Bontrager/Dylan Remis

Bontrager: Neue Aero-Laufräder Aeolus RSL

Bontrager Aeolus Pro und RSL Bontrager: Neue Aero-Laufräder Aeolus RSL

Bontrager erweitert mit den brandneuen Aeolus RSL sein Angebot an Aero-Laufrädern. Nach eigenen Angaben soll es sich um die schnellsten Laufräder handeln, die Bontrager je entwickelt hat.

Bontragers neue Aeolus RSL-Laufräder sind laut Hersteller das Ergebnis eines komplett überarbeiteten Designprozesses. In der Vergangenheit vertraute Bontrager bei der Optimierung seiner Laufraddesigns auf 2D-Technologie. Für die Aeolus RSL arbeiteten die US-Amerikaner nun mit dreidimensionalen CFD-Modellen, die es den Ingenieuren ermöglichten, jedes Gramm Luftwiderstand in jeder Richtung, jeder Ebene und über alle Teilbereiche der Laufrad/Reifen-Einheit hinweg zu erfassen.

Durch diesen neue Ansatz will Bontrager in der Lage gewesen sein, reale Bedingungen besser zu replizieren und die Konstruktion dementsprechend anzupassen, um sowohl die Aerodynamik als auch den Rollwiderstand zu optimieren. Als Ergebnis sollen die neuen Aeolus RSL-Laufräder bedeutend schneller sein als alle vorherigen Aeolus-Modelle, ohne dass dieser Geschwindigkeitsvorteil zulasten der Stabilität geht.

Bontrager/Dylan Remis
Vier Felgenhöhen zwischen 37 und 75 Millimeter sind erhältlich.

Breiter ist schneller

Am Aeolus RSL sorgt die Felgeninnenweite von 23 mm (21 mm am Aeolus RSL 37) für einen aerodynamisch optimierten Übergang zum Reifen und lässt sie laut Bontrager schneller rollen. Alle Aeolus RSL-Laufräder sind aus OCLV-Carbon in RSL-Qualität gefertigt. Die Abkürzung RSL steht übrigens für Race Shop Limited (RSL) und laut Bontrager hatte das Feedback der Radprofis des Teams Trek-Segafredo großen Anteil an der Entwicklung der neuen Produkte. Fahrer wie Mads Pedersen sollen mit dem Aeolus RSL im Vergleich zu vorherigen Aeolus-Laufrädern mit vergleichbarer Felgenhöhe beim Zielsprint ganze 34 Watt einsparen.

Bontrager/Dylan Remis
Breiter ist schneller: 23 mm Maulweite sind es bei den drei Ausführungen mit höherer Felge (51, 62, 75 mm).

Ebenfalls neu ist die leichtere Nabenmechanik: Aeolus RSL-Laufräder kommen mit den neuen Ratchet EXP-Freiläufen von DT Swiss. Die Felgen sind Tubeless Ready (TLR), wobei Bontrager – ebenso wie Reifenausrüster Pirelli – betont, dass auch die Radprofis in dieser Konfiguration unterwegs sind.

Bontrager/Dylan Remis
Die neue DT-Nabentechnik findet sich auch in den Bontrager-Naben.

Interessant: Wie alle Carbonlaufräder von Bontrager sind auch die Aeolus RSL-Laufräder durch ein "Carbon Care Wheel Loyalty Program" abgesichert – sollten die Laufräder in den ersten zwei Jahren nach dem Erstkauf beschädigt werden, repariert oder ersetzt Bontrager sie kostenlos.

Viele Ausführungen

Die Aeolus RSL-Laufräder sind in verschiedenen Felgenhöhen (37, 51, 62 und 75 mm) erhältlich und somit auf die unterschiedlichen Anforderungen eines jeden Einsatzzwecks zugeschnitten. Alle Ausführungen kosten einheitlich 2399,98 Euro und sind ab sofort online auf trekbikes.com sowie über Treks weltweites Händlernetzwerk erhältlich.

  • Aeolus RSL 37: eine leichte, 37 mm hohe Felge für eine herausragende Kletterperformance
  • Aeolus RSL 51: ein vielseitiges, 51 mm hohes Felgenprofil für Stabilität bei allen Bedingungen
  • Aeolus RSL 62: das 62 mm hohe Felgenprofil für Highspeed auf Flachetappen
  • Aeolus RSL 75: eine 75 mm hohe, für Zeitfahrer und Triathleten konzipierte Felge
Bontrager/Dylan Remis
So sieht das Ganze dann im Rennrad aus - hier einem Trek Madone, das Jasper Stuyven zum Sieg bei Mailand-Sanremo trug.
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Trek
Rennrad-Tests
Trek Madone SLR 2021 Aero-Rennrad
Neuheiten
Trek Domane AL Disc
Neuheiten
Neuheiten
Mehr anzeigen