Themenspecial
Radprofis im Interview
RB 1011 Interview 5 Minuten mit Sean Kelly Roth Augenklick

Sean Kelly im RB-Interview

5 Minuten mit Sean Kelly

Der irische Radsportstar Sean Kelly war weit mehr als nur ein Sprinterass. Im RoadBIKE-Kurzinterview verrät Kelly, welcher seiner vielen Siege ihm besonders wichtig war.

Sean Kelly – Daten und Fakten:
- Wurde am 24. 5. 1956 im irischen Carrick-on-Suir geboren.
- Er war von 1977–1994 Profi.
- Er siegte je 2-mal bei Mailand–San Remo, Paris–Roubaix und Lüttich–Bastogne–Lüttich und 3-mal bei der Lombardei-Rundfahrt.
- Von 1982–1988 gewann er 7-mal in Folge Paris–Nizza, und er holte 4-mal das Grüne Trikot des besten Tour-de-France-Sprinters.

Was fasziniert Sie am Radsport?

Wenn man sich für eine Sportart frei entscheiden kann, dann geht einfach alles viel leichter. Obwohl meine Eltern eine Farm bewirtschafteten und Radsport nicht unbedingt zu den typisch irischen Sportarten zählt, gefiel es mir, mit dem Fahrrad ganz ohne Zwang trainieren zu können.

Mein erstes Mal auf dem Rennrad …

… war, als ich knapp 16 Jahre alt war und für einen Moment die Rennmaschine meines Bruders testen durfte.

Was war Ihr erstes Rennrad?

Ein schwarz-gelbes Raleigh. Das war wirklich ein tolles Geschoss!

Mein schönster Rennradmoment …

… war der erste Sieg bei Paris–Roubaix 1984, nachdem ich zuvor bei Mailand–San Remo und der Flandern-Rundfahrt jedes Mal nur knapp Zweiter geworden war.

Und der schwärzeste Moment?

Das war der schwere Sturz auf der 12. Etappe bei der Tour de France 1987.

Ihre Lieblingsrennen?

Das sind Lüttich–Bastogne–Lüttich und die Lombardei-Rundfahrt, wo sich nur die Stärksten durchsetzen können. Auch Mailand–San Remo finde ich großartig.

Wo radeln Sie am liebsten?

Auf Mallorca. Hier findet man auf engstem Raum sowohl flache als auch bergige Passagen. Überdies wissen die Leute dort mit Radsportlern fair umzugehen.

Die ideale Verpflegung auf dem Rad …

…gibt es für mich nicht. Ich esse, was mir jeweils am besten schmeckt.

Haben Sie einen Glücksbringer?

Nein. Hatte ich nie.

Nach der Ausfahrt…

... geht es als Erstes unter die Dusche und dann in die frischen Klamotten.

Haben Sie einen Radsport-Tick?

Ich glaube eigentlich nicht. Aber ich startete früher meist weit vorne im Feld.

Die größte Stil-Sünde?

Ist, wenn man für ein Rennrad 7000 Euro hinblättert und dann nachher die Rahmenhöhe nicht stimmt.

Lieber bergauf oder bergab?

Den Berg hinaufzuklettern, ist ein deutig schwieriger. Oder?

In meiner Karriere will ich …

... auch im hohen Alter sportlich fit und gesund bleiben.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Rennrad-Profis im RoadBIKE-Interview
RB 2019 Interview Pascal Ackermann Maximilian Schachmann
Szene
Romain Bardet
Szene
Cycling: 105th Tour de France 2018 / Stage 9
Szene
rb-0718-degenkolb-GettyImages-943441424
Szene