drei verschiedene Fahrer unterwegs. Auf einer festgelegten Runde sammeln sie unabhängig voneinander, und ohne Daten zu kennen, ihre Eindrücke und geben Bewertungen ab. Die Praxisnote macht 50 Prozent der Endnote aus.

In 11 Schritten zur Endnote - so testet RoadBIKE die Rennräder

Fazit: Starkes Testfeld mit Canyon als Testsieger

Herausragende Rahmen wie die von Canyon, Cube und Stevens wären auch in deutlich teureren Rädern erste Wahl. Auch die Ausstattungen dieser drei passt bis ins Detail – deshalb verdient sich Canyon den Testsieg – knapp vor den Kauftipps von Cube und Stevens. Doch auch die vielen anderen sehr
guten Räder in diesem Test machen über­zeugende Werbung für die starke Mitte!

Im RoadBIKE-Test: 16 Carbon-Rennräder im Test - hier gibt's alle Räder

RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg)
RB-0412-Carbon-Bestseller-Axiom-Lombardia (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cannondale-Supersix-3 (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Canyon-Ultimate-CF-9-Pro (jpg) RB-0412-Carbon-Bestseller-Cube-Litening-Super-HPC-Pro (jpg) 16 Bilder

In 11 Schritten zur Endnote - so testet RoadBIKE die Rennräder

Zur Startseite
Rennräder Rennrad-Tests rb-0619-radtest-rennrad-tourer-TEASER1-DG-RB-08-04-2019-DG695354-HR (jpg) Test: Marathon-Renner bis 5000 Euro 6 Touren-Rennräder im Test

Maximaler Komfort bei maximalem Fahrspaß: Aktuelle Touren-Rennräder sind...

Mehr zum Thema Aktuelle Rennräder und Rennrad-Parts im Test
rb-0619-radtest-rennrad-tourer-TEASER1-DG-RB-08-04-2019-DG695354-HR (jpg)
Rennrad-Tests
rb-0619-teiletest-fotochromatische-Brillen_TEASER
Tests
rb-0419-reifentest-TEASER
Tests
rb-pd-f-sks-pumpe-60-0034-2019-rs2834-rk-jubi-image-1966-06
Sonstiges