Werkstatt: Scheibenbremsen am Rennrad entlüften

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Werkstatt Rennräder Schreibenbremsen RoadBIKE

Tipps und Tricks zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad

Rennräder mit Scheibenbremsen liegen voll im Trend. Doch wie stellt man so eine Scheibenbremse eigentlich ein, wie wechselt man die Beläge? Und was tun, wenn’s quietscht? RB-Werkstattchef Haider Knall erklärt die Technik.
Was Sie brauchen: Inbus- und Torx- Schlüssel verschiedener Größen, passendes Entlüftungsset von Sram oder Shimano, Handschuhe, Schutzbrille.
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Zeitaufwand: ca. 45 Minuten

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Die technischen Standards: Scheibenbrems-Durchmesser

Drei Größen kommen bei den Bremsscheiben an Rennrädern infrage: 140, 160 und 180 mm – am Rennrad sind große 180er-Scheiben aber eher die Ausnahme

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Die technischen Standards: Adapter Varianten

Generell ist es kein Problem, auf eine andere Scheibengröße zu wechseln, etwa von 140 auf 160 mm. Sie benötigen dazu nur den passenden Adapter.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Die technischen Standards: Brems-Befestigungen

Der Standard IS2000 (links) wird seltener, der Postmount- Standard (rechts) mit 2 Befestigungsschrauben in Fahrtrichtung setzt sich klar durch.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Die technischen Standards: Disc - Befestigungen

Die Bremsscheiben können entweder per 6-Loch-Standard (unten) oder per Shimanos Centerlock (oben) an der Radnabe befestigt werden.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 1

Brille und Handschuhe sind bei Arbeiten an hydraulischen Scheibenbremsen dringend zu empfehlen. Denn das verwendete Öl (Shimano) beziehungsweise die Bremsflüssigkeit (Sram) kann die Haut reizen und sollte keinesfalls in die Augen gelangen!

Das könnte Sie auch interessieren: 11 Rennräder für die Saison 2015 im Test +++ Die 10 teuersten Rennräder für die Saison 2015 +++ Aktuelle Parts im Tests: 13 Langarm-Trikots + Rennrad-Beleuchtung mit StVZO-Siegel + Alu-Laufräder um 600 Euro + 12 günstige gegen 12 teure Rennradhelme

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 2

Schleifende Bremsscheiben sind mit das häufigste Problem mit Scheibenbremsen. Ziehen Sie zuerst mehrfach am Bremsgriff – dadurch richten sich die Bremskolben wieder aus. Kontrollieren Sie dann, ob die Beläge zu dicht an der Scheibe stehen und ob die Scheibe unrund läuft. Der Spalt zwischen Belägen und Scheibe sollte gleichmäßig sein – das sehen Sie gut, indem Sie ein weißes Blatt hinter die Bremse halten und den Spalt von der anderen Seite anvisieren.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 3

Stehen die Beläge nicht parallel zur Bremsscheibe, dann ist der Bremssattel nicht korrekt justiert. Öffnen Sie die beiden Befestigungsschrauben, bis dieser sich bewegen lässt. Klopfen Sie gegebenfalls etwas dagegen, um Verkantungen zu lösen. Wenn Sie jetzt am Bremshebel ziehen, richtet sich der Bremssattel automatisch parallel zur Scheibe aus. Halten Sie den Bremsgriff fest gezogen und schließen vorsichtig die Befestigungsschrauben wieder. Jetzt sollte nichts mehr schleifen.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 4

Quietscht die Bremse, sind meist die Beläge durch zu große Hitze verglast. Schleifen Sie die ausgebauten Bremsbeläge mit Schleifpapier (120er-Körnung) etwas an. Die Bremsscheibe können Sie mit Bremsenreiniger und einem Tuch putzen – das erhöht die Bremsleistung. Gegen Quietschen hilft es allerdings eher selten.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 5

Swissstop: Ein Geheimtipp bei quietschenden organischen Belägen – Silencer von Swissstop. Großzügig auf die ausgebauten Beläge sprühen und, wichtig, mit dem Heißluftföhn "einarbeiten". Dann quietscht nichts mehr.

