Bikepacking-Taschen in der Übersicht

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Maike Hohlbaum Bikepacking Apidura Taschen

Apidura Dry Line

Seit 2012 gibt es die Firma Apidura aus England. Ihr Anspruch an Bikepacking-Taschen: ultraleicht und trotzdem robust.

Apidura Dry Line

Die Lenkertasche "Food Pouch" aus der Dry-Line-Reihe soll leichten Zugang zu oft benötigten Dingen ermöglichen: In ihr finden Snacks, Mini-Tool, Getränke oder das Handy Platz. In zwei Größen erhältlich: 0,8 Liter (55 Gramm) und 1,2 Liter (60 Gramm).

Apidura Dry Line

Der Dry Line Saddle Pack nutzt den Platz unter dem Sattel für leichtes Gepäck mit hohem Volumen, zum Beispiel Schlafsack oder Daunenjacke. Es ist in drei Größen erhältlich (9, 14 und 17 Liter) und wiegt zwischen 325 und 425 Gramm. Alle Produkte der Dry Line besitzen wasserdichtes Material und getapete Reißverschlüsse.

Apidura Dry Line

Der Apidura Dry Line Frame Pack ist in drei Größen (3, 4,5 und 5,3 Liter) erhältlich und soll so in verschiedenste Rahmen passen. Leer wiegen alle Versionen weniger als 200 Gramm. In inneren des Packs sorgen kleinere Fächer dafür, dass der Inhalt leicht zu organisieren ist.

Apidura Dry Line

Am Lenker sitzt der Apidura Dry Line Handlebar Pack. Er kommt in zwei Größen und fasst 9 oder 14 Liter. Mit der Zusatztasche "Accessory Pocket" ist er um weitere 5 Liter erweiterbar.

Apidura Backcountry

Mit der Apidura Backcountry-Serie fing die Firmengeschichte an. Der hier zu sehende Frame-Bag ist die größte Rahmentasche der Firma und heißt "Full Frame Pack". Sie ist in drei Größen erhältlich: 6,5, 12 und 14 Liter. Für diesen Stauraum muss man nicht mit allzu viel Gewicht bezahlen, zwischen 310 und 380 Gramm wiegen die Bikepacking-Taschen.

Apidura Backcountry

Im Inneren des Apidura Full Frame Packs sorgen Unterfächer dafür, dass nichts durcheinander gerät. Befestigt wird die Tasche mit gepolsterten Klettverschlüssen. Die großen Reisverschluss-Zipper lassen sich auch mit Handschuhen gut öffnen.

Apidura Backcountry

Der Apidura Backcountry Saddle Pack ist in drei Größen erhältlich: 11, 14 und 17 Liter. Dabei wiegt sie 350, 360 oder 400 Gramm.

Apidura Backcountry

Der Apidura Backcountry Handlebar Pack wird an drei Punkten am Lenker befestigt; das soll für Stabilität sorgen. Der Inhalt in der Rolle ist von beiden Seiten zugänglich.

Birzman Packman

Mal kein Werkzeug, sondern Bikepacking-Taschen: Die Birzman Packman Travel Saddle Bag fasst sechs Liter und kostet 74,90 Euro.

Birzman Packman

In kleinen Schritten das Rahmendreieck vollpacken: Ganz unten sitzt der Packman Satellite (2,5 Liter, 42,95 Euro), darüber der Packman Planet (3 Liter, 52,90 Euro). Auf dem Oberrohr bietet der Packman Travel Top Tube Pack (32,90 Euro) weitere 0,8 Liter Stauraum und Platz für Snacks und Co.

Birzman Packman

Alle Birzman-Packman-Taschen werden mit breiten Klettverschlüssen montiert. Sie sind wasserabweisend, aber nicht wasserfest. Ganz trocken bleibt der Inhalt, wenn man die Bikepacking-Taschen mit soenannten Dry-Bags kombiniert.

Birzman Packman

In diese Lenkertasche aus der Birzman-Packman-Reihe ist eine Dry-Bag-Rolle eingewickelt.

Vaude

Auf der Eurobike zeigt auch Vaude seine neuen Bikepacking-Taschen: Drei Bags sorgen für satte 39 Liter Stauraum am Bike.

Vaude

Der Vaude Trailsaddle wiegt 350 Gramm und fasst 12 Liter Inhalt. Die Tasche für Bikepacking ist wasserdicht verschweißt. Die Taschenaufnahme wird am Rad befestigt, die eigentliche Tasche kann davon unabhängig schnell entnommen werden.

Vaude

In das Rahmendreieck passt die Vaude Trailframe (8 Liter Volumen, 625 Gramm). Der Wickelverschluss ist wasserdicht, leicht anzubringen und soll in viele verschiedene Rahmenformen passen.

Vaude

Auf dem Lenker sitzt die Vaude Trailfront. Sie fasst 19 Liter und wiegt 180 Gramm. Wie der Trailsaddle kann die Tasche undabhängig von der Taschenbefestigung entnommen werden, Packriemen erlauben außerdem zusätzliche Gepäckaufnahme.

Vaude

Die Lenkertasche Vaude Trailfront von hinten: Die Befestigung erfolgt über stabile Kunststoffriemen.

AcePac

Die Firma AcePac kommt aus der Tschechischen Republik und wurde 2015 gegründet. Große Anteile des verwendeten Materials bestehen aus recycleten PET-Flaschen - gut für das grüne Gewissen.

AcePac

Zur AcePac-Produktpalette, die bereits 2017 erhältlich war, gehören unter anderem eine Satteltasche, eine Lenkerrolle, eine Rahmentasche und zwei verschieden große Flaschen-Taschen. So hat man das Feierabend-Bier immer im Blick.

AcePac

Der Frame Bag von AcePac wird um das Oberrohr gewickelt und mit einer Schnalle fixiert.

AcePac

Die AcePac Bike Bottle Bag hat einen großen Bruder, die Fat Bottle Bag. Sie kosten umgerechnet etwa 19 und 21 Euro.

AcePac

Zu jeder Bikepacking-Tasche liefert AcePac einen passenden Dry-Bag. Die AcePac-Bar-Roll kostet knapp 70 Euro, der AcePac-Bar-Bag etwa 54 Euro.

Ortlieb

Ortlieb hatte schon 2017 ein breites Bikepacking-Portfolio, 2018 wird es erweitert. Es kommen kleinere Versionen von vielen Produkten auf den Markt.

Ortlieb

Der neue Ortlieb Seat-Pack M fasst zum Beispiel 11 Liter (also 5,5 Liter weniger als der Ortlieb Seatpack von 2017), wiegt 325 Gramm und kostet 129,99 Euro.

Ortlieb

Der neue Handlebar-Pack-S von Ortlieb ist nur 40 Zentimeter breit und deshalb auch recht leicht, nur 375 Gramm wiegt die Ortlieb-Tasche und soll genug Platz für Schlafsack und Isomatte bieten.

Ortlieb

Auch das Ortlieb Cockpit-Pack und das Ortlieb-Frame-Pack-Toptube sind neue Produkte für 2018. Das Ortlieb-Cockpit-Pack fasst 0,8 Liter, wiegt 82 Gramm und kostet 49,99 Euro. Im Ortlieb-Frame-Pack-Toptube kommen vier Liter unter, die Rahmentasche wiegt 170 Gramm und kostet 99,99 Euro.
Mehr zu dieser Fotostrecke: