Top-Rennrad-Produkte - die Lieblings-Parts der RoadBIKE-Redaktion

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Studio Nordbahnhof Die Top-Rennrad-Produkte der RB-Redaktion

Kurbel: Cannondale Hollowgram

Eigentlich ist es ja ein Stilbruch. Die Komponenten eines Radherstellers am Rahmen einer anderen Marke zu verbauen. Eine seltene Ausnahme stellt die Hollowgram-Kurbel von Cannondale dar. Ihre Leistung ist einfach zu überzeugend, als dass man sich mit solchen Nebensächlichkeiten auseinandersetzen könnte. Trotz extremer Steifigkeit bringt die Hollowgram in der Kompakt-Ver­sion inklusive Innenlager gerade einmal 569 Gramm auf die Waage. Auch modernste Carbon-Modelle können da nicht mithalten, die amerikanische Alu-Kurbel setzt hier schlicht Maßstäbe. Zudem hat Cannondale mit seinem hauseigenen Produkt bereits im Jahr 2000 einen Tretlager-Standard eingeführt, der sich später als „BB30“ etablierte. Viele Rahmenhersteller nutzen das Potenzial dieses Standards, um geringe Gewichte bei hohen Steifigkeiten zu erzielen. Preis: 998 Euro. Kurbeln finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Multi-Tool: Genuine Innovations Flatstack

Schlanker geht’s kaum! Das Genuine Innovations Flatstack ist ein minimalistisches Tool für die Trikot-oder Satteltasche, an dem trotz seiner flachen Bauweise alles dran ist, was es für gängige Reparaturen im Training oder auf kürzeren Touren braucht: Inbusschlüssel in den Größen 2 bis 8, ein 25er-Torx sowie ein Kreuzschlitz- und ein normaler Schraubendreher. Damit lassen sich unterwegs so ziemlich alle Schrauben am Renner wieder festziehen. Und um die Schaltung einzustellen, reicht es auch. Der Flachmann liegt dabei gut in der Hand, schneidet beim Arbeiten nicht in die Hand und ist stabil. Erfreulich niedrig fällt auch das Gewicht aus: Federleichte 64 Gramm für 9 Werkzeuge. Preis: 21,99 Euro. Werkzeuge finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Shimano Dura-Ace Di2 Sprint-Shifter SW-7972

Zugegeben: Shimanos Dura-Ace Di2 ist ein teurer Spaß. Aber wer sich entschieden hat, in die elektronische Top-Gruppe der Japaner zu investieren, sollte unbedingt auch einen Blick in den Zubehörkatalog werfen – und die Daumenschalter SW-7972 ordern. Auf der Innenseite des ­Unterlenkers befestigt, bieten die kleinen Taster die Möglichkeit, mit einer kleinen Bewegung des Daumengelenks zu schalten – rechts in einen schwereren Gang, links in einen leichteren. Wer viel in Unterlenkerhaltung fährt, wird diese neue Schaltoption lieben – und garantiert ausgiebig nutzen. Preis: 140 Euro. Schalthebel finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Standpumpe: SKS Rennkompressor

Diese Pumpe ist eine Zubehör-Legende! Seit fast 40 Jahren setzt der SKS Rennkompressor Reifen unter Druck und gehört bis heute für viele Fahrer zur Standardausrüstung. Geschätzt wird vor allem seine Haltbarkeit: Während so manche Standpumpe schon nach wenigen Einsätzen mit Konditionsproblemen kämpft – Dichtigkeit und Funktion des Manometers sind häufige Schwachstellen –, pumpt der Rennkompressor auch nach vielen tausend Hüben noch geschmeidig und leichtgängig. Auch hohe Drücke von über 10 Bar, wie sie viele Rennfahrer noch in Schlauchreifen fahren, stellen den Klassiker nicht auf die Probe. Preis: 59,99 Euro. Hier können Sie den SKS Rennkompressor kaufen

Radbrille: Adidas Eyewear Supernova L

Obwohl schon seit einigen Jahren auf dem Markt, gilt die Supernova L unter Rennradfahrern fast schon als Geheimtipp. Grund: Adidas Eyewear sieht das Modell nicht als Rad-, sondern als „Multisportbrille“. Wie sich die Supernova beim Beach-Volleyball schlägt, mögen andere beurteilen, die Tester jedoch sind sich einig: Die Supernova ist eine fantastische Rennrad-Brille. Kein Rahmen, der störend ins Blickfeld ragt, höhenverstellbare Bügel, die nicht mit dem Helm ins Gehege kommen, niedriges Gewicht, perfekter Sitz des Nasenstegs. Und Filter, die nicht nur hervorragenden Sonnenschutz bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen bieten, sondern dabei auch recht stoß- und kratzfest sind. Was will der Rennradfahrer mehr? Preis: 165 Euro. Brillen finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Reifen: Continental GP 4000 S

