Die Rennradtricks der Profis

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Sebastian Hohlbaum Flandernrundfahrt 2016: Die Rennrad-Tricks der Profis

Anti-Rutsch-Kur für die Sattelstütze

Ein zweite Klemmschelle an Marcel Siebergs Rad soll verhindern, dass die Sattelstütze auf Kopfsteinpflaster-Passagen in das Sitzrohr rutscht.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Anti-Rutsch-Kur am Umwerfer

Rustikale Lösung: Damit sich der Umwerfer auf dem Kopfsteinpflaster nicht verdreht, wird bei den Focus-Rädern von AG2R Schmirgelpapier unter die Schelle eingelegt.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Anti-Rutsch-Kur am Umwerfer

Das Schmirgelpapier unter der Schelle des Umwerfers gewinnt keinen Schönheitspreis, verhindert aber ein Verdrehen des Umwerfers auf holprigem Untergrund.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Anti-Rutsch-Kur am Pedal

Trick 17 für einen festen Stand im Pedal: Lotto-Soudal klebt auf den Pedalkörper das dicke und gummiartige Lenkerband von Lizzard Skins. Ist der Fahrer im Pedal eingeklickt, soll dies ein ungewolltes Auslösen aufgrund holpriger Strecke verhindern.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Anti-Rutsch-Kur am Lenker

Viele Fahrer meistern die Kopfsteinpflasterpassagen in Oberlenkerhaltung. Damit die Daumen auf dem glatten Aluminium nicht abrutschen, decken perforierte Aufkleber jene Stellen ab, wo kein Lenkerband gewickelt ist.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Robuste Flaschenhalter Variante 1

Beim Team Cannondale-Garmin rückt die Optik in den Hintergrund: Damit die Trinkflaschen auf ruppigen Pflasterabschnitten fest fixiert bleiben, setzt man auf schmucklose, aber stabile Alu-Flaschenhalter.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Robuste Flaschenhalter Variante 2

Fabian Cancellaras Team versuchte mit zusätzlichen Gummiringen zu verhindern, dass die Trinkflaschen der Fahrer auf den Pavés aus den Haltern geschleudert wurden.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Robuste Flaschenhalter Variante 3

Beim Team Sky wurden die Streben der Flaschenhalter mit Schmirgelpapier umwickelt, um ein Herausfallen der Flaschen auf ruppigem Untergrund zu verhindern.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Robuste Flaschenhalter Variante 4

Beim Team Direct Energie werden die Flaschen mit zusätzlichen Gummibändern in den Haltern gesichert.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Robuste Flaschenhalter Variante 5

Die Frühjahrsklassiker sind kein Terrain für filigrane Flaschenhalter. Alu-Gestelle sorgen dafür, dass die Bidons an Ort und Stelle bleiben.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Robuste Flaschenhalter Variante 6

Auch das Team Giant-Alpecin setzt auf die Alu-Flaschenhalter Ciussi von Elite.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Doppelte Fixierung der Startnummer Variante 1

Nils Politt vom Team Katusha zeigte sich bei der Flandernrundfahrt 2016 lange in der Ausreißergruppe. Seine Starnummer war neben der üblichen Klemmung noch mit verstärktem Klebeband am Rahmen fixiert.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Doppelte Fixierung der Startnummer Variante 2

Rustikale Lösung: Kabelbinder sollen hier verhindern, dass sich der an der Sattelstütze aufgeklebte Startnummernhalter auf Kopfsteinpflaster verabschiedet.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Gesicherte Ventile

Movistar fixiert die Ventile mit Sicherungsmuttern - für Puristen ein böses optisches Foul.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Zusätzlicher Kettenfänger Variante 1

Um Kettenklemmer zu verhindern, montieren viele Teams zusätzliche Kettenfänger. Bei Movistar wird dieser an den Gewinden der Flaschenhalter eingeschraubt.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Zusätzlicher Kettenfänger Variante 2

Die Mechaniker des Teams IAM Cycling müssen keine Sonderlösung für einen Kettenfänger finden. Beim Teamrad Scott Addict ist dieser bereits integriert.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Zusätzlicher Kettenfänger Variante 3

