Werkstatt: Darauf müssen Sie bei den neuen Dura-Ace-Schaltungen achten

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Shimano Dura-Ace 2013

Mechanik: Brems-/Schalthebel - Bremszug wechseln

Den Brems-/ Schalthebeln hat Shimano besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet. Eine wichtige Neuerung: Die Frontkappe muss jetzt nicht mehr abgeschraubt werden, um den Bremszug zu wechseln. Einfach Hebel drücken, Zug raus, fertig.

Mechanik: Brems-/Schalthebel - Griffweite einstellen

Auch zur Verstellung der Griffweite musste bei der Vorgänger-Dura-Ace die Frontkappe entfernt werden. Bei den neuen Hebeln hingegen wird einfach der Griffgummi oben zurückgezogen, und die Griffweite lässt sich per Schraubendreher verstellen.

Mechanik: Brems-/Schalthebel - Zugführung festlegen

Die saubere Führung des Schaltzugs am Übergang zum Lenker erforderte in der Vergangenheit hohe Fingerfertigkeit. Dank einer kleinen Klappe an den neuen Dura-Ace-9000-Hebeln ist der Zugang nun wesentlich einfacher zu erreichen.

Mechanik: Umwerfer - Verstärkung anbringen

Der mechanische Umwerfer stützt sich ab sofort per Positionsschraube am Sitzrohr ab. Falls die Kontaktstelle zum Rohr nicht verstärkt ist, muss ein Metallplättchen (im Lieferumfang) aufgeklebt werden. Sonst könnte der Rahmen Schaden nehmen.

Mechanik: Umwerfer - Umwerfer positionieren

Zur Montage wird das Leitblech zunächst leicht schräg positioniert. Durch die Positionsschraube wird das Blech dann parallel zum Kettenblatt eingestellt. Wenn die Zähne des großen Kettenblatts mit dem Aufkleber übereinstimmen, passt alles.

Mechanik: Umwerfer - Zugführung ermitteln

Die optimale Funktion des neuen Umwerfers hängt von der richtigen Zugführung ab. Die mitgelieferte Kunststoff-Schablone (Foto) zeigt, in welchem Winkel der Schaltzug laufen sollte. Die kleine Konverterschraube wird entsprechend eingestellt.

Mechanik und Elektronik: Kassette wechseln - Alte Kassette lösen

Die neue 11-fach-Schaltung braucht natürlich auch eine 11-fach-Kassette – und das passende Laufrad. Wer schon ein kompatibles Laufrad hat, tauscht nur die Kassette. Dazu wird das alte Ritzelpaket mit Kettenpeitsche und Kassettenabzieher gelöst.

Mechanik und Elektronik: Kassette wechseln - Distanzringe entfernen

Wer bislang mit einer 10-fach-Schaltung auf einem 11-fach-kompatiblen Laufrad (etwa von Mavic) unterwegs war, muss die breiten Distanzringe innen an der Nabe gegen einen schmalen tauschen: Die 11-fach-Kassette ist ein paar Millimeter breiter.

Mechanik und Elektronik: Kassette wechseln - Neue Kassette aufsetzen

Jetzt kommt das neue Paket mit 11 Ritzeln auf den Rotor. Dabei müssen die Aussparungen genau in die Führungen des Rotors passen, was nur in einer Position funktioniert. Grund: So sitzen die Steighilfen für die Kette an den richtigen Stellen.

Mechanik und Elektronik: Kette und Kurbel - Symmetrische Kette

Schluss mit "richtig" oder "falsch": Die neue Dura-Ace-Kette wird nicht mehr laufrichtungsgebunden montiert, die Kette ist symmetrisch aufgebaut. Generell gilt bei Shimano-Ketten: Ist die Beschriftung von "außen" lesbar, wurde die Kette richtig montiert.

Mechanik und Elektronik: Kette und Kurbel - Kette vernieten

Die neue 11-fach-Kette ist etwas schmaler und einige Gramm leichter als ihre Vorgängerin. Trotzdem soll sie genauso robust sein und sogar eine höhere Lebensdauer bieten. Geschlossen wird sie mit Shi­manos neuem 11-fach-Kettennieter.

