Teil des
RB 0911 Interview 5 Minuten mit Bernard Hinault Roth Augenklick

Bernard Hinault im RB-Interview

5 Minuten mit Bernard Hinault

Frankreichs Radsport-Idol Bernard Hinault verrät im RoadBIKE-Kurzinterview, warum sich ein Trip in die Pyrenäen lohnt und worauf es nach der Ausfahrt wirklich ankommt.

Bernard Hinault – Daten und Fakten:
- Wurde am 14. 11. 1954 in Yffiniac (F) geboren.
- Von 1974 bis 1986 war er Profi.
- 1977 gewann er Gent–Wevelgem, kurz darauf Lüttich–Bastogne–Lüttich.
- Hinault war nach Anquetil und Merckx der dritte Fahrer mit 5 Tour-Siegen (78, 79, 81, 82, 85).
- Dazu gewann er je 2-mal Giro und Vuelta.
- 1980 wurde er zudem Straßen-Weltmeister.

Was fasziniert Sie am Radsport?

In meiner bretonischen Heimat ist Radsport extrem populär. Ich habe vom Start weg so ziemlich alles ausprobiert: als Crosser im Gelände, auf der Bahn als Verfolger und dann als Straßenfahrer.

Mein erstes Mal auf dem Rennrad …

…war, als ich 10-jährig mit einem Halbrenner zur Schule fuhr.

Was war Ihr erstes Rennrad?

Ein zwölf Kilo schweres Gitane, das ich damals von meinem Bruder übernahm. Er hatte nach einem Einsatz bereits die Lust am Radsport verloren. Weil ich die ersten vier Rennen gewann, war das Velo somit bald abbezahlt. Ich besitze es heute noch.

Mein schönster Rennradmoment …

Alle meine Siege auf dem Rennrad waren gleich wichtig und schön!

Und der schwärzeste Moment?

Als ich 1980 im Gelben Trikot wegen einer Entzündung im Knie vorzeitig die Tour de France verlassen musste.

Ihr Lieblingsrennen?

Ich habe sie alle genossen!

Die größte Stilsünde auf dem Rennrad?

Eindeutig eine falsche Sitzposition. Das ist mir 1983 bei der Spanien-Rundfahrt passiert: Der Sattel stand zwei Zentimeter zu hoch, und als Ergebnis bekam ich erneut lästige Knieprobleme.

Wo radeln Sie am liebsten?

Ich liebe vor allem die Pyrenäen über alles. Hier findet man auf einem recht kleinen Gebiet die tollsten Pässe.

Die ideale Verpflegung auf dem Rad …

… sind für mich auch heute noch Reistörtchen. Bei Rennen in Italien schätzte ich früher vor allem kleine Pizza-Stückchen.

Nach der Ausfahrt …

… brauche ich sofort ein stärkendes Essen. Und dazu ein schönes Bier – ganz besonders im Hochsommer.

Haben Sie einen Glücksbringer?

Nein!

Lieber bergauf oder bergab?

Eigentlich bin ich beides immer gleich gern gefahren.

Haben Sie einen Radsport-Tick?

Nein. Was die anderen tun und denken, das ist mir – ehrlich gesagt – ziemlich egal.

In meiner Karriere will ich …

... im Grunde wäre ich heute gern nochmal ein junger Rennfahrer.

Zur Startseite
Szene Szene So sehen Farbenblinde die Trikots der Tour de France Aufmerksamkeit für Farbenblinde

Millionen Deutsche nehmen die Welt wegen ihrer Farbsehschwäche anders wahr.

Mehr zum Thema Radsport
RB Rennrad: Sport und Disziplinen 20th Santos Tour Down Under 2018 Stage 5 Teaser
Sonstiges
rb-0516-einsteiger-rennraeder-test-TEASER-2
Szene
RB-Pro-Replicas-Specialized Venge Comp
Neuheiten
Sonstiges