Björn Reschabek

Continental präsentiert neuen Tubeless Grand Prix 5000

Continental Grand Prix 5000S TR Continental präsentiert neuen Tubeless-GP5000

Reifenhersteller Continental bringt einen neuen Allround-Tubelessreifen auf den Markt: den Grand Prix 5000S TR. Er soll schneller, leichter und pannensicherer sein als der Vorgänger – und hookless-kompatibel. RB ist ihn schon gefahren.

Ab sofort ist ein neuer Top-Reifen von Continental erhältlich: der Allrounder Grand Prix 5000S TR (Tubeless Ready). Dieser ersetzt den bisherigen GP5000 TL (Tubeless), der nicht mehr produziert wird. Der neue Grand Prix 5000S TR soll 20 Prozent schneller rollen, dank einer verstärkten Seitenwand 28 Prozent pannensicherer und dennoch deutlich leichter geworden sein. Letzteres konnte ROADBIKE bereits überprüfen: In 25 Millimetern Breite wiegt der neue Grand Prix 5000S TR 244 Gramm – der "alte" GP5000 TL hatte noch über 300 Gramm auf die ROADBIKE-Waage gebracht. In 32 mm Breite wiegt der neue Pneu übrigens 321 g – ebenfalls ein sehr guter Wert.

Continental beschreibt den Grand Prix 5000 S TR als "der ultimative leistungsorientierte Straßenreifen". Zum Einsatz kommen – in neuer Zusammensetzung – viele bekannte Technologien der Korbacher: Continentals BlackChili-Mischung für eine optimale Balance aus Rollwiderstand, Grip und Langlebigkeit, der Vectran Braker für Pannenschutz und Reißfestigkeit, ActiveComfort für gute Dämpfungseigenschaften des Reifens sowie LazerGrip – ein speziell gelasertes Reifenprofil, das die Kurvenhaftung erhöhen soll.

Moritz Pfeiffer
Erstmals hookless-kompatibel - bislang ein No-Go bei Continental-Rennradreifen.

Größte technologische Neuerung: Der Grand Prix 5000 S TR ist serienmäßig Hookless-kompatibel, kann also auch auf Laufrädern ohne Felgenhorn gefahren werden – bislang ein No-Go bei Continental-Rennradreifen. Möglich macht dies eine neue, laut Conti robustere Konstruktion. "Nur" noch Tubelessready ist die Verwendung von (Conti-)Dichtmilch zwingend notwendig. Continental betont, dass der neue Reifen 2021 bereits von etlichen Profi-Teams des Profi-Pelotons in Training und Rennen genutzt wurde: Filippo Ganna (INEOS-Grenadiers) gewann damit im September seinen zweiten WM-Titel, Sonny Colbrelli (Bahrain-Victorious) siegte im Oktober tubeless bei Paris-Roubaix.

Erster Praxiseindruck

ROADBIKE fuhr den neuen Grand Prix 5000S TR bislang in 25 und 32 Millimetern Breite. Gewichtstechnisch hat der Pneu deutlich abgespeckt (siehe oben, 244 bzw. 321 g). Die "deutlich vereinfachte Montage", die Continental verspricht, können wir nicht uneingeschränkt mittragen: Beide Reifenbreiten haben wir auf Systemlaufrädern sowie klassisch eingespeichten Laufrädern von DT Swiss (zwei verschiedene Modelle) und Aerycs montiert – machbar, aber mit gewissem Kraftaufwand verbunden. Zur Einordnung: Unserer Erfahrung nach lassen sich Tubeless-Rennradreifen von Schwalbe und Pirelli leichter, Pneus von Michelin oder Mavic deutlich schwerer montieren.

Björn Reschabek
Der neue Conti-Allrounder Grand Prix 5000S TR ist erhältlich in schwarz und mit transparenter Seitenwand.

Bei Verwendung mit Tubeless-Dichtmilch von Continental dichtet ein Hinterreifen nach Montage und einer Fahrt problemlos ab und hält nun dauerhaft die Luft, ein Vorderreifen entpuppt sich bislang als Sorgenkind, verliert trotz sorgfältiger Montage und Ausschluss verschiedener Fehlerquellen schon während der Tour Luft und ist über Nacht vollständig platt. Aber als Tubelessready-Reifen kann man die neuen Conti-Pneus natürlich auch mit Schlauch fahren (übrigens: In der aktuellen ROADBIKE-Ausgabe 11-12/2021 haben wir verschiedene Systeme verglichen: Tubeless und Schläuche von Butyl über Leichtbau und Latex bis hin zum ultraleichten thermoplastischen Polyurethan TPU ringen darum, wer in punkto Rollwiderstand, Gewicht, Pannenschutz, Montage und Praxis die Nase vorn hat; die Ausgabe gibt es ab 6. Oktober am Kiosk oder unter www.roadbike.de/epaper).

Auf der Straße überzeugt der neue Grand Prix 5000S TR bislang auf ganzer Linie: Er rollt auffällig schnell, vermittelt in Kurven viel Sicherheit und dämpft Fahrbahnunebenheiten angenehm ab. Pannen waren auf den bisherigen Testkilometern ebenfalls kein Problem. Über Langzeiterfahrungen werden wir hier und im gedruckten Heft weiter berichten.

Ausführungen und Preise

Der Grand Prix 5000 S TR ist in schwarz/schwarz oder schwarz/transparenter Seitenwand erhältlich. In 28 Zoll (700C) bietet Continental den neuen Reifen in beiden Farbausführungen in 25, 28, 30 und 32 Millimetern an. Die schwarz/transparente Version gibt es zudem in 27,5-Zoll, ausschließlich in den zwei Breiten 30 und 32 Millimeter.

Der neue Grand Prix 5000 S TR ist ab sofort weltweit für 79,90 Euro pro Stück erhältlich.

Björn Reschabek
Angeboten werden in 28 Zoll die Reifenbreiten 25, 28, 30 und 32 Millimeter - für je 79,90 Euro pro Reifen.
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Reifen
rb 1116 reifen breite know how TEASER
Wissen
Neuheiten
ROADBIKE Ratgeber Tubeless Troubleshooting
Wissen
RB-Top-Reifen-Test
Tests
Mehr anzeigen