Vuelta a España: Alle Etappen der Spanien-Rundfahrt 2016 im Überblick

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: ASO Vuelta: Alle Etappen der Spanien-Rundfahrt 2016 im Überblick

Vuelta 2016: Die Spanien-Rundfahrt im Überblick

Vuelta a España 2016: 3.314,7 Km in 21 Etappen.

Vuelta 2016: Die 1. Etappe der Spanien-Rundfahrt

1. Etappe, Ourense – Castrelo de Miño (27,8 Km MZF): Die Spanienrundfahrt 2016 beginnt mit einem flachen Mannschaftszeitfahren. Traditionell gehören Mannschaften wie BMC, Sky oder Orica-BikeExchange zu den Favoriten. Doch es gilt abzuwarten, wer seine guten Zeitfahrer mit zur Vuelta nimmt.

Vuelta 2016: Die 2. Etappe der Spanien-Rundfahrt

2. Etappe, Ourense – Baiona (160,8 Km): Die Spanienrundfahrt 2016 ist sicher nicht für die Sprinter konzipiert worden. Doch dieser Tag ist eine der wenigen Gelegenheiten für die Männer mit den schnellen Beinen. Drei Anstiege, einer davon kategorisiert, stehen trotzdem auf dem Programm.

Vuelta 2016: Die 3. Etappe der Spanien-Rundfahrt

3. Etappe, Marín – Dumbría/Mirador de Ézaro (176,4 Km): Bereits am dritten Tag wartet die erste von zehn (!) Bergankünften bei dieser Vuelta. Der Mirador de Ézaro stand bereits 2012 im Programm. Wer in der Gesamtwertung ganz vorne landen möchte, darf heute nicht den Zug verpassen.

Vuelta 2016: Die 4. Etappe der Spanien-Rundfahrt

4. Etappe, Betanzos – Santo Andrés de Teixido (163,5 Km): Die Spanienrundfahrt bleibt im grünen Norden Spaniens und endet mit einer weiteren Bergankunft, diesmal der 2. Kategorie. Der Mirador Vixia de Herbeira wird zum ersten Mal angesteuert. Bei 11 Kilometern mit durchschnittlich 4,4 Prozent Steigung sollte sich der Kreis der Favoriten aber noch nicht entscheidend ausdünnen.

Vuelta 2016: Die 5. Etappe der Spanien-Rundfahrt

5. Etappe, Viveiro – Lugo (171,3 Km): Ein zweiter Tag für die Sprinter. Der knapp 12 Kilometer lange Anstieg zum Puerto de Marco de Álvare auf halber Strecke wird allerdings im Finale durchaus in den Beinen zu spüren sein.

Vuelta 2016: Die 6. Etappe der Spanien-Rundfahrt

6. Etappe, Monforte de Lemos – Ribera Sacra (163,2 Km): Eine Mittelgebirgsetappe, bei der erstmals eine größere Ausreißergruppe zum Zuge kommen könnte. Wer einmal mit Vorsprung vorne ist, bleibt auf dem welligem Terrain mit schmalen, verschlungenen Straßen lange Zeit verborgen vor den Blicken des Pelotons.

Vuelta 2016: Die 7. Etappe der Spanien-Rundfahrt

7. Etappe, Maceda – Puebla de Sanabria (158,5 Km): Eine weitere Mittelgebirgsetappe, die Ausreißergruppe favorisiert. Ein bergfester Allrounder könnte am letzten Anstieg 18 Kilometer vor dem Ziel seine Fluchtgefährten stehen lassen.

Vuelta 2016: Die 8. Etappe der Spanien-Rundfahrt

8. Etappe, Villalpando – Sabero (181,5 Km): Ein langer flacher Anlauf für ein supersteiles Finale. Der Alto de la Camperona ist zwar nur 8 Kilometer lang, beginnt aber mit einer Rampe von 25 Prozent Steigung. Es folgen Passagen mit 14, 17, 20 und 22 Prozent. Wer die Vuelta gewinnen will, muss heute ganz vorne dabei sein.

Vuelta 2016: Die 9. Etappe der Spanien-Rundfahrt

9. Etappe, Cistierna – Oviedo (164,5 Km): Erneut liegt das Ziel am Ende eines Anstiegs. Heute ist dieser jedoch nicht so brutal wie am Vortag. Ein Spaziergang wird die Etappe jedoch nicht, zumal auch das oft regnerische Wetter in Asturien eine entscheidende Rolle spielen könnte.

Vuelta 2016: Die 10. Etappe der Spanien-Rundfahrt

10. Etappe, Lugones – Lagos de Covadonga (188,7 Km): Was bei der Tour de France Alpe d´Huez ist, sind bei der Spanienrundfahrt die Lagos de Covadonga. Der 12 Kilometer lange Anstieg zu den Gebirgsseen der Picos de Europa weist Steigungswerte bis 17 Prozent auf und hat schon oft die Spanienrundfahrt entschieden. Hochspannung und enthusiastische Fans am Streckenrand sind vorprogrammiert.

