RB 03_ 2011 Rennrad Reviere Oesterreich Osttirol (jpg) Osttirol Werbung/Profer & Partner

Die schönsten Rennrad-Reviere in Tirol

Rennradhelm statt Tiroler Hut: Österreichs sportlichstes Bundesland gibt auch in Sachen Rennrad fahren mächtig Gas. RoadBIKE stellt Tirols Top-Spots vor und verrät die schönsten Touren.

Heute Intervalltraining am Wilden Kaiser, morgen 200 Kilometer durch das Inntal rauschen, übermorgen hinauf aufs Timmelsjoch: Das alpine Sportherz schlägt in Tirol einfach am kraftvollsten. Sportflüsse wie Inn, Drau oder Lech, Sportberge wie Kitzbüheler Horn, Wildspitze oder Großglockner, Sportseen wie Achen-, Walch- oder Urisee – Österreichs drittgrößtes Bundesland ist das Lieblingskind von Mutter Natur!

Klar, dass die 220 Kilometer zwischen St. Anton im Westen sowie Lienz im Osten und die 107 Kilometer zwischen Zahmer Kaiser im Norden und Karnischer Grenzkamm im Süden auch die Lieblingsspielplätze für Rennradler sind. Der Tiroler Topografie, Gastfreundschaft und Professionalität ist es zu verdanken, dass auch internationale Rundfahrten regelmäßig Abstecher ins Radland Tirol unternehmen.

Der Giro d'Italia gastierte seit 1971 bereits 16-mal in Tirol. Auch 2011 führen zwei Etappen durch Osttirol. Und der Anstieg zum 2684 Meter hohen Rettenbachferner oberhalb Söldens galt als das "Alpe d'Huez der Deutschland-Tour".

Aber nicht nur reine Radprofis, sondern Rennradler jeglicher Couleur werden auf den über 3800 ausgesuchten Rennradkilometern im Herzen Österreichs glücklich. Dass das Radland Tirol ein übergroßes Herz für Rennradfahrer hat, beweist die interaktive "TIRIS"-Karte, die gleich 167 Routen zur Verfügung stellt – von der brettlebenen Dörferrunde bis zur Wadlbeißer-Auffahrt hinauf ins Immer-Eis der Kaunertaler Gletscherstraße.

Vier Regionen Tirols kümmern sich besonders vorbildlich um Rennradler – die beiden weltbekannten Wintersportorte Kitzbühel und St. Anton am Arlberg, das Tannheimer Tal an der Grenze zum Allgäu sowie Osttirol, das als "Tiroler Insel" von Kärnten, dem Salzburger Land und Italien umschlossen wird.

Und nach dem Tiroler Trainingslager können sich Hobby-Racer bei vielen Radrennen mit den Besten messen. Einige Tiroler Renn-Highlights, die sich Jedermänner dunkelrot im Saisonkalender anstreichen sollten: die "Dolomiten-Rundfahrt" am 12. Juni in Lienz, der "Drei-Länder-Giro" am 26. Juni in Nauders, der "Tannheimer Radmarathon" am 17. Juli in Tannheim, der "Arlberg Giro" am 31. Juli 2011 in St. Anton und der "Ötztaler Radmarathon" am 28. August in Sölden. Der feiert 2011 seinen 30. Geburtstag.

Das Radland Tirol ist aber alles andere als ein alter (Tiroler) Hut! Die rennradspezifische Kraft kommt nämlich aus dem Herzen – von den qualifizierten Tiroler Beherbergungsbetrieben. Die haben sich mit ihrem spezifischen Service für Sportler und Sportgeräte voll und ganz auf rennradbegeisterte Gäste eingestellt: Shuttle-Service, Radkeller, Trikot-Reinigung, Waschplatz und Radlerkost sind nur die "Hardware".

