RB Minipumpen Test 2016 Benjamin Hahn

Minipumpen-Test 2019

Zehn aktuelle Minipumpen-Modelle im großen ROADBIKE-Test

Pumpleistung, Bedienung und Gewicht – welche Minipumpe präsentiert sich am besten? Der große ROADBIKE-Test lässt zehn aktuelle Modelle gegeneinander antreten.

Binnen Minuten wieder auf dem Rad oder nach zig Minuten immer noch am Pumpen – die Leistungsunterschiede bei Minipumpen sind gewaltig! Dabei sind die Vorgaben klar: Eine gute Minipumpe fürs Rennrad sollte natürlich leicht, klein und kompakt sein, um entweder in der Trikottasche oder am Rahmen Platz zu finden. Gleichzeitig soll sie mit möglichst wenig Hüben ausreichend Druck im Reifen aufbauen – mindestens 6 bar –, um die Fahrt nach einem Defekt schnell fortsetzen zu können. Wir haben zehn Pumpen auf diese Qualitäten hin getestet.

Das Testfeld in der Übersicht:

1. BBB EasyRoad BMP-49

2. Birzman Velocity Road (Testsieger)

3. Crankbrothers Sterling S Midnight

4. Fabric Nanobar Road Pump

5. Lezyne CNC Pressure Drive

6. Pro Performance HP

7. Rose Airik R-CNC (Preis-Leistungs-Tipp)

8. SKS Airboy

9. Syncros Boundary 1.5 HP

10. Topeak Roadie DA

BBB EasyRoad BMP-49

Björn Hänssler

Preis/Gewicht*: 29,95 Euro/93 g
Länge/max. Druck: 19,2 cm/6 bar

Pumpleistung**:

Bedienung***:

Gewicht****:

Fazit: Bei der EasyRoad von BBB gefällt der dicht sitzende Schraubkopf. Die Pumpleistung ist okay, etwas mehr Druck wäre gut.

Wertung: SEHR GUT (71 Punkte)

*Gewicht immer ohne Halterung
** jeweils 50% Anteil am Gesamturteil
***jeweils 30% Anteil am Gesamturteil
****jeweils 20% Anteil am Gesamturteil

Birzman Velocity Road (Testsieger)

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 34,90 Euro/101 g
Länge/max. Druck: 19,4 cm/8 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Die Velocity Road von Birzman leistet in puncto Volumen und Druck sehr gute Dienste, auch die Bedienung überzeugt. Testsieg!

Wertung: SEHR GUT (77 Punkte)

Crankbrothers Sterling S Midnight

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 34,99 Euro/115 g
Länge/max. Druck: 19,7 cm/6,8 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Praktisch: Die Sterling S von Crankbrothers lässt sich ab circa 3 bar von höherem Volumen auf höheren Druck umstellen. Etwas gewichtig.

Wertung: SEHR GUT (72 Punkte)

Fabric Nanobar Road Pump

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 39,90 Euro/98 g
Länge/max. Druck: 18,8 cm/6,2 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Der Ventilkopf der Nanobar von Fabric sitzt dicht, neigt aber dazu, den Ventileinsatz mit herauszudrehen. Die Pumpleistung ist noch okay.

Wertung: GUT (60 Punkte)

Lezyne CNC Pressure Drive

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 39,95 Euro/94 g
Länge/max. Druck: 18,9 cm/5,5 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Die CNC Pressure Drive von Lezyne baut sehr schnell Druck auf und liegt gut in der Hand, aber ab circa 5 bar ist sehr viel Kraft nötig.

Wertung: GUT (68 Punkte)

PRO Performance HP

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 29,95 Euro/89 g
Länge/max. Druck: 19 cm/7,1 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Egal ob Pumpleistung, Bedienung mit Schraub-Ventilkopf oder Gewicht: Die Performance HP von PRO überzeugt in allen Disziplinen.

Wertung: SEHR GUT (73 Punkte)

Rose Airik R-CNC (Preis-Leistungs-Tipp)

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 17,95 Euro/84 g
Länge/max. Druck: 17,6 cm/5,8 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Sehr leicht bringt die günstige Airik von Rose den Reifen mit wenigen Hüben auf Druck. Ab 5,5 bar braucht es viel Kraft.

Wertung: SEHR GUT (75 Punkte)

SKS Airboy

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 24,99 Euro/59 g
Länge/max. Druck: 17,2 cm/7,8 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Die Airboy benötigt zwar viele Hübe, bringt dafür den Reifen aber auf ordentlich Druck. Der Ventilkopf könnte sicherer sitzen.

Wertung: SEHR GUT (73 Punkte)

Syncros Boundary 1.5 HP

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 29,95 Euro/76 g
Länge/max. Druck: 17 cm/6 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Die Boundary 1.5 HP von Syncros sitzt sicher auf dem Ventil und ist angenehm leicht, bei der Pumpleistung sind andere indes klar besser.

Wertung: GUT (65 Punkte)

Topeak Roadie DA

Björn Hänssler

Preis/Gewicht: 17,95 Euro/98 g
Länge/max. Druck: 18,5 cm/6,2 bar

Pumpleistung:

Bedienung:

Gewicht:

Fazit: Mit wenigen Hüben ist bei der Roadie DA von Topeak ordentlich Druck im Reifen, aber ab 6 bar ist viel Kraft nötig. Zudem recht schwer.

Wertung: GUT (68 Punkte)

Fazit

Im RB-Test zeigte sich, dass einige Modelle wie Rose oder Lezyne zwar schnell auf 4 bis 5 bar kommen, danach aber sehr viel Kraft nötig ist, um noch knapp 6 bar zu erreichen. Andere wie die Airboy von SKS schaffen es zwar, viel Druck aufzubauen, allerdings sind dafür ungleich mehr Hübe notwendig. Den besten Mittelweg findet die Velocity Road von Birzman, die sich so auch den Testsieg sichert.

Zubehör Tests Gravelreifen im Test 11 Gravel-Reifen im Test Test: 11 Reifen für Schotter und Waldwege

Gravelreifen eröffnen Rennradfahrern neue Horizonte – dank mehr Volumen...