Workshop: Bremsbeläge austauschen

Vorsicht: Bissig!

Bei den Bremsen kommt es auf die Beläge an. RoadBIKE zeigt, wie sie Bremsgummis austauschen – damit diese auch künftig kräftig zubeissen können.
Foto: Benjamin Hahn Werkstatt Bremsgummis austauschen

Haider Knall kennt die besten Tricks rund ums Rennrad.

Auswechselspieler

Wenn der Belag runter ist, dann muss ein neuer her. Aber welcher? Die Bremsenhersteller bieten mehrere Gummimischungen zum Austausch an. Darüber hinaus gibt es spezielle Firmen wie Swissstop oder Kool-Stop, deren Beläge sich mit Bremsen verschiedener Fabrikate kombinieren lassen. Road-BIKE-Mechaniker Haider Knall rät allerdings von Experimenten ab: „Die empfohlenen Beläge der Bremsenhersteller harmonieren in der Regel am besten mit dem jeweiligen Bremsenmodell.“

Hart oder weich?

Von der Härte der Mischung hängt der Verschleiß von Belag und Felge ab. Harte Mischungen erreichen eine höhere Bremsleistung – der Belag verschleißt vor allem bei Regen nicht so schnell. Sie können aber dazu führen, dass sich die Felgenflanke schneller durchbremst. Darum empfiehlt sich für Hobbyfahrer, die nicht bei jedem Wetter und auf extremen Abfahrten unterwegs sind, eher weichere Beläge zu fahren.

Foto: Benjamin Hahn Werkstatt Bremsgummis austauschen

Hart oder weich?

Carbon und Keramik

Carbonfelgen benötigen einen speziellen Korkbelag, Keramikflanken verlangen nach einer harten Mischung. Die Bremsleistung normaler Beläge reicht bei Nässe nicht aus, und im Fall von Carbon ruinieren sie eventuell sogar die teuren Felgen.

02.12.2007
© RoadBIKE
Ausgabe 7/2007