Wichtiger aber ist die "Software" – Routenvorschläge vom Gastgeber, Tech-Talk mit Radmechanikern vor Ort und Geheimtipps von einheimischen Profi-Sportlern. Die Tiroler Rad-Profis haben eben für jeden Rennradler ein rundes Angebot. Bieten sie doch "Rundum-sorglos-Pakete" – angefangen bei Halbpension, umfangreichem Frühstücksbüfett und Abendwahlmenü über tägliche Ener­gie­pakete und gefüllte Trinkflaschen bis zum kostenlosem Wäscheservice und Rücktransfer.

Mehr Infos? www.rennrad.tirol.at/angebote

Die Tiroler Rad-Profis denken eben an alles. Nur über das Wetter herrscht ein anderer. Aber zu dem haben die Tiroler Radspezialisten traditionell einen guten Draht ...

Allgemeine Infos: Tirol Info, Maria-Theresien-Straße 55, A-6010 Innsbruck, Tel. 00 43/5 12/72 72-0, E-Mail: info@tirol.at, Internet: www.tirol.at

Gewinnspiel - mitmachen und Tirol-Wochenende absahnen

Preiswert ist gut, gewinnen ist noch besser! Das beste Angebot der Alpen kann eigentlich nur noch vom Gewinn eines Radurlaubs in Tirol getoppt werden! Radland Tirol und der Rose Versand verlosen im Mai 2011 täglich unter allen Kunden, die auf www.rose.de einkaufen, ein Tirol-Wochenende für zwei Personen. Bestellen, gewinnen und auf Tirol abfahren!

Täglich ein Tirol-Wochenende! Einfach im Mai 2011 bei www.rose.de einkaufen und mit etwas Glück gewinnen!

Spot-Guide: St. Anton am Arlberg

Schier unbezwingbare Felsenburgen, makellose Riesenflanken über saftig-grünen Wäldern und tief eingeschnittene Täler mit wilden Bächen – der Arlberg ist von Mutter Natur mit einer XXL-Portion Alpin-Flair gesegnet. Eingezwickt von den wilden Lechtaler Alpen und dem noch wilderen Verwall liegt St. Anton. Der kleine Ort, der von Bergen um mehr als 1500 Meter überragt wird, gilt im Winter als Hauptstadt aller Tiefschnee-Junkies.

Im Sommer zieht es Alpin-Fanatiker zum Mountainbiken und zum Rennradeln an den Arlberg. Aber Obacht! Rennrad fahren am Arlberg birgt zwar gehöriges Suchtpotenzial, ist aber nichts für Weicheier. Zwar gehören die Pässe – Arlbergpass, Flexenpass, Bielerhöhe und Hahntennjoch – nicht zur höchsten Kategorie, aber die Rundtouren haben durchwegs Übergröße.

Die sicherlich schönste Art, die vielen alpinen Rennrad-Möglichkeiten am Arlberg kennenzulernen, sind die Rennradwochen. Die finden dieses Jahr vom 3. bis 7. August und vom 10. bis 14. August statt. Rennsport­erprobte Guides begleiten ihre Gäste auf Touren von 80 bis 150 Kilometer Länge. Für alle Fälle sind Begleitfahrzeuge mit Reparaturservice und Ersatzmaterial dabei.

Damit sich niemand über- oder unterfordert fühlt, gibt´s drei Leistungsklassen. Ganz Harte bezwingen die Kaunertaler Gletscherstraße – mit 1900 Höhenmetern bis zum Gletscher auf 2750 Meter –, mit die schwierigste Auffahrt der Ostalpen! Wer den Arlberg aber statt im Touren- lieber im Renntempo erleben will, für den ist der "Arlberg Giro" goldrichtig! Dieses Jedermann-Rennen startet am 31. Juli 2011 um Punkt 7 Uhr in der Fußgängerzone von St. Anton.

Die Runde führt über den Arlbergpass nach Bludenz und über die Silvretta-Hochalpenstraße zurück nach St. Anton. Die 148 Kilometer und 2600 Höhenmeter feiern die Finisher abends in der Bilderbuch-Fußgängerzone – und freuen sich schon auf den nächsten "Giro". Aber erst einmal auf den legendären Arlberger Tiefschnee!

