Rotwild R.S2 Limited Edition: Das Rennrad aus der grünen Hölle

Foto: Rotwild Rotwild R.S2 Limited Edition Beast of Green Hell AMG

Fotostrecke

Ein Rennrad, gemacht für den Ritt durch die (grüne) Hölle: das Rotwild R.S2 Limited Edition "Beast of the Green Hell".

kurz und knapp

  • zum 50jährigen Jubiläum von Mercedes-AMG präsentiert Rotwild das R.S2 Limited Edition
  • vom limitierten Rotwild-Rennrad gibt es nur 50 Exemplare
  • Preis: 7.109 Euro

Das Rotwild R.S2 Limited Edition ist die dritte Kooperation von Rotwild und Mercedes-AMG. Diesmal wurde ein Rennrad veredelt: das Rotwild R.S2. Der Rahmen der Limited Edition ist der Gleiche, wie beim Serienmodell. Allerdings erhielt das Sondermodell eine exklusive mattgrüne Lackierung.

Bei der Ausstattung hat sich Rotwild aber ordentlich ausgetobt. Geschaltet wird mit der Top-Gruppe Shimano Dura-Ace, verzögert mit den hydraulischen Dura-Ace Scheibenbremsen. Als Laufräder sind die Crankbrothers Cobalt 11 Carbon verbaut, das erste Laufrad-Modell für Rennräder und Gravel-Racer von Crankbrothers.

Die Pro Stealth Evo Lenker-Vorbau-Kombi sorgt für ein aufgeräumtes Cockpit am Rotwild R.S2 Limited Edition. Sattel und Sattelstütze kommen von Ergon. Die Ergon CF3 Pro Sattelstütze bietet dank Blattfedermechanik Komfort auf ruppigeren Passagen der Nordschleife.

Das Rennrad trägt den den Namenszusatz "Beast of the Green Hell" ("Biest der grünen Hölle"). Das Rotwild R.S2 Limited Edition ist eine Hommage an den spektakulären Mercedes-AMG GT R; der Name eine Anspielung auf den Nürburgring, auch bekannt als "grüne Hölle".

Loading  

Die wichtigsten Infos zum neuen Rotwild R.S2 Limited Edition

  • Rahmen: Rotwild R.S2 mit Sonderlackierung
  • Schaltung: Shimano Dura-Ace 52/36, 11-28
  • Bremsen: Shimano Dura-Ace hydraulische Scheibenbremsen 160/140
  • Laufräder: Crankbrothers Cobalt 11 Carbon
  • Lenker und Vorbau: PRO Stealth Evo Anatomic
  • Sattel und Sattelstütze: Ergon AMG SRX3 Pro Carbon und Ergon CF3 Pro Carbon
  • Preis: 7.109 Euro

(Alle Angaben laut Hersteller)

17.11.2017
Autor: Sebastian Hohlbaum
© RoadBIKE