Vuelta 2016: Die 11. Etappe der Spanien-Rundfahrt

11. Etappe, Colunga – Peña Cabarga (168,6 Km): Nach dem ersten Ruhetag wartet keine lockere Einrolletappe, sondern - wenig überraschend - eine weitere Bergankunft. Der 8 Kilometer lange Anstieg ist bis zu 18 Prozent steil. Schwere Beine nach dem Tag Rennpause sollten sich Favoriten für den Gesamtsieg nicht erlauben.

Vuelta 2016: Die 12. Etappe der Spanien-Rundfahrt

12. Etappe, Los Corrales de Buelna – Bilbao (193,2 Km): Die Spanienrundfahrt erreicht das radsportverrückte Baskenland. In der Hafenstadt Bilbao wird zweimal ein Rundkurs befahren, auf dem sich der Alto el Vivero in den Weg stellt. Ein interessantes Terrain für Ausreißer.

Vuelta 2016: Die 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt

13. Etappe, Bilbao – Urdax-Dantxarinea (213,4 Km): Die längste Etappe der diesjährigen Spanienrundfahrt endet erneut auf einem Rundkurs. Das Peloton fährt dabei mal auf spanischem, mal auf französischem Territorium. Die Favoriten werden vermutlich ihre Kräfte für die Pyrenäen sparen.

Vuelta 2016: Die 14. Etappe der Spanien-Rundfahrt

14. Etappe, Urdax-Dantxarinea - Aubisque-Gourette (196 Km): Einer der entscheidenden Tage der diesjährigen Spanienrundfahrt endet auf französischem Boden. Drei Berge der 1. Kategorie warten auf die Fahrer, darunter der steile Col de Marie-Blanque. Am Ehrenkategorie-Berg Aubisque kämpfen die Favoriten dann um den Gesamtsieg.

Vuelta 2016: Die 15. Etappe der Spanien-Rundfahrt

15. Etappe, Sabiñánigo – Sallent de Gállego (118,5 Km): Der zweite Tag in den Pyrenäen findet auf der spanischen Seite statt. Im Startort Sabiñánigo startet jährlich auch einer der größten Radmarathons Spaniens, der Quebrantehuesos. Doch während die Breitensportler nach einem Tag die müden Beine pflegen können, ist dieser Tag für die Radprofis nur einer von 21.

Vuelta 2016: Die 16. Etappe der Spanien-Rundfahrt

16. Etappe, Alcañiz – Peñíscola (156,4 Km): Ist nach den harten Bergetappen überhaupt noch ein Sprinter dabei? Falls ja, ist heute eine der wenigen Gelegenheiten.

Vuelta 2016: Die 17. Etappe der Spanien-Rundfahrt

17. Etappe, Castellón – LLucena (177,5 Km): Auch nach dem zweiten Ruhetag wartet gleich wieder eine Bergankunft auf die Fahrer. Der Schlussanstieg ist zwar nur drei Kilometer lang, aber mit bis zu 21 Prozent Steigung einmal mehr empfindlich steil.

Vuelta 2016: Die 18. Etappe der Spanien-Rundfahrt

18. Etappe, Requena – Gandia (200,6 Km): Eine mittelschwere Etappe, bei der es sehr darauf ankommt, wie das Peloton noch besetzt ist. Der wellige erste Teil wird Ausreißer auf den Plan rufen. Findet sich jemand, der Interesse hat, nachzufahren?

Vuelta 2016: Die 19. Etappe der Spanien-Rundfahrt

19. Etappe, Xàbia – Calp (37 Km EZF): Erst zum Schluss der Rundfahrt können die Zeitfahrer wieder in ihrer Paradedisziplin glänzen. Sollte ein starker Mann im Kampf gegen die Uhren noch in Schlagdistanz zu den Bergflöhen sein, könnte es noch einmal spannend werden.

Vuelta 2016: Die 20. Etappe der Spanien-Rundfahrt

20. Etappe, Benidorm – Alto de Aitana (193,2 Km): In den Bergen um Benidorm fällt die Entscheidung um den Gesamtsieg. Der Schlussanstieg der Ehrenkategorie ist satte 21 Kilometer lang, aber nicht so steil, wie vorangegangene Bergankünfte. Oben steht fest, wer das rote Trikot nach Madrid trägt.

Vuelta 2016: Die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt

21. Etappe, Las Rozas – Madrid (104,1 Km): Die Schlussetappe endet traditionell auf dem Rundkurs im Herzen Madrids. Hier findet zuvor auch das Damenrennen statt. Wer lässt bei der großen Siegerehrung die Korken knallen?
Mehr zu dieser Fotostrecke: Vorschau Vuelta a España 2016: Revanche zwischen Froome, Contador und Quintana?