Infos:
Tourismusverband St. Anton am Arlberg, A-6580 St. Anton am Arlberg,
Tel. 00 43/54 46/2 26 90, E-Mail: info@stantonamarlberg.com, Internet: www.stantonamarlberg.com

Anreise:
Von Stuttgart über Ulm, Lindau, Bludenz und Arlbergtunnel (305 km/3:30 h). Von München über Garmisch, Fernpass, Imst und Landeck (190 km/2:45 h).

Infos Arlberg Giro:
www.arlberg-giro.com

Tourtipp Piller Tour:
Von St. Anton über Landeck nach Imst. Ab hier Auffahrt zur Pillerhöhe (1559 m). Hinunter nach Prutz und über Landeck zurück nach St. Anton
(114 km/1550 Hm/4–5 h).

Tourtipp Hahntennjoch:
Von St. Anton über Arlberg- und Flexenpass nach Lech und durch das Lechtal bis Elmen. Über das Hahntennjoch (1894 m) nach Imst und zurück nach St. Anton (135 km/ 2400 Hm/6–7 h).

Tourtipp Kaunertal:
Von St. Anton über Landeck ins Inntal und nach Prutz. Auffahrt bis zum Gletscher (2750 m). Rückfahrt nach St. Anton auf dem gleichen Weg (157 km/2700 Hm/8–9 h).

Spot-Guide: Tannheimer Tal

Der bayerische Schriftsteller Ludwig Steub nannte 1846 das Tannheimer Tal "das schönste Hochtal Europas". 165 Jahre später stimmen ihm – allen voran – die Rennradler zu. Das Tiroler Tälchen liegt nämlich schön versteckt auf etwa 1100 Meter Höhe zwischen den wilden Wänden der Allgäuer und der Tannheimer Berge. Zugänge gibt es nur drei: den Gaichtpass aus dem Tiroler Lechtal, den Oberjochpass aus dem Oberallgäu und die schmale Straße über die Enge aus dem Ostallgäu.

Das kleine Tal mit dem großen Titel ist auch bei Rad-Profis längst ein Begriff: 2001 zog nämlich die Österreich-Radrundfahrt am Haldensee vorbei. 2005 rollte dann die Bayern-Rundfahrt, zwei Jahre später auch die Deutschland-Tour im Tannheimer Tal über benachbarten Boden.

Aber nicht nur Berufsfahrer, sondern auch Hobby-Marathonisti können die Schönheit des Tannheimer Tals vom Rennradsattel aus – und sogar mit Zeitnahme – erfahren. Am 17. Juli 2011 startet nämlich die dritte Auflage des "Tannheimer Radmarathons". Kurz und knackig übers Hahntennjoch (63 km und 1525 Hm)? Oder lieber lang und flach durchs Lechtal (130 km/930 Hm)? Oder beides zusammen (230 km/2940 Hm)? Renn­radler haben hier die dreifache Qual mit der Wahl.

Wer aber die sprichwörtliche Schönheit des Tiroler Hochtals lieber nicht im Peloton und ohne Zeitstress erleben möchte, für den hat der rennradbegeisterte Tourismus-Chef Michael Keller mit seinem Team etwas ganz Besonderes entwickelt: ein Touren-Booklet für Rennradler. Darin verraten die Tannheimer Locals ihre 22 schönsten Rennrad-Touren der Region – vorbildlich verpackt mit herausnehmbaren Tourenblättern mit genauen Wegbeschreibungen, Kilometer- und Höhenangaben sowie Steigungen.

Das Rennrad-Booklet erhalten Tannheim-Fans für 9,60 Euro beim TVB.
Vielleicht ist das Tannheimer Tal ja nicht nur das "schönste Hochtal Europas", sondern noch dazu das "schönste Radtal Tirols" – wer weiß?

