Adrian Vesenbeckh

GPS-Radcomputer: Sigma stellt neue ROX-Familie vor

GPS-Radcomputer von Sigma Neu von Sigma: ROX 2.0, ROX 4.0 und ROX 11.1 Evo

ROX 2.0, ROX 4.0 und ROX 11.1 EVO sollen mit ihren Funktionen bei Radtour und Training mit präzisen, gut ablesbaren Fahrdaten und Navigationsfähigkeit unterstützen und das Training effizient steuern. Die Datenauswertung erfolgt über die neue RIDE-App, die ab Juli zum Download bereitstehen soll.

Lange war es etwas ruhig um die GPS-Radcomputer aus dem Hause Sigma, zuletzt brachte die Firma aus Neustadt an der Weinstraße 2019 den ROX 12 auf den Markt. Doch jetzt haben sie gleich mit drei neuen Modellen nachgelegt. Die drei neuen ROX-GPS-Radcomputer sind ab Juli 2021 (ROX 2.0 und ROX 4.0) und Herbst 2021 (ROX 11.1. EVO) im Handel erhältlich.

ROX 2.0

Der ROX 2.0 ist laut Sigma für all diejenigen Freizeitsportler ausgerichtet, die die wesentlichen Vorteile eines GPS-Computers nutzen und dabei wenig Geld ausgeben möchten. Dazu bietet er 14 Funktionen wie Anzeige von Geschwindigkeit, Distanz, Trainingszeit und Navigationshinweise. Die Fahrdaten sollen auf dem großen Display auch unterwegs sehr gut ablesbar sein.

Sigma
Der neue ROX 2.0 bietet 14 Basisfunktionen.

Das obere Datenfeld ist mit einem roten Kreis (Red Circle) umgeben, der je nach Funktion anders agiert und damit eine innovative und übersichtliche Darstellung der Trainingsdaten bieten soll. Der Bike Computer lässt sich mit der komoot-App auf dem Smartphone verbinden. Navigationshinweise werden so direkt auf dem Display angezeigt, während das Smartphone in der Tasche bleibt und Hobbyradler sich voll und ganz auf das Fahrradfahren konzentrieren können.

Fahrdaten lassen sich jederzeit über die SIGMA RIDE App verfolgen und analysieren. Zudem können mithilfe der RIDE APP mit wenigen Klicks unterwegs individuelle Displayansichten eingestellt werden. Der Speicher des Bike Computers erlaubt laut Sigma bis zu 100 Stunden Datenaufzeichnung. Der ROX 2.0 ist E-Bike ready und kann mit vielen E-Bike Systemen wie zum Beispiel von Shimano gekoppelt werden. Ist er mit einem kompatiblen E-Bike-System verbunden, werden die aktuelle Unterstützungsstufe, Batteriestatus, Licht und weitere Daten auf dem Display angezeigt.

Die Kernfeatures des ROX 2.0

  • Preis: ab 69,95 Euro
  • Gewicht: 39 g
  • Akku-Laufzeit (Herstellerangabe): bis zu 18 h
  • 2.0 Zoll transflektives Display mit "Red Circle"
  • Wassdichtigkeit nach IPX 7
  • Sensoren: GPS, GLONASS, Umgebungslichtsensor
  • Einstellbare Sportprofile
  • 6 Trainingsseiten

ROX 4.0

Der ROX 4.0 bietet laut Sigma mit über 30 Funktionen alles, was man braucht, um mit dem Rad in die Welt hinaus zu fahren. Das große Display sei auch während der Fahrt sehr gut ablesbar. Wie beim ROX 2.0 ist der spezieller "Red Circle" oben rechts im Display farbig unterlegt und biete Fahrradfahrern eine innovative und spannende Darstellung der Trainingsdaten. Navigationshinweise und die Kopplung an das E-Bike und externe Sensoren wie zum Beispiel Herzfrequenz- oder Trittfrequenzsensoren seien für den ROX 4.0 selbstverständlich. Er lasse sich mit der App auf dem Smartphone verbinden. Diese sendet daraufhin Abbiegehinweise an den ROX 4.0. So könne das Smartphone während der Fahrradtour ganz einfach in der Tasche bleiben.

Sigma
Der ROX 4.0 bietet bereits einen barometrischen Höhenmesser.

Ein Highlight ist laut Sigma der integrierte Luftdrucksensor. Mithilfe der barometrischen Messung liefere er zuverlässig Informationen über die Höhe, ermittele Steigungen und Gefälle und ermögliche damit eine präzise Aufzeichnung der Aktivität. Fahrdaten ließen sich jederzeit über die RIDE App verfolgen und analysieren. Auch die Displayansichten lassen sich laut Sigma unterwegs per App schnell einstellen und ändern. Der Speicher erlaube bis zu 100 Stunden Datenaufzeichnung. In Kombination mit einer extra langen Akkulaufzeit von bis zu 25 Stunden sei der ROX 4.0 ein idealer Begleiter auch bei langen Touren.

Die Kernfeatures des ROX 4.0

  • Preis: ab 89,95 Euro
  • Gewicht: 51 g
  • Akku-Laufzeit (Herstellerangabe): bis zu 25 h
  • 2.4 Zoll transflektives Display mit "Red Circle"
  • Wassdichtigkeit nach IPX 7
  • Zusätzliche Sensoren (z.B. Speed, Tritt- und Herzfrequenz) können verbunden werden
  • Sensoren: GPS, GLONASS, Barometrische Höhenmessung, Umgebungslichtsensor
  • Einstellbare Sportprofile
  • 6 Trainingsseiten

ROX 11.1 EVO

Der ROX 11.1 könne dank voreingestellter Sportprofile zudem auf problemlos an verschiede Räder angepasst werden. Dazu lassen sich eigene Trainingsansichten mit jeweils bis zu sechs Datenfeldern anlegen. Für eine bessere Übersicht und schnellere Ablesbarkeit lassen sich mit acht verschiedenen Farben hervorheben.

