Cannondale SystemSix: Neues Aero-Rennrad

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Cannondale Cannondale SystemSix Aero Rennrad

Cannondale SystemSix: Neues Aero-Rennrad

Rechtzeitig zur Tour der France 2018 hat Cannondale sein erstes Aero-Rennrad präsentiert. Das neue Cannondale SystemSix war schon bei der Abu Dhabi Tour im Februar 2018 gesichtet worden.

Cannondale SystemSix: Neues Aero-Rennrad

Das neue Aero-Rennrad kommt nur mit Scheibenbremsen in zwei unterschiedlichen Rahmenversionen. Bei den beiden Hi-Mod-Modellen werden teurere und leichtere Carbon-Fasern verwendet, die beiden günstigeren Modelle sind aus dem normalen BallisTec Carbon von Cannondale.

Cannondale SystemSix: Neues Aero-Rennrad

Auch an der Front setzt Cannondale auf Aerodynamik. Statt einer Lenker-Vorbau-Kombi aus einem Guss ist das Cannondale-Cockpit semi-integriert.

Knot Lenker-Vorbau-Kombi

Lenker und Vorbau sind separate Teile, gehen aber nahtlos ineinander über. Der Vorteil: Lenker und Vorbau lassen sich einzeln austauschen und so leichter an den Fahrer anpassen, als eine komplette Kombi. Der Lenker ist in seiner Neigung um 8 Grad verstellbar.

Knot Lenker-Vorbau-Kombi

Die Leitungen und Kabel laufen im Lenker und an der Unterseite des Vorbaus unter einer Abdeckung entlang.

Knot Lenker-Vorbau-Kombi

Damit beim Einschlagen des Lenkers keine Leitungen eingeklemmt oder beschädigt werden, ist der Lenkereinschlag durch Kanten in Rahmen und Gabel auf 50 Grad auf jeder Seite begrenzt.

Knot Lenker-Vorbau-Kombi

Am Lenker lässt sich eine Radcomputerhalterung anbringen. Sie ist mit Garmin und Wahoo Radcomputern kompatibel.

Neue Hollogram Knot 64 Aero-Laufräder

Zusammen mit dem neuen System Six Aero-Rennrad hat Cannondale auch neue Hollogram Aero-Laufräder entwickelt.

Neue Hollogram Knot 64 Aero-Laufräder

Die Hollogram Knot 64 Laufräder aus dem Hause Cannondale sind, wie der Name ahnen lässt, 64mm hoch

Neue Hollogram Knot 64 Aero-Laufräder

Die neuen Laufräder sind aber nicht nur hoch, sondern auch breit.

Neue Hollogram Knot 64 Aero-Laufräder

Ganze 32 mm Außenweite messen die Carbon-Laufräder. Alles zu Gunsten der Aerodynamik, verspricht Cannondale.

Neue Hollogram Knot 64 Aero-Laufräder

Die Steckachsen sind eingekerbt und die Rahmen auf einer Seite mit einem Ausfallende versehen. So muss man die Achse nach dem Aufschrauben nur ein Stückchen und nicht mehr vollständig heraus ziehen, um das Rad zu wechseln.

Aero-Sattelstütze

Um den Radfahrer im Straßenverkehr etwas sichtbarer zu machen kommen die SystemSix-Modelle mit reflektierenden Streifen an der Rückseite des Aero-Lenkers und der Sattelstütze.

Aerodynamik

Die Elemente am unterrohr hinter der Gabel sollen die Luft noch besser am Unterrohr entlang leiten.

Cannondale SystemSix: Erster Fahreindruck

RoadBIKE konnte das neue SystemSix schon einmal Probefahren.

Cannondale SystemSix: Erster Fahreindruck

"Das SystemSix ist auf Geschwindigkeit getrimmt, ganz klar. Die Sitzposition ist sportlich gestreckt und dank des eher kurzen Steuerrohrs kommt der Fahrer mit dem Oberkörper schön tief."

Cannondale SystemSix: Erster Fahreindruck

"Die Lenkung regiert zackig und präzise, ohne dabei nervös zu wirken. Der Komfort war trotz der Aero-Sattelstütze und der untypisch schmalen Reifen sehr gut. Auch die Laufräder machten vor allem beim Antritt eine gute Figur."

Cannondale SystemSix: Erster Fahreindruck

Das Systemsix soll gegenüber einem leichten Rennrad mit runden Rohrformen, wie dem SuperSix zum Beispiel, an der Spitze einer Gruppe bei 45 km/h über 50 Watt Leistung einsparen, im Windschatten immer noch 30 Watt.

Cannondale SystemSix: Erster Fahreindruck

Laut Cannondale ist erst bei einer Steigung von 6 Prozent (Fahregewicht 75 kg, Leitung 300 Watt) der Punkt erreicht, an dem das Gewicht einen größere Rolle spielt, als die Aerodynamik.

Cannondale SystemSix Hi-Mod Dura-Ace Di2

Das SystemSix Hi-Mod Dura-Ace Di2 ist das Top-Modell des neuen Aero-Rennrads von Cannondale. Es soll stolze 10.499 Euro kosten.

Cannondale SystemSix Hi-Mod Dura-Ace Women's

Vom SystemSix wird es auch ein Frauen-Modell geben. Es kommt mit mechanischer Shimano Dura-Ace Schaltung und soll 7.499 Euro kosten.

Cannondale SystemSix Hi-Mod Ultegra Di2

Das SystemSix Hi-Mod Ultegra Di2 ist das "erschwinglichere" SystemSix Hi-Mod für 7.499 Euro.

Cannondale SystemSix Dura-Ace

Ohne Hi-Modulus Carbonfasern aber auch mit den hohen Knot 64 Aero-Laufrädern gibt es das SystemSix mit mechanischer Dura-Ace Schaltung für 5.799 Euro.

Cannondale SystemSix Dura-Ace

Die nicht-Hi-Mod-Version des SystemSix gibt es auch in einer alternativen Rahmenfarbe.

Cannondale SystemSix Ultegra

Den Einstieg in das Aero-Segment von Cannondale macht das SystemSix Ultegra für 3.999 Euro.

Cannondale SystemSix Ultegra

Ohne Hochprofil-Laufräder und mit mechanischer Ultegra gibt es das SystemSix Einstiegsmodell auch in einer zweiten Rahmenfarbe.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Cannondale SystemSix: das erste Aero-Rennrad von Cannondale!