Infos:
Tourismusverband Tannheimer Tal, Oberhöfen 110, A-6675 Tannheim, Tel. 00 43/56 75/62 20-0, E-Mail:
info@tannheimertal.com, Internet: www.tannheimertal.com

Anreise:
Von Stuttgart über die A 8 nach Ulm, weiter auf der A 7 bis Oy-Mittelberg und über Oberjoch nach Tannheim (220 km/2:30 h). Von München via A 96 nach Buchloe, auf der B 12 nach Kempten, auf der A 7 bis Oy-Mittelberg und weiter über Oberjoch (170 km/2 h).

Infos Tannheimer Radmarathon:
www.rad-marathon.at

Tourtipp Namlosrunde:
Von Tannheim über den Gaichtpass ins Lechtal bis Stanzach, über Namlos und Berwang nach Reutte und zurück nach Tannheim (88 km/900 Hm/3–4 h).

Tourtipp Rottachseerunde:
Von Tannheim über Pfronten nach Lengenwang, Oberthingau nach Bodelsberg. Weiter über Oy, Kranzegg und Oberjoch zurück (109 km/875 Hm/4–5 h).

Tourtipp Planseerunde:
Von Tannheim via Gaichtpass nach Reutte und über Plansee, Oberammergau und Füssen retour (150 km/825 Hm/5–6 h).

Spot-Guide: Kitzbühel

Was Kitzbühels "Hahnen-kamm-Abfahrt" im Winter, ist das "Kitzbüheler-Horn-Rennen" im Sommer – legendär und knüppelhart! Schon 1971 begründete das internationale Bergrennen um den "Großen Bergpreis von Europa" den Mythos Kitzbüheler Horn als härteste Bergprüfung Europas. Gilt der Kitzbüheler Hausberg doch mit seinen maximal 22,3 Prozent Steigung als der steilste Radberg Österreichs.

"Das Kitzbüheler Horn ist einer der schwierigsten Anstiege im internationalen Radsport – vergleichbar mit Alpe d´Huez!", sagt die Tiroler Rennrad-Legende Georg Totschnig. Legendär ist auch der Zehnfach-Triumph des Schweizer Bergflohs Beat Breu von 1981 bis 1990. Die Bestzeit für die 7,1 Kilometer und 865 Höhenmeter steht heute – nebenbei bemerkt – bei 28 Minuten und 24 Sekunden.

Für Nicht-Profis, die Österreichs Vorzeige-Uphill in Angriff nehmen, gibt´s einen besonderen Service: die "Kitzhorn Challenge" – ein virtuelles Bergrennen, das die gesamte Saison dauert. Per GPS- oder Ticket-Zeitmessung können Hobby-Racer ihre Zeit stoppen und in eine Rangliste eintragen. Die Siegerzeit 2010: 31 Minuten und 32 Sekunden. Aber jeder Bergradler, der aufs Alpenhaus oder sogar noch die 300 Extrahöhenmeter bis ganz hinauf auf den Gipfel des Kitzbühler Horns kurbelt, ist ein echter Held.

Kitz ist jedoch viel mehr als nur das Horn! Ein, zwei Stockwerke darunter bietet Kitzbühel mit seiner idealen Rennrad-Topografie Tourenmöglichkeiten für alle Ansprüche. Alleine 14 Touren mit einer Gesamtlänge von über 1.200 Kilometern und über 18.000 Höhenmetern stellt das neue Booklet "Kitz Roadbike" vor.

Die von einheimischen Radprofis ausgearbeiteten Rundtouren führen durchs Tiroler Unterland, in den angrenzenden Salzburger Pinzgau und hinüber zur Deutschen Alpenstraße. Und wer nach einer langen Grundlagenausdauereinheit wieder zurück nach Kitzbühel kurbelt, sieht ihn schon von Weitem – den Gipfel des Kitzbüheler Horns ...