Sigma
Beim ROX 11.1 Evo lasst sich das Farbdisplay indivuell anpassen und bestimmte Werte auch farblich hervorheben.

Mithilfe der Workout-Funktion lassen sich laut Sigma Trainingseinheiten leicht planen und absolvieren. Die fünf großen Bedientasten seien leicht erkennbar und auch mit Handschuhen bei allen Witterungsbedingungen einfach zu bedienen.

Bis zu 100 Stunden Fahrzeit werden auf dem Bike Computer gespeichert. Fahrdaten können so jederzeit und blitzschnell auf dem ROX 11.1 EVO, der RIDE-App oder im Anschluss an das Training am PC oder MAC im Sigma Data Center abgerufen werden. Dies ermögliche einen perfekten Überblick über Trainingswerte und Fortschritte.

Fazit von Sigma: "Sein sportliches, kompaktes Design, das innovative Farbdisplay, zahlreiche Features und die einfache Bedienbarkeit machen den 55 g leichten ROX 11.1 EVO zu einem Musthave am Fahrradlenker."

Die Kernfeatures des ROX 11.1 EVO

  • Preis: ab 169,95 Euro
  • Gewicht: 55 g
  • Akku-Laufzeit (Herstellerangabe): bis zu 18 h
  • 1.77 Zoll transmissives Farbdisplay (128x160 Pixel)
  • Wassdichtigkeit nach IPX 7
  • Zusätzliche Sensoren (z.B. Speed, Tritt- und Herzfrequenz, Leistungsmessung, Di2, Smart-Trainer FE-C) können verbunden werden
  • Sensoren: GPS, GLONASS, Barometrische Höhenmessung, Beschleunigungssensor, Umgebungslichtsensor
  • 20 einstellbare Sportprofile
  • 6 Trainingsseiten
  • Einstellbare Alarme (Essen, Trinken oder individuell)
  • Sturzerkennung
  • Workouts

Die RIDE-App

Die RIDE-App soll laut Sigma zusammen mit den neuen ROX-Modellen eine nahtlose Interaktion von Bike Computer, Trainingsdaten und Smartphone ermöglichen. Während der Fahrt können jederzeit die Live Trainingsdaten sowie die gefahrene Strecke auf der Karte verfolgt werden. Die Trainingsansichten sollen sich via RIDE-App auch unterwegs intuitiv und schnell einstellen und modifizieren lassen. Nach dem Training erscheinen die Trainingsdaten sofort in der App und können weiter analysiert werden.

Adrian Vesenbeckh
Die neue Ride-App ermöglicht die nahtlose Interaktion mit den ROX-Radcomputern.

Erlebnisse und Erfolge lassen sich genauso schnell in sozialen Netzwerken wie z.B. Strava, komoot und TrainingPeaks teilen wie Trainingsdaten und Tracks mit Drittanbietern synchronisieren. Tracks werden als .GPX-Datei flexibel aus anderen Portalen über die RIDE-App importiert. Sigma eigene Tracks, die z.B. im SIGMA DATA CENTER erstellt wurden, können mittels der SIGMA CLOUD in die RIDE -App synchronisiert werden.

Sigma
Per Ride-App lassen sich beim ROX 11.1 EVO die Displayseiten anpassen.

Sigmas große Pläne

"In den vergangenen Jahren hat sich der Fahradzubehörmarkt deutlich verändert. Es haben sich viele neue technische Möglichkeiten für uns eröffnet und uns vor neue Herausforderungen gestellt", berichtet Thomas Seifert, Geschäftsführer bei Sigma. "Wir haben das zum Anlass genommen, das Unternehmen grundlegend neu auszurichten und einen großen Schritt Richtung Zukunft zu gehen. Wir von Sigma werden jünger und internationaler. Langfristig wollen wir die beste Fahrradzubehörmarke der Welt sein."

"Hierbei können wir uns auf unsere Stärken verlassen", ergänzt Geschäftsführer Robin Schendel. "Fast 40 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Nutzung von Bike Computern und Beleuchtung sind der Kern der Marke. Dazu kommen ausgezeichnete Entwicklungskompetenzen, hohe Flexibilität und vor allem: Leidenschaft und Teamspirit. Auf dieser Basis haben wir eine Menge interessanter und wettbewerbsfähiger Produkte entwickelt und sind stärker als je zuvor."

Die ROADBIKE-Einschätzung

Schön, dass sich Sigma mit einem breiten Segment bei den GPS-Radcomputern neu aufstellt, vor allem preislich sind die neuen ROX-Geräte sehr attraktiv. Damit sind sie deutlich günstiger als die Konkurrenz, so kostet beispielsweise der günstigste Garmin, der Edge 130 plus schon 199,99 Euro. Bei Wahoo geht es mit dem Wahoo Elemnt Bolt bei 280 Euro los, hier gibt es aber auch eine Karte auf dem Radcomputer für die Navigation. Ob die neuen ROX-GPS-Radcomputer auch in der Praxis überzeugen können, wird ROADBIKE testen.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Sigma
Sigma Sport Lampen Leuchten Aura 2010
Tests
RB 2018 Neuheiten Sigma Rox 12.0 Sport GPS-Radcomputer
Neuheiten
rb-1016-lichttest-aufmacher-benjamin-hahn
Tests
RB-Sigma-ROX-GPS_TEASER (jpg)
Neuheiten
Mehr anzeigen