RoadBIKE-Leser und –Redaktion sind sich einig: Continental baut die besten Rennradreifen. So lautet seit 5 Jahren nicht nur das Ergebnis der RoadBIKE-Leserwahl, es ist auch das Fazit der RB-Tester, die viele tausend Kilometer mit den Gummis aus Korbach zurückgelegt haben. Keinem anderen Hersteller gelingt ein derart ausgewogenes Verhältnis von niedrigem Rollwiderstand, geringem Gewicht, langer Haltbarkeit, zuverlässigem Pannenschutz, gutem Grip und sportlichem Handling. Eigentlich unvereinbare Gegensätze präsentieren sich beim GP 4000 S in trauter Harmonie: Der Gummimischung „Black-Chili-Compound“ und der Vectran-Pannenschutzschicht sei Dank. Preis: 45,90 Euro. Reifen finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Sattel: Tune Komm-Vor +

Sättel sind ein schwieriges Thema: Was für den einen perfekt passt, ist dem anderen ein Graus. Umso bemerkenswerter, wenn nach einer langen Ausfahrt gleich mehrere Tester den Daumen für ein und dasselbe Modell heben. Wie beim Komm-Vor +, dem Top-Modell der Leichtbauspezialisten von Tune. Zwar scheint der Name angesichts der glatten Carbon-Oberfläche zunächst wie blanker Hohn. Doch die dünne Decke ist flexibel – und äußerst nachgiebig. Druckstellen am Allerwertesten? Gibt es nicht, eine schwere Polsterung wird somit überflüssig. Das bescheinigen dem nur 79 Gramm schweren Fliegengewicht übrigens Frauen genauso wie Männer. Preis: 239 Euro. Sättel finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Laufrad: Mavic R-Sys SL

Mavic kombinierte bei seinem R-Sys-Satz erstmals hohle Carbon-Speichen mit leichten Aluminium-Felgen – und landete damit einen Volltreffer! Noch immer punktet kein anderes Systemlaufrad mit Alu-Felge mit einem derart niedrigen Gewicht – rund 1350 Gramm pro Satz – und bietet dennoch Seitensteifigkeiten von über 70 Nm/°, die auch schweren Fahrern vollkommen genügen. Dieses herausragende Zusammengehen der wichtigsten Laufradeigenschaften, gepaart mit agilem Handling, fantastischen Trägheitswerten und absoluter Alltagstauglichkeit, macht das R-Sys SL zum sportlichen ­Super-Allrounder. Klar gibt es leichtere Carbon-Laufräder. Doch die Bremseigenschaften einer soliden Alu-Flanke möchte auf langen, steilen Passabfahrten kein Tester missen. Preis: 1650 Euro. Laufräder finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Trinkflasche: Camelbak Podium Chill

Wie sieht die ideale Ganzjahres­trinkflasche aus? Wie die Podium Chill von Camelback! Im Sommer hält die Isolation kalte Getränke kühl. Im Winter verhindert sie zuverlässig, dass heißer Tee schnell zum Eisblock gefriert. Anders als viele Isolierflaschen gibt sich die Podium Chill dabei vorbildlich flexibel – und lässt sich spielend zusammendrücken. Sie passt in gängige Flaschenhalter und punktet mit tropfsicherem Verschluss, der während der Fahrt nicht geöffnet werden muss. Etwas Druck genügt, und die Flüssigkeit spritzt heraus. Ein Rückschlagventil riegelt die Öffnung bei Nichtgebrauch ab. Preis: 16 Euro. Hier können Sie die Camelback Podium Chill kaufen

Radhose: Assos T FL.Mille_S5 Longleg

Wenn eine Hose in allen Kriterien die Note „überragend“ bekommt und sich souverän den Testsieg sichert, spricht das eigentlich schon für sich. Doch die Assos T FL.Mille _S5 in der Longleg-Version überzeugte zudem auch im Dauertest. Ihre Passform sucht ihresgleichen – trotz sportlich straffem Sitz schnürt hier nichts ein oder drückt ab. In Radhaltung, schmiegt sich die Hose ohne Faltenwurf an den Körper, und auch das Polster sitzt genau an der richtigen Stelle. Der große Einsatz rechtfertigt seine Top-Bewertung besonders auf langen Ausfahrten von 150 Kilometern oder mehr. Nicht zu weich und nicht zu hart, ist er auffallend unauffällig: Kein Durchsitzen, kein Scheuern, kein Brennen – der Ritterschlag für jede Radhose und eine Wohltat für das am meisten beanspruchte Körperteil jedes Rennradfahrers. Preis: 165 Euro. Radhosen finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Multifunktionstuch: Buff