Infos:
Kitzbühel Tourismus, Hinterstadt 18, 
A-6370 Kitzbühel, Tel. 00 43/53 56/
6 66 60-77, E-Mail: info@kitzbuehel.com, Internet: www.kitzbuehel.com

Anreise:
Von München über A 8 zum Inntaldreieck und bis Wörgl. Durchs Brixental nach Kitzbühel (120 km/1:30 h). Ab Stuttgart nach München, weiter wie oben (350 km/3:45 h).

Rennrad-Infos:
www.kitzbuehel.com/de/aktivitaeten/sommer/radfahren-mountainbiken/rennrad; Touren-Infos: http:touren.kitzbuehel.com

Ö.-Radrundfahrt:
Etappe Kitzbüheler Horn 3. Juli 2011

Kitzbühler-Horn-Rennen:
am 30. Juli 2011

Tourtipp Kitzbüheler Runde:
Kurze Feierabendrunde über Reith nach St. Johann und über Oberndorf wieder retour (28 km/300 Hm/1 h).

Tourtipp Kitzbüheler Horn:
Vom Zentrum Kitzbühels aufs Alpenhaus (1666 m) und auf gleichem Weg retour (20 km/920 Hm/1,5–2 h).

Tourtipp Wildbichlrunde:
Über den Walchsee ins Chiemgau und wieder nach Kitzbühel (135 km/1300 Hm/4–5 h).

Spot-Guide: Osttirol

Osttirol ist etwas Besonderes: Es gehört zwar zu Tirol, ist aber vollständig von den österreichischen Bundesländern Kärnten und Salzburg sowie von Italien "umzingelt". Osttirol ist also eine Tiroler Insel – aber immerhin die sonnenreichste Region ganz Österreichs. Überragt wird die Tiroler Exklave von Großvenediger und Großglockner, der Nummer fünf und der Nummer eins der Höhepunkte Austrias.

Die Osterweiterung Tirols wird von kraftvollen Flüssen wie der Drau und der Isel vorangetrieben. Hier verschmelzen Naturschönheiten in einmaliger Art und Weise mit kulturellen Besonderheiten. Man isst "Schlipfkrapfen" oder "Niggelen" und trinkt dazu gerne einmal ein Stamperl "Pregler". Und die Osttiroler hüten ein (noch) unbekanntes Zweirad-Eldorado! Schließlich sind nirgendwo sonst auf engstem Raum die Möglichkeiten für Rennradler so vielfältig wie hier.

Kein Wunder, dass Osttirol seit jeher beliebter Abstecher beim "Giro d`Italia" und beim "Giro del Trentino" ist. Beide Rennen führten schon oft durch die Sonnenstadt Lienz. Auch dieses Jahr gastiert der Giro d`Italia wieder in Osttirol. Giro Dolomiti – die Dolomiten-Radrundfahrt: Bereits seit 1951 gibt es dieses Rennen für Profis rund um die Lienzer Dolomiten. Und seit 1986 jedes Jahr auch als Hobbyrennen für Jedermann. Heute gilt die Dolomiten-Radrundfahrt mit ihren über 2000 Startern als eine der beliebtesten Radmarathon-Veranstaltungen Europas.

Wem die 112 Kilometer der "Classic"-Runde nicht reichen, macht es den Giro-Helden von 1994 nach und drückt auf der 123 Kilometer langen "Extrem"-Variante über die Pustertaler Höhenstraße noch einmal zusätzliche 1000 Höhenmeter weg.
Gemütlicher geht´s auf den grenzüberschreitenden Trips nach Italien zu.

Bei der Osttirol Information kann man z.B. ein Rundum-sorglos-Paket von Lienz nach Asiago buchen – nach dem Motto "Radeln ohne Rücksicht auf Landesgrenzen". Osttirol ist eben etwas Besonderes!

Info:
Osttirol Information, Albin-Egger-Straße 17, A-9900 Lienz, Tel. 0043/50/21 22 12, E-Mail: info@osttirol.com, Internet: www.osttirol.com

Anreise:
Von München auf der A 8 bis zum Inntaldreieck, auf der Inntalautobahn bis Kufstein und über Kitzbühel und den Felbertauerntunnel nach Lienz (220 km/3 h). Von Stuttgart auf der A 8 bis München und weiter wie oben (450 km/5:15 h).

