Tony Martin will das Gelbe Trikot.

Foto: Tim de Waele
Tony Martin will in seinem neuen Team Katusha Alpecin für Aufsehen sorgen. Bei der Teampräsentation kündigte er an, dass er sich 2017 beim Tour-de-France-Start in Düsseldorf das Gelbe Trikot schnappen will.

26 Fahrer, 14 Nationen und ein neuer Co-Sponsor. Das Team Katusha Alpecin will 2017 durchstarten. Mit den drei Kapitänen Alexander Kristoff, Tony Martin und Ilnur Zakarin will die Mannschaft auf sich aufmerkasam machen. Bei der Teampräsentation in Benidorm in Spanien traf die Mannschaft rund um den neuen Teamchef José Azevedo zum ersten Mal zusammen und zeigte sich selbstbewusst. „Ich will beim Tour-de-France-Start nächstes Jahr in Düsseldorf ins Gelbe Trikot schlüpfen“, kündigte etwa der vierfache Zeitfahrweltmeister Tony Martin an, mit dem sich RoadBIKE-Chefredakteur während einer Ausfahrt mit dem Team Katusha Alpecin unterhielt.

Tony Martin im Gespräch mit RoadBIKE-Chefredakteur Jens Vögele

Wie war dein Einstieg beim Team Katusha Alpecin?

Tony Martin: Die Atmosphäre im Team ist locker und gut. Wir verstehen uns gut und wir lachen viel. Ich glaube, dass wir zusammen viel Spaß haben werden. Der Teamgeist stimmt – und das habe ich gleich gemerkt, obwohl ich erst später angereist bin, weil ich Vater geworden bin. Das war jetzt natürlich alles ziemlich aufregend, aber bin ich überglücklich, dass wir noch kurz vor meinem Abflug ins Trainingslager eine gesunde Tochter bekommen haben. Papa zu sein, das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Jetzt ist es natürlich schwierig, von zuhause weg zu sein, aber mit der Teampräsentation und der Vorbereitung für die neue Saison habe ich ja genügend Ablenkung.

Du hast dich dazu entschlossen, mit dem Wechsel zu Katusha Alpecin neue Wege zu gehen. War es schwierig für dich, von Etixx – Quick Step Abschied zu nehmen?

Martin Einerseits ja, weil sich über die Jahre dort natürlich Freundschaften entwickelt haben. Und deshalb werden mir einige Leute einfach fehlen. Aber ich kann die Freundschaften ja auch weiterhin pflegen. Und ich bin nicht im Groll gegangen. Deshalb denke ich gerne an die Zeit zurück, freue mich jetzt aber einfach auf die neue Herausforderung bei Katusha Alpecin.

Foto: TDW Teampräsentation Team Katusha Alpecin

Was versprichst du dir von deinem neuen Team?

Martin Ich freue mich auf diese neue Herausforderung, die neuen Teamkollegen, die neuen Partner und die unterschiedlichen Projekte, die unter dem Dach Katusha Cycling Project zusammenfasst werden. Das sind spannende und innovative Ansätze im internationalen Radsport. Die Chemie hat einfach vom ersten Moment gepasst.

Was erwartest du persönlich von 2017?
Martin Ich möchte mich gerne bei den Klassikern schon zeigen. Vor allem Paris – Roubaix ist ein Rennen, das mir persönlich liegt. Aber natürlich steht nächstes Jahr alles im Schatten des Tour de France-Startes in Düsseldorf. Da habe ich die einmalige Chance im eigenen Land ins Gelbe Trikot zu schlüpfen. Und ich werde alles dafür tun, dass mir das auch gelingen wird.

Foto: TDW Teampräsentation Team Katusha Alpecin
16.12.2016
Autor: Jens Vögele
© RoadBIKE