Deges Sicht: Die Degenkolb-Kolumne auf roadbike.de

Foto: Tim de Waele John Degenkolb im Interview
Wie bekommt man von einem Radprofi spannende Antworten? Ganz einfach, indem man ihm spannende Fragen stellt.

„Wow“ – die RoadBIKE will eine Kolumne von mir, nicht schlecht. Das war der erste Gedanke. Der zweite war: Aber was soll ich Euch eigentlich erzählen? Ohne Euch zu langweilen? Wollt ihr wirklich Antworten auf die immer gleichen Fragen? „Herr Degenkolb, wie ist die Form?“ „Wie fanden Sie das Rennen?“ Fragen, die uns so sicher durch die Saison begleiten, wie der fast tägliche Kampf ums Idealgewicht.

Und auf die man meistens nicht mal wirklich sinnvoll antworten kann. Weil Sendezeiten und Zeitungsartikel in aller Regel viel zu kurz sind, um einen so komplexen Sport wie unseren zu erklären. Deshalb möchte ich diese Kolumne nutzen, um Euch andere, spannendere Einblicke in das Leben eines Radprofis zu geben.

Und natürlich auch, um meine Sicht auf alle möglichen Dinge zu zeigen. Entwicklungen im Radsport, die mich freuen, die mich ärgern, natürlich auch auf Siege und Niederlagen. Aber ich will dabei kein Alleinunterhalter sein. Ich will, dass Ihr Euch einmischt und mir sagt, was Euch interessiert. Ganz einfach, indem Ihr mich mit Euren Fragen bombardiert.

Egal ob per Mail RoadBIKE-Redaktion oder über Facebook, Instagram oder meine Homepage: Jede Frage ist Willkommen und ich versuche dann Folge für Folge zu beantworten, was möglich ist. Verraten kann ich aber schon jetzt: ein paar Sonderschichten extra und man muss an Weihnachten nicht mehr jedes Plätzchen umschiffen ;)

Bis zum nächsten Mal, Euer Dege.

Eure Fragen an Dege!

Ihr habt eine Frage an John Degenkolb? Dann kommentiert hier, auf Facebook, oder Instagram oder schreibt eine Mail an RoadBIKE.

05.12.2017
Autor: John Degenkolb
© RoadBIKE