Infos Dolomiten-Rad-Rundfahrt:
www.dolomitensport-lienz.com

Tourtipp Dolomitenrunde:
Von Lienz über den Gailberg nach Kötschach Mauthen und durchs Lesachtal zum Kartitschersattel. An der Drau entlang zurück (109 km/1600 Hm/5 h).

Tourtipp Staller Sattel:
Von Lienz zum Staller Sattel und über Antholzer- und Pustertal in Südtirol sowie den Drauradweg retour (150 km/1500 Hm/7 h).

Tourtipp Glocknerrunde:
Von Lienz zum Felbertauerntunnel (Shuttle-Bus) und nach Mittersill. Ab Bruck Auffahrt auf das Hochtor. Über Iselsberg zurück (168 km/3000 Hm/8–9 h).

Wichtige Termine, Infos, Tipps und Bücher

Revier- und Renn-Informationen

Interaktiver Tourplaner:
Auf der interaktiven "TIRIS"-Karte (www.tirol.gv.at/themen/sport/radfahren/rennradrouten) kann man 167 Routen mit Höhenprofil und Distanzen abrufen.

Arlberg Giro:
Am 31. Juli fällt der Startschuss zum Arlberg Giro 2011. 148 Kilometer und 2.400 Höhenmeter müssen die Teilnehmer zurücklegen. Die Strecke führt von St. Anton über den Arlbergpass und Bludenz ins Montafon und über das Paznauntal zurück nach St. Anton. Infos: www.arlberg-giro.com

Dolomiten-Rundfahrt:
Am 12. Juni fällt in Lienz der Startschuss für die 24. Dolomiten-Rundfahrt, die unter anderem auf die Pustertaler Höhenstraße und ins Lesachtal führt. Mehr Infos: www.dolomitensport-lienz.com

Drei-Länder-Giro:
Dieses klassische Jedermann-Rennen in Nauders findet am 26. Juni statt. Info: www.nauders.com

Tannheimer Radmarathon:
Am 17. Juli können Radsportler zwischen drei Distanzen wählen – von der flachen 130-Kilometer-Runde bis zur Hammerrunde mit dem knackigen Hahntennjoch. Mehr Infos: www.rad-marathon.at

Ötztaler Radmarathon:
Heiß begehrt sind die Startplätze für den Ötztaler Radmarathon, der voraussichtlich am 28. August über Tirols Straßen fegt. Anmeldung ab Februar! Weitere Infos: www.oetztaler-radmarathon.com

Nützliche Helfer

Buch:
Die 19 Mitglieder des "Teams Radland Tirol" kennen Tirol bestens. In "Die schönsten Rennrad-Touren: 30 Klassiker und Geheimtipps in und um Tirol" stellt Thomas Pupp die Top-Touren des Teams vor.

Rennrad-Booklet:
Das Booklet "Radeln in Tirol" mit Faltkarte gibt´s gratis bei der Tirol Info.

Internet:
Rad-Infos: www.rad.tirol.at; Angebote für Rennrad-Urlaube: www.rennrad.tirol.at/angebote; Radsport-Events in Tirol: www.sport.tirol.at

Zur Startseite
Touren Rest der Welt Rennrad Touren Schweiz Emmental Rennradtouren im Emmental Auf der Tour D’Emmental

Zwischen Alpen und Jura liegt das Emmental.

Mehr zum Thema Rennrad-Tests
Rennrad-Tests
rb-0619-radtest-rennrad-tourer-TEASER1-DG-RB-08-04-2019-DG695354-HR (jpg)
Rennrad-Tests
rb-0619-radtest-touren-rennraeder-BHF_radtest_rose-team-gf-six (jpg)
Rennrad-Tests
rb-0619-radtest-touren-rennraeder-BHF_radtest_scott-addict-rc-10-disc (jpg)
Rennrad-Tests