Dieser Tausendsassa gehört in jeden Rennradfahrer-Kleiderschrank. Verknoten, verdrehen oder einfach überziehen – der Microfaserschlauch nimmt beliebige Formen an und überzeugt das ganze Jahr. Als Halstuch, Stirnband, Kopftuch, Helmmütze, Sturmhaube, Schweißband – atmungsaktiv und ohne störende Nähte. Im Sommer hält er, als Piratentuch unterm Helm getragen, brennende Sonnenstrahlen ab und nimmt zuverlässig Schweiß auf. Im Winter als Mütze schützt der Buff doppellagig vor Kälte. Wunderbar atmungsaktiv. Und, wenn gewünscht, bis über beide Ohren. Preis: 16,95 Euro. Hals-/Kopftücher finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Rennradhelm: Specialized S-Works Prevail

Der Specialized-Top-Helm zeigt eindrucksvoll, wie hoch das Niveau moderner Helme mittlerweile ist. Zwar lag der Prevail im RoadBIKE-Test bei der Belüftung nur im Mittelfeld, doch in der Praxis ist übermäßiges Schwitzen kein Thema. Schlicht überragend ist dagegen der Tragekomfort des gerade mal 198 Gramm schweren Helms. Auch die Anpassung an unterschiedliche Kopfformen fällt leicht, das pfiffige Steg-System macht’s möglich, das oft fummelige Einstellen der Riemenlänge entfällt. Zudem hielt der Prevail auch im Ernstfall: Bei zwei heftigen Stürzen von Redaktionsmitgliedern bewahrte er seine Träger jeweils vor schweren Kopfverletzungen. Preis: 219,90 Euro. Helme finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

GPS-Gerät: Garmin Edge 800

DER Standard für die GPS-Navigation auf dem Rennrad. Garmins Edge 800 liefert das Komplettprogramm für Tourenfahrer, egal ob sie sich auf einer vorher entworfenen Route leiten lassen oder die Karte im Display nur zur Orientierung nutzen. Natürlich lässt sich der gefahrene Weg aufzeichnen und so am Rechner nachvollziehen. Darüber hinaus ist der Edge ein vollwertiger Trainingscomputer: Herzfrequenz- oder Wattwerte, die via Funk per ANT+ übertragen werden, lassen sich ebenso aufzeichnen und anzeigen wie alle gängigen Tacho-Funktionen. Praktisch: Ein Einstellen des Radumfangs macht das GPS ebenso überflüssig wie den Speichenmagneten. Die Bedienung klappt intuitiv, die Akku-Laufzeit von gut 10 Stunden – je nach genutzter Funk­tion auch mehr – sollte für normale Touren locker ausreichen. Preis: 399 Euro. [http://shop.roadbike.de/fahrradcomputer,cr13pk4ehashkmy9,ec Farradcomputer finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Lenkerband: Fizik Bar Tape Softtouch

Bei mehr als 100 Testrädern im Jahr bekommen die RoadBIKE-Fahrer so manches Lenkerband in die Finger. Darunter viele gute, doch das beliebteste bleibt vorerst das Bar Tape Softtouch von Fizik. Wie der Name vermuten lässt, fühlt sich das Band wunderbar weich an und wartet mit dem Griff von Wildleder auf. Dazu bietet es vorbildlichen Grip, und auch bei Nässe rutschen die Hände nicht ab. Einzig wer extrem dickes Lenkerband bevorzugt, wird sich am dünnen, wenig dämpfenden Aufbau des Bar Tapes stören. Der RoadBIKE-Tipp: Gelpads zwischen Lenker und Band platzieren, und zum guten Griff gibt’s die perfekte Dämpfung. Preis: 15,90 Euro. Lenkerbänder finden Sie in den Roadbike-Partnershops

Arm-/Beinlinge: Castelli Nanoflex

Arm- und Knielinge gehören zur Grundausstattung jeden Rennradfahrers. Aber welche Ausführung soll es sein? Dick und flauschig, dünn und flexibel oder wind- und wasserdicht? Am besten von jedem etwas, so wie bei Castellis Nanoflex-Produkten. Durch ihr spezielles Gewebe sind die Überzieher Wasser abweisend, aber deutlich flexibler als etwa Modelle mit winddichter Membran. Dank ihrer leicht angerauten Innenseite halten sie bis zu einstelligen Temperaturen ordentlich warm, andererseits verspürt der Fahrer selten den Zwang, die Wärmer bei den ersten Sonnenstrahlen loswerden zu müssen. Clever ist die doppelte Rutschsicherung aus Silikon: Der Ring auf der Innenseite verhindert Rutschen auf der Haut, der äußere sorgt dafür, dass Trikot be­ziehungs­weise Hose „haften“ bleiben. Preis: 32,95 Euro. Arm-/Beinlinge finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Continental Schlauchtasche

