Giro Aether Rennradhelm Test Björn Hänssler

Test: Giro Ather Fahrradhelm

Der Top-Helm Giro Aether im Test

Optimaler Schutz dank MIPS, dabei eine Leichtgewicht und optimale Belüftung – Hält der Top-Helm Giro Aether was der Hersteller verspricht?

Hinter dem Giro Aether steckt eine Menge Entwicklung. „Es dauerte fast drei Jahre, bis wir die konstruktiven und technischen Herausforderungen bewältigt hatten. [...] Wir haben unsere gesamte Design- und Konstruktions-Kompetenz eingebracht, um die Leistung beim Kopfschutz zu verbessern“, sagt Giro über seinen Tophelm Aether.

Giro Aether Rennradhelm Test
Björn Hänssler
Die beiden Schalen des Helms lassen sich gegeneinander verschieben.

Der Rennradhelm verwendet das von Giro entwickelte MIPS Spherical Konzept. Zu den wesentlichen Bestandteilen von MIPS Spherical gehören zwei in sich bewegliche Schichten aus EPS-Schaum als Gleitflächen-System. Der Helm ist also aus zwei Schalen zusammengesetzt, die sich im Falle eines Sturzes gegeneinander verschieben können und so schädliche Rotationskräfte abmindern sollen. Durch die Zwei-Schalen-Konstruktion spart sich Giro die MIPS-Schicht zwischen Helmschale und Polstern. Dieser so genannte Liner behindert laut Giro in vielen Fällen eine optimale Belüftung des Helmes.

Der Giro Aether im Alltag

Der Giro Aether war über ein halbes Jahr im intensiven Gebrauch. Trotz der aufwendigen 2-Schalen-Konstruktion ist der Helm kein Schwergewicht. In Größe M bringt der Aether 280 Gramm auf die Waage. Andere Helme in dieser Preisklasse sind aber noch leichter. Im täglichen Gebrauch fiel das Gewicht des Helms aber in keiner Weise negativ auf.

Die Eliminierung des MIPS Liners hat den versprochenen Effekt: Die Belüftung des Helms ist hervorragend. Dank der viele Kanäle auf der Helminnenseite wird es auch bei niedrigen Geschwindigkeiten nie zu warm. Und obwohl der Helm innen sehr spärlich gepolstert ist, saß er von Anfang an bequem.

rb-Giro-Aether-innen-schwarz-quad
Giro
Dank der vielen Kanäle auf der Helminnenseite ist der Aether top belüftet.

Auch die Verarbeitung des Helms konnte voll überzeugen. Die Gurte sind aus einem angenehmen Material und flatterten auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht. Auch die eher einfachen Gurtdreiecke saßen sicher. Hat man den Helm einmal angepasst, muss man sich keine Gedanken mehr machen.

Giro Aether Rennradhelm Test
Björn Hänssler
Hochwertige Verarbeitung und gute Passform.

Nettes Detail: Die grauen Streifen auf dem Helm (Farbe Black Flash) reflektieren sehr stark und sorgen so bei Dunkelheit für mehr Sicherheit. Leider ist das reflektieren Material sehr empfindlich und bekommt schnell Kratzer. Die Entwicklungsarbeit, die Giro in das neue Topmodell Aether gesteckt hat, hat allerdings auch ihren Preis: die UVP des Helms liegt bei 319,95 Euro.

 top belüftet

 sehr gute Verarbeitung

 trotz aufwendiger Konstruktion nicht zu schwer

 teuer

 reflektierende Oberfläche ist kratzempfindlich

Fazit

Der Giro Aether wird seinem Top-Modell-Status gerecht. Das neue Konzept MIPS Spherical ist schlüssig und gut umgesetzt, der Helm ist hochwertig und leistet sich keine Schwächen. Das alles hat aber auch seinen Preis. 319 Euro UVP sind eine stolze Summe, im Internet gibt es den Helm aber auch für signifikant weniger Geld.

Zubehör Tests Rollentrainer-Test: Tacx, Elite, Wahoo und mehr Aktuelle Rollentrainer im ausführlichen ROADBIKE-Test

Wer in Topform ins Frühjahr starten will, kommt ums Rollentraining im...