Das könnte Sie auch interessieren: 11 Rennräder für die Saison 2015 im Test +++ Die 10 teuersten Rennräder für die Saison 2015 +++ Aktuelle Parts im Tests: 13 Langarm-Trikots + Rennrad-Beleuchtung mit StVZO-Siegel + Alu-Laufräder um 600 Euro + 12 günstige gegen 12 teure Rennradhelme

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 6

Wollen Sie ihr Rad mit ausgebauten Laufrädern transportieren, ist es ratsam, die Bremsbeläge mit einer Transportsicherung zu versehen. So können sie sich nicht (etwa durch unbeachsichtigtes Ziehen am Bremsgriff) ungewollt zusammenschieben, so dass die Scheibe anschließend nicht mehr zwischen die Beläge passt.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 7

Stehen die Bremsbeläge doch einmal zu eng zusammen, können Sie mit einem flachen, breiten Werkzeug (z. B. Reifenheber oder ein sehr breiter Schraubenzieher) die Beläge und damit die Kolben dahinter wieder in ihre Ausgangsposition in der Bremszange drücken.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 8

Wenn die Scheibe eiert, können Sie diese mit einem speziellen Richtwerkzeug wieder geradebiegen – verwenden Sie keine Zange, sie könnte Riefen oder Kanten in die Bremsscheibe drücken. Setzen Sie das Werkzeug einfach an der Stelle der Unwucht an und biegen die Scheibe vorsichtig zurück in die korrekte Position.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 9

Ist der Druckpunkt bei einer hydraulischen Bremse nicht mehr klar definiert (also schwammig oder er wandert zum Lenker hin), dann ist Luft im System. Sie müssen das hydraulische Bremssystem entlüften (s. Bild 16).

Das könnte Sie auch interessieren: 11 Rennräder für die Saison 2015 im Test +++ Die 10 teuersten Rennräder für die Saison 2015 +++ Aktuelle Parts im Tests: 13 Langarm-Trikots + Rennrad-Beleuchtung mit StVZO-Siegel + Alu-Laufräder um 600 Euro + 12 günstige gegen 12 teure Rennradhelme

Allgemeines zum Thema Scheibenbremsen am Rennrad: 10

Der Druckpunkt mechanischer Scheibenbremsen kann nicht wandern, doch durch stark komprimierbare Bremszughüllen wirkt der Druckpunkt mitunter schwammig und undefiniert, speziell an der hinteren Bremse (langer Zug). Die Bremszughüllen Mountain Pro von Jagwire lassen sich beim Bremsen kaum stauchen, das garantiert einen besonders definierten Druckpunkt. Den Druckpunkt, also die Position des Bremshebels, ab der die Beläge auf der Scheibe greifen, können Sie – wie bei mechanischen Felgenbremsen – per Zugspannung nachjustieren.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Shimano-Scheibenbremsen entlüften

Das brauchen Sie: Für das Entlüften der hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano benötigen Sie das Entlüftungs-Set des Herstellers sowie Mineralöl, einen 7er-Maulschlüssel, Torx T10 und T25 sowie einen 3er-Inbus.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Shimano-Scheibenbremsen entlüften: Beläge ausbauen

Um die Beläge vor dem Öl in der Bremsanlage zu schützen, bauen Sie diese aus: Öffnen Sie den 3er-Inbus, der die Beläge sichert, und ziehen Sie die Beläge nach oben heraus.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Shimano-Scheibenbremsen entlüften: Griff vorbereiten

Griff vorbereiten Stülpen sie den Griffgummi nach hinten, öffnen den T25-Torx am oberen Ende des Griffkörpers und setzen dort den Trichter auf. Entfernen Sie den Stopfen im Trichter, und richten Sie das Fahrrad so aus, dass der Trichter waagerecht am höchsten Punkt der Bremsanlage steht.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Shimano-Scheibenbremsen entlüften: Spritze ansetzen

Füllen Sie die Spritze mit Öl und setzen sie an der Entlüftungsöffnung am Bremskörper an. Diese versteckt sich unter einem Gummistopfen – je nach Bremsenmodell neben dem Abgang der Bremsleitung oder seitlich außen am Bremskörper.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Shimano-Scheibenbremsen entlüften: Entlüften

Je nach Modell öffnen Sie nun mit einem 7er-Maulschlüssel oder einem 3er-Inbus die Schraube an der Entlüftungsöffnung und drücken das Öl aus der Spritze in die Bremsanlage. Überschüssiges Öl und ggf. Luft wandern so in den Trichter oben. Klopfen Sie mehrfach auf Bremskörper und Leitung, um Lufteinschlüsse aus dem System nach oben zu bringen. Schließen Sie alle Schrauben, die Bremse ist nun entlüftet.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Sram-Schiebenbremsen entlüften

Das brauchen Sie: Für das Entlüften der hydraulischen Scheibenbremsen von Sram benötigen Sie ein Entlüftungs-Set von Avid samt Bremsflüssigkeit (Spezifikation DOT 5.1), Torx T10 und einen 5er-Inbus.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Sram-Schiebenbremsen entlüften: Beläge ausbauen

Um die Beläge vor der Bremsflüssigkeit zu schützen, bauen Sie diese aus: Öffnen Sie den Torx T10, der die Beläge sichert, und ziehen die Spannfeder und dann die Beläge heraus.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Sram-Schiebenbremsen entlüften: Spritzen befüllen

