Spy Shot! Neues Trek Madone Disc gesichtet!

Foto: Trek/RoadBIKE Trek Madone Aero-Rennrad 2016
Beim Critérium du Dauphiné 2018 sind einige Mitglieder des Trek-Segafredo Teams auf neuen Trek-Rennrädern unterwegs. Ist es das neue Trek Madone Disc?

Es sieht so aus, als würde Trek in naher Zukunft eine neue Version des Aero-Rennrads Madone präsentieren. Beim Critérium du Dauphiné 2018 waren Fahrer des Trek-Sagafredo Teams auf einem Madone mit Scheibenbremsen unterwegs. Bisher war das Trek Madone nur mit Felgenbremsen erhältlich. So wie es aussieht, wird es für die Saison 2019 auf jeden Fall eine Version mit Scheibenbremsen geben. Auf Instagram kursieren schon erste Bilder vom Trek Madone Disc, von Trek selber gibt es allerdings noch keine offiziellen Informationen.

Loading  

Dauphiné 2016: Neues Trek Madone gesichtet

Auch 2016 war das neue Trek Madone schon vor der offiziellen Präsentation bei der Dauphiné zu sehen. Hier ist der Originaltext:

Für 2016 zeichnet sich ein neues Trek Madone ab. Fahrer des Trek Factory Racing Teams sind beim Critérium du Dauphiné auf einem neuen Trek-Rennrad unterwegs. Ein Blick in die Liste der von der UCI zugelassenen Rahmen bringt etwas Erkenntnis. Dort ist dieses Modell als Madone 9 Series geführt. Es spricht also viel dafür, dass es sich hierbei um das neue Trek Madone für das Modelljahr 2016 handelt.

Auf dem Bild lassen sich auch einige Details erkennen. Die semi-integrierten Bremsen scheinen kein bekanntes Modell der Hersteller Shimano, Sram oder Campagnolo zu sein. RoadBIKE tippt auf eine Eigenproduktion der Trek-Marke Bontrager.

Bei der Vorderbremse scheint es sich um eine Center-Pull-Bremse zu handeln, bei der der Bremszug zentral über der Bremse angebracht ist, und nicht leicht seitlich, wie bei herkömmlichen Rennrad-Bremsen. Von dort scheint der Bremszug durch das Steuerrohr direkt in die Lenker-Vorbau-Kombi und zum Bremshebel zu laufen.

Auch Lenker und Vorbau scheinen eine Neuentwicklung zu sein. Aus Carbon gefertigt und wie aus einem Guss sieht der Lenker so aus, als würde er sehr wenig Stirnfläche bieten. Außen verlegte Züge sind am Lenker nicht zu erkennen. Am Steuerrohr tauchen einige Di2-Kabel aus dem Vorbau auf und verschwinden direkt im Oberrohr.

An der Schnittstelle Oberrohr-Sattelrohr kommt offenbar Treks IsoSpeed-Technologie zum Einsatz. Durch die IsoSpeed Verbindung soll laut Trek das Sattelrohr beweglicher sein und so mehr Schläge absorbieren können und den Komfort erhöhen. Sattelrohr und Sattelstütze sind aerodynamisch geformt. Das Sattelrohr ragt weit über das Oberrohr hinaus, die Sattelhöhe kann über eine kurze Sattelstütze angepasst werden.

Trek Madone: Das neue Aero-Rennrad in der Trek-Familie

Trek teilt seine Rennrad-Modelle in drei Kategorien ein. Das Trek Emonda ist der superleichte Bergsportler. Das Trek Domane ist auf lange Strecken und erhöhten Komfort ausgelegt.

Das Trek Madone ist voll uns ganz auf Geschwindigkeit getrimmt. Den Bildern nach zu urteilen, trifft dies auf das neue Madone besonders zu. Die Rohrformen sind aerodynamisch geformt, alle Kabel und Züge innen verlegt.

05.06.2018
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE