Stahlhartes Rennen: Classic Cycle Circus in Baiersbronn

Foto: Felix Krakow Trend Retro Stahl De Rosa Nuovo Classico 2016
Nur was für echte Klassiker: Beim Classic Cycle Circus in Baiersbronn darf nur auf klassischen Stahl-Rennern gestartet werden.

Klassische Rennräder bringen Rad-Enthusiasten zusammen, für die persönlicher Stil wichtiger ist, als die Nachahmung irgendwelcher Trends. In Baiersbronn kommen die Liebhaber klassischer Rennräder beim Classic Cycle Circus voll auf Ihre Kosten. Auf reizvollen Strecken erleben Sie ein Wochenende, das sowohl Ihrem Gaumen als auch jedem kleinsten Muskel in bester Erinnerung bleiben wird.

Von 21. bis 22. Juli 2018 lockt Baiersbronn mit dem Classic Cycle Circus - dem großen Retro-Radsport-Event. Am Samstag geht es noch etwas gemächlicher zu. Um 14 Uhr starten die Teilnehmer zur "Heldenrunde", eine 30-km-Tour durch den Schwarzwald. Wer dann noch nicht genug hat, kann um 17 Uhr im Kulturpark beim Kessler-Cup starten, einem Klassikerrennen auf einem Rundkurs.

Am Sonntag wartet dann ein gestandenes Radrennen auf die Teilnehmer:
"Bei allem Genuss – der Classic Cycle Circus ist eine Heraus­forderung, die Ihre körperlichen Fähigkeiten prüfen wird. ­Während am Samstag für die meisten Teilnehmer Genuss, Unterhaltung und Spaß im Vordergrund stehen, ist die große Runde am Sonntag von rund 60 Kilometer keine lustige Strick-Trikot-Prozession ­sondern ein echter Wettbewerb mit sich selbst – ganz im Geiste der Radfahrerei vergangener Zeiten."

Wer mit dabei sein will, braucht aber auch das richtige Gefährt. Ein Stahl-Rennrad, das mindestens schon 30 Jahre auf dem Buckel hat.

Zugelassen sind:

  • Stahlrahmen-Räder
  • Baujahr: älter als 1987
  • außenliegende Bremskabel
  • Schaltung am Unterrohr
  • keine Bordcomputer
  • traditionelle, authentische Kleidung (Stricktrikot, kein Nylon)
  • Helm wird empfohlen, ist aber keine Vorschrift.

Wer mit dabei sein will, sollte sich beeilen, denn die Startplätze sind auf 100 Stück limitiert. Hier gibt es alle Infos.

Loading  
27.06.2018
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE