Cannondale Synapse Neo: E-Rennrad mit Bosch-Motor

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Falk Wenzel Cannondale Synapse Neo E-Rennrad Bosch Motor

E-Rennrad Synapse Neo

Das neue Synapse NEO basiert auf dem Disc-Tourer Synapse. Fahrerhaltung und Handling des Synapse NEO orientieren sich an Cannondales Marathon-Rennrad. 

Bosch Active Line Plus 3

Dazu packt Cannondale einen Active Line Plus Antrieb der 3. Generation von Bosch.

Bosch Active Line Plus 3

Der Bosch-Antrieb ist leistungsstark – und entkoppelt komplett, wenn man schneller als 25 Km/h unterwegs ist und die Unterstützung des Motors endet.

500 Wh Akku

Dazu steckt im Unterrohr des Synapse NEO ein Akku mit 500Wh – was eine sehr große Reichweite verspricht.

Bosch Purion Display

Die Bedienung und Anzeige der Unterstützungsstufe erfolgen über die Purion-Bedieneinehit von Bosch.

Top-Modell mit Dura-Ace

Das Top-Modell kommt mit Shimano Dura-Ace Schaltung und FSA-Kurbel.

E-Bike mit Rennrad-Fahrgefühl

Dank der vollständigen Entkopplung des Motors ab 25 km/h bleibt das Rennrad-Fahrgefühl erhalten.

Gerüstet für schlechtes Wetter und viel gepäck

Das Synapse NEO kommt mit zahlreichen Befestigungsoptionen für Schutzbleche und Gepäckträger.

Erster Fahreindruck

Bei einer ersten, ausgiebigen Testfahrt konnte ein durchaus skeptischer RB-Tester seine ersten Erfahrungen mit dem Cannondale Synapse NEO sammeln. Fazit: Man sitzt wie auf einem komfortablen Rennrad, die Lenkung reagiert wie bei einem laufruhigen Rennrad, das Synapse NEO hat also schon viel mit einem Rennrad gemeinsam.

Erster Fahreindruck

Die interessanteste Erfahrung aber war: Der Motor verleitet einen nicht – wie vorab vermutet - dazu, locker zu machen und sich entspannt zurückzulehnen. Ganz im Gegenteil motiviert er einen, man fährt das Synapse NEO immer mit Druck, und man bewegt sich daher auch häufig über 25 Km/h, fährt also ohne Unterstützung des Motors.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Cannondale Synapse Neo: E-Rennrad mit Bosch-Motor