Füllen Sie eine Spritze zur Hälfte, die andere zu einem Viertel mit Bremsflüssigkeit. Um Luft zu entfernen, schließen Sie den roten Clip am Schlauch und ziehen die Spritze auf, die ausgetretenen Luftblasen drücken Sie bei wieder geöffnetem Clip dann nach oben raus.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Sram-Schiebenbremsen entlüften: Spritze ansetzen

Öffnen Sie nun die Entlüftungsöffnung seitlich außen am Bremskörper mit einem Torx T10 und setzen die halb gefüllte Spritze mit geschlossenem Schlauch dort an.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Sram-Schiebenbremsen entlüften: Entlüften

Nun setzen Sie die weniger volle Spritze mit geschlossenem Clip an der Belüftungsöffnung am Bremsgriff an – auch diese öffnen Sie zuvor mit einem Torx T10. Nun öffnen Sie beide Schläuche der Spritzen und drücken die Bremsflüssigkeit aus der unteren in die obere Spritze – durch die Bremsanlage. Durch Klopfen gegen Bremskörper und -leitung wandern Lufteinschlüsse in die obere Spritze. Schließen Sie die Verschlüsse der Spritzen, nehmen sie ab und schließen die Entlüftungsöffnungen. Die Bremse ist nun entlüftet.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Mechanische Scheibenbremsen: Zugspannung

Achten Sie bei mechanischen Scheibenbremsen darauf, dass in den Bremszughüllen Schrauben zum Justieren der Zugspannung sitzen – am besten in Griffnähe am Lenker. So können Sie auch während der Fahrt die Zuglängung ausgleichen oder schleifende Bremsbeläge justieren.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Mechanische Scheibenbremsen: Shimano

Bei den mechanischen Scheibenbremsen von Shimano können Sie die Position des inneren Bremsbelags mit einem 4-mm-Inbus ändern. So justieren Sie den Druckpunkt nach, wen sich dieser z.B. durch Belagsverschleiß verändert hat.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Mechanische Scheibenbremsen: Avid

Bei mechanischen Discs von Avid ändern sie die Position des äußeren Bremsbelags, indem Sie an der großen Schraube außen am Bremskörper drehen. So passen Sie den Druckpunkt an – danach müssen Sie ggfs. auch die Position des Bremskörpers nachjustieren, damit beide Beläge den gleichen Abstand zur Bremsscheibe aufweisen.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Mechanische Scheibenbremsen: TRP

Bei den mechanischen Discs von TRP justieren Sie die Position beider Beläge mit einem 3er- Inbus, den Sie jeweils seitlich ansetzen.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Die verschiedenen Achsen: Schnellspannerachsen

Bei Ausfallenden für herkömmliche Schnellspanner sollten Sie die Schnellspanner fest schließen. Wegen der großen Hitze, die beim Bremsen entsteht, empfiehlt es sich, Schnellspanner ohne Kunststoff- Bauteile zu verwenden. Disc- Gabeln besitzen lange Sicherungsnasen am unteren Ende der Ausfallenden.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Die verschiedenen Achsen: Steckachsen

Diese modernen Systeme werden durch das gewindelose Ausfallende gesteckt und am gegenüberliegenden Ausfallende eingeschraubt. Bei Schnellspannachsen gibt es verschiedene Maße: Vorn sind 100 x 15 mm und 100 x 12 mm gängig, am Hinterrad 135 x 12 und 142 x 12 mm. Viele Naben lassen sich durch entsprechende Adapter anpassen.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test

Haider Knall Hilft

Ich habe ein neues Rad mit Scheibenbremsen, aber irgendwie bremst es nicht richtig gut, wie kann das sein?
Ganz wichtig bei neuen Scheibenbremsen und Bremsbelägen ist, dass diese zunächst eingebremst werden müssen, um ihre ganze Bremskraft entfalten zu können.
Dazu sollten Sie sich eine Gefällstrecke mit möglichst wenig Verkehr suchen. Lassen Sie die Bremse ca. 50 Meter leicht schleifen, um Bremsscheibe und Beläge auf Temperatur zu bekommen. Anschließend bremsen Sie mehrfach aus einer Geschwindigkeit von 25 bis 30 km/h scharf herunter bis zum Stillstand. Von Mal zu Mal werden Sie spüren, dass die Bremskraft zunimmt.
Allgemein sollten Sie Scheibenbremsen – wie auch Felgenbremsen – bei Abfahrten nicht dauernd schleifen lassen, denn dann kann es passieren, dass die Beläge überhitzen und verglasen, die Bremswirkung nimmt dann drastisch ab. Bremsen Sie, wenn möglich, immer in Intervallen, so geben Sie der Bremse immer wieder Zeit zum Abkühlen.

Die große Übersicht über alle Rennrad-Neuheiten für 2017 gibt es hier!
7 aktuelle Disc-Tourer im Test
Mehr zu dieser Fotostrecke: RoadBIKE-Werkstatt: Reparatur-Tipps rund ums Rennrad
Loading