An den Teamrädern von Lotto-Soudal sind die zusätzlichen Kettenfänger von K-Edge an der Umwerferklemmung montiert.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Multifunktineller Kettenfänger

Der Kettenfänger hält beim Team Lotto-Soudal auch noch den Trittfrequenzmagneten des SRM-Leistungsmesser.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Mechanische statt elektronische Schaltung

Das belgische Team Topsport Vlaanderen setzt auf mechanische Schaltungen.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Mechanische statt elektronische Schaltung

Ebenso hält es Fabian Cancellara: Während seine Trek-Segafredo-Teamkollegen mit der elektronischen DI2 unterwegs sind, fährt Spartacus unbeirrt die mechanische Dura Ace.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Neues Trek Domane SLR mit einstellbarer Federung

An anderer Stelle hat Top-Favorit Cancellara dann einen kleinen Vorteil gegenüber seinen Teamkollegen: Er war auf einem brandneuen Trek Domane SLR mit einstellbarer IsoSpeed-Federung unterwegs. (Hier sein Ersatzrad mit Sonderlackierung)

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Breite Reifen

Die für Profirennräder ungewohnt großen Reifendimensionen führen schon mal zu Engpässen. Viel Luft bleibt nicht an diesem Teamrad von Direct Energie.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Breite Reifen

Auch bei den Teamrädern von IAM Cycling wird es durch die ungewohnt breiten Reifen an den Bremsen eng.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Breite Reifen

Spezialreifen für belgisches Klassikerterrain: Das Team Trek-Segafredo setzte der Flandernrundfahrt auf Paris-Roubaix-Reifen.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Breite Reifen

Auch Specialized setzt als Ausrüster von Astana, etixx-Quick Step und Tinkoff auf breite Reifen für die Pavés.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Breite Reifen

Alte Schule: Gemessen an den Reifendimensionen bei so manch anderem Team ist Lotto-Soudal "nur" auf 25 Milimeter breiten Reifen von Continental unterwegs.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Breite Reifen

Andere Teams setzen auf den gleichen Reifen, montieren aber 28 Milimeter Breite.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Spezielle Rahmen für die Klassiker

etixx-Quick Step setzt bei den Klassikern schon fast traditionell auf den Komfortrenner Roubaix von Ausrüster Specialized. Dieser kommt mit Zertz-Einsätzen, welche die Dämpfung erhöhen sollen. Die Inserts finden sich in der Gabel und...

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Spezielle Rahmen für die Klassiker

...und den Sitzstreben des Rahmens.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Federung am Heck

Bei AG2R kommt die neue Komfortsattelstütze von Focus zum Einsatz, um den Fahrern bei den schmerzhaften Rüttelpartien eine gewisse Linderung zu verschaffen.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Komfort: Weiches Lenkerband

Bei Lotto-Soudal sind die Lenker mit dem besonders weichen und dämpfenden Lizzard Skins Lenkerband umwickelt.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Downgrade am Profirenner

Profis fahren immer das teuerste Material? Von wegen. Edvald Boasson Hagen vom Team Dimension Data bekam für die Frühjahrsklassiker "nur" eine Ultegra-Bremse ans Rad geschraubt.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Downgrade am Profirenner

Beim Team Giant Alpecin werden sogar noch günstigere Bremsen eingesetzt. Nur so ist genug Platz für die breiten Reifen.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Zusatzschaltknöpfe für Elektroschaltungen Teil 1

Beim Team Katusha sind am Oberlenker Zusatzschalthebel für die elektronische E-Tap-Schaltung von Ausrüster SRAM montiert. Auf dem Vorbau sind in klassischer Papierform die Schwierigkeiten des Tages aufgelistet.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Zusatzschaltknöpfe für Elektroschaltungen Teil 2

Bei IAM Cycling sind am Oberlenker zusätzliche Schalter für die DI2 angebracht.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016

Zusatzschaltknöpfe für Elektroschaltungen Teil 2

Sie ermöglichen das Schalten in Oberlenkerhaltung, gerade auf Pflasterabschnitten.

Noch mehr Profi-Material:
Dinge, die man nur bei Profi-Rennen sieht
Die Rennräder der World-Tour 2016
Mehr zu dieser Fotostrecke: Paris-Roubaix: Duell der Generationen