Race, Aero, Marathon: Neues Top-Rennrad Rose X-Lite

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Felix Krakow Rose X-Lite neues top-Rennrad 2018

Das neue Rose X-Lite

Das neue Rose X-Lite soll die Brücke vom schnittigen Aero-Renner zum komfortorientierten Langstrecken-Rennrad schlagen. Oder, um es in Zahlen auszudrücken: „100 Prozent Race, 75 Prozent Aero, 50 Prozent Marathon“.

Rose X-Lite: Schlanke Rohformen

Das mattschwarze Ergebnis macht auf den ersten blick einen schnittigen, grazilen Eindruck, etwa mit dem schlanken Steuerrohr oder den schmalen Sitzstreben.

Rose X-Lite: Schlanke Rohformen

Auch am Heck wirkt das neue Rose X-lite sehr grazil.

Rose X-Lite: Integrierte Sattelklemmung

Die Sattelklemmung ist sehr schön dezent in das Oberrohr integriert.

Rose X-Lite: Disc- und Felgenbremsversion

An der Disc-Version des X-Lite ist Platz für breite Reifen in 30mm Breite. Besonders interessant für Langstreckenfahrer.

Rose X-Lite: neues Logo

Auch das mit dem X-Lite erstmals präsentierte neue Rose-Logo fällt ins Auge. Der leicht gekippte Schriftzug ist auf dem Unterrohr deutlich besser zu erkennen, verleiht dem Unternehmensdesign zudem eine dynamischere Note.

Rose X-Lite: verbesserte Aerodynamik

Für eine bessere Aerodynamik wurde speziell die Angriffsfläche an der Front minimiert.

Rose X-Lite: Zwei Rahmenvarianten

Das Rose X-Lite wird es als X-Lite 6 und X-Lite 4 geben. Die Modelle unterscheiden sich nur in Ausstattung und in den für den Rahmen verwendeten Carbon-Fasern.

Rose X-Lite: Disc- und Felgenbremsversion

Die Disc-Version des X-Lite gibt es mit verschiedenen Sram und Shimano-Gruppen. Bei der Felgenbrems-Version ist sogar ein Modell mit Campagnolo Chorus dabei.

Rose X-Lite 4: etwas Farbe

Die neuen X-Lite Rennräder gibt es in mattem Schwarz, oder in Grau mit Farbakzenten.

Rose X-Lite 4: etwas Farbe

Ein kleiner Hinweis am Rahmen gibt Hinweis auf das Modell.

Rose X-Lite 4: etwas Farbe

Das Rose X-Lite 4 kommt mit Ausstattung auf Force- und Ultegra-Niveau.

Rose X-Lite: Erster Fahreindruck

Bei der ersten RoadBIKE-Testfahrt im strammen Wind des Münsterlandes durfte das X-Lite 6 als Disc-Version mit Shimanos Dura-Ace Di2-Schaltgruppe und Roses hauseigenem Laufradsatz CW1550 auf 25-mm-Reifen zeigen, was es kann. Dabei machte das 5499-Euro teure Leichtgewicht mit geschmeidigem Antritt und präzisem Handling bei spürbar hohem Komfort sofort Lust auf mehr.

Rose X-Lite: Erster Fahreindruck

Bei dem eher durchwachsenen Testwetter waren die Scheibenbremsen genau die richtige Wahl.

Rose X-Lite 6 Disc Dura-Ace Di2

Das Top-Modell Rose X-Lite 6 Dura-Ace Di2 kommt Rose Carbon-Laufrädern und soll 5299 Euro kosten.

Rose X-Lite 6 Disc Ultegra Di2

Das günstigste Top-Modell mit Scheibenbremse kommt mit Shimano Ultegra Di2 Ausstattung und kostet 4099 Euro.

Rose X-Lite 6 Red

Das leichteste Komlpettrad der neuen X-Lite-Serie ist mit der Sram Red Schaltung ausgestattet und soll in Gr. 57 nur 6,1 kg wiegen. Preis: 5699 Euro.

Rose X-Lite 4 Disc Ultegra Di2

Für 3399 Euro gibt es die etwas günstigerer und schwerere Variante X-Lite 4 mit Shimano Ultegra Di2 Ausstattung.

Rose X-Lite 4 Disc Force

Den Einstieg bei den Disc-Rennern macht das Rose X-Lite 4 Disc Force für 2799 Euro.

Rose X-Lite 4 Force

Für 2299 Euro gibt es das neue X-Lite 4 entweder mit Sram Force Schaltung oder …

Rose X-Lite 4 Ultegra

… mit Shimano Ultegra Ausstattung.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Race, Aero, Marathon: Neues Top-Rennrad Rose X-Lite