Mechanik und Elektronik: Kette und Kurbel - Kettenblatt tauschen

Ein Highlight der neuen Dura-Ace ist die Kurbel. Der Clou: Standard- und Kompaktkettenblätter passen an die gleiche Kurbel. Sie können einfach bei Bedarf getauscht werden. Verfügbar sind: 50/34, 52/36, 52/38, 53/39, 54/42 und 55/42.

Elektronik: Der integrierte Akku

Mit der neuen elektronischen Dura-Ace Di2 verschwindet der Akku optional unsichtbar im Sitzrohr. Passende Sattelstützen gibt es bereits von Shimanos Komponentenmarke PRO. Aber auch andere Hersteller werden mit Sicherheit schon bald nachziehen und Di2-kompatible Sattelstützen anbieten.

Elektronik: Der integrierte Akku - Akku einsetzen

Die beiden schwarzen Schutzschalen werden um den Akku gelegt. Anschließend wird dieser in die Sattelstütze geschoben. Das Ende mit dem Kabelanschluss muss noch zu sehen sein. Vorteil des Akkus in der Sattelstütze: Das Schutzgehäuse des externen Akkus fällt weg. Das spart Gewicht.

Elektronik: Der integrierte Akku - Sicherungsring fixieren

Sitzt der Akku schließlich in der Sattelstütze, werden zunächst die 3 Metallringe eingelegt, der Wellenring in der Mitte. Zum Abschluss kommt der sogenannte Sprengring (Bild) obendrauf, der mit einer entsprechenden Zange eingesetzt wird. Er hindert den Akku am Herausrutschen.

Elektronik: Der integrierte Akku - Stromkabel anschließen

Ohne Strom macht eine elektronische Schaltung wenig Spaß. Deshalb muss vor dem Einsetzen der Sattelstütze in das Sitzrohr noch das Stromkabel angeschlossen werden. Mit dem speziellem Steckerwerkzeug (ST-6770, im Lieferumfang enthalten) wird das Kabel hörbar eingeklickt.

Elektronik: Der integrierte Akku - Stromkabel ausführen

Das andere Ende des Kabels wird durch das Sitzrohr hindurch unten ins Tretlager geführt. Von hier aus wird es mit dem Kabelverteiler SM-JC40 oder -JC41 verbunden. Er leitet den Strom aus dem Akku an die Bauteile der Di2 weiter, also an Umwerfer, Schaltwerk und Schalthebel.

Elektronik: Der integrierte Akku - Sattelstütze einsetzen

Zum Abschluss wird die Sattelstütze wie gewohnt ins Sitzrohr gesteckt und per Sattelschelle fixiert. Wichtig: Beim Anziehen der Inbusschraube das zulässige Anzugsmoment beachten. Der Akku der neuen Dura-Ace Di2 versorgt die Schaltung nun unsichtbar mit Strom – es kann losgehen!

Elektronik: Schaltstellen - Verteiler anbringen

Der vordere Verteiler der Dura-Ace wird per Gummiring unter dem Vorbau fixiert. Es gibt ihn mit 3 oder 5 Anschlüssen (für Zusatz-Shifter). Er dient auch zur Kontrolle des Ladezustandes sowie zur Feinjustierung des Schaltwerks. Über den USB-Anschluss an der Seite lässt sich der Akku laden.

Elektronik: Schaltstellen - Akku aufladen

Die interne Batterie wird direkt im Rad aufgeladen und benötigt deshalb den neuen Verteiler SM-EW90, an dem das Netzteil per USB-Kabel andockt. Über das Netzteil lässt sich die Di2 übrigens auch mit dem PC verbinden und per E-tube-Software konfigurieren.

Elektronik: Schaltstellen - Zusätzliche Shifter einbinden

Für die Di2 sind optional diverse Zusatzschalter verfügbar, etwa fürTriathlon-Aufsätze, sogenannte Sprint-Shifter, oder fürs Schalten in Oberlenkerhaltung (Foto). Solange Anschlüsse an Verteiler oder Brems-/Schalthebel frei sind, lassen sich beliebig viele Shifter nachrüsten.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Die neue Shimano Dura-Ace im Überblick