Die meisten Rennradfahrer sind Puristen. Überflüssigen Schnickschnack am Rad lehnen viele ab, doch ohne Ersatzschlauch aufzubrechen, wäre dann doch töricht. Die Schlauch­tasche von Continental löst dieses Dilemma sehr elegant: Gerade so groß, dass sie unter dem Sattel kaum auffällt, bietet sie doch genug Platz für den mitgelieferten Schlauch und die dazugehörenden Reifenheber. Und wer ein klein wenig quetscht, kriegt auch noch ein Mini-Tool unter. Weniger Tasche geht kaum, mehr muss nur in den seltensten Fällen sein. Preis: 8,10 Euro. Fahrradtaschen finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Sport-BH: Craft Bikebra

Craft hat gut zugehört, was sich Frauen wünschen – und bietet mit dem Bikebra einen speziell auf die Bedürfnisse von Rennradfahrerinnen zugeschnittenen BH an. Der Mix aus atmungsaktivem Mesh an Brustbein, Trägern und Rücken, kombiniert mit stützendem Material an der Seite und im Vorderteil, trägt sich angenehm, transportiert vorbildlich die Feuchtigkeit ab und sitzt auch in Rennhaltung perfekt. Nichts verrutscht, nichts drückt oder schneidet ein – genauso, wie es Frauen wünschen. Preis: 39,95 Euro. Damen-Unterwäsche finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Baggy-Shorts: Gore Bike Wear Alp-X GT Shorts

Keine Frage: Es sieht seltsam aus, wenn man als Rennradfahrer mit Hosen im Baggy-Style unterwegs ist. Doch bei unzähligen Testkilometern im Regen und bei Minustemperaturen hat sich die Alp-X als nahezu perfekter Überzieher herauskristallisiert. Bei kräftigen Schauern ist die atmungsaktive Hose schnell übergestreift und verhindert zuverlässig ein nasses Polster. Lediglich die Unterschenkel bekommen Spritzwasser ab – weit weniger schlimm als ein nasser Hintern. Sind die Straßen wieder trocken, lässt sich die Alp-X klein zusammenrollen und verschwindet unauffällig in der Trikottasche. Im Winter macht sie auch bei klarem Wetter einen erstklassigen Job – dank Gore-Tex-Membran hält sie zuverlässig kalten Wind von den Oberschenkeln fern. Preis: 139,95 Euro. Radhosen finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Lenker: 3T Ergonova

Lenker sind, ähnlich wie Sättel, eine extrem individuelle Angelegenheit. Es gibt unterschiedlichste Biegungen, Reichweiten und Ausformungen der Rohre, die je nach bevorzugtem Fahrstil zu einem ganz bestimmten Fahrertyp passen – oder auch nicht. Eine Form, auf die sich die meisten RB-Tester einigen können, ist der Ergonova von 3T. Seine Bögen haben in Größe 42 eine kompakte Form und mit 77/123 Millimeter vergleichsweise wenig Vorbiegung und Drop. Der Oberlenker ist nicht nach hinten gekröpft, so dass im Sprint die Unterarme nicht anstoßen, das Rohr an der Oberseite ist abgeflacht, was eine sehr angenehme Ablage der Hände ermöglicht. Gut betuchte Leichtbaufreunde greifen zur nur 195 Gramm schweren Carbon-Version LTD, die deutlich günstigere Aluminium-Variante Pro wiegt rund 100 Gramm mehr. Preis: 325 bzw. 80 Euro. Lenker finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops

Rennrad-Schuh: Specialized S-Works Road

Schuhe können federleicht sein, ausgeklügelte Sohlenkonstruktionen und Designs haben und mit vorbildlicher Kraftübertragung punkten. Doch wenn sie nicht richtig passen – und es irgendwo drückt, wird jede Ausfahrt schnell zur Tortur. Mit dem S-Works Road von Specialized dürfte das kaum passieren: Mit 238 Gramm pro Schuh ist er ein echtes Leichtgewicht, seine steife Carbon-Sohle sorgt für erstklassige Kraftübertragung. Der Clou ist jedoch das Verschlusssystem: Über zwei Boa-Drehverschlüsse am vorderen und hinteren Teil des Spanns lässt sich der Schuh perfekt anpassen. In Mikro-Schritten werden die dünnen Drahtseile gespannt und verteilen so den Druck – anders als bei Ratschen-Systemen – gleichmäßig über den Spann. Hinzu kommt die Top-Einlegesohle, die es in 3 Versionen mit unterschiedlicher Fußgewölbeunterstützung gibt. Preis: 69,90 Euro. Schuhe finden Sie in den RoadBIKE-Partnershops
Mehr zu dieser Fotostrecke: Editor's Choice: die Lieblings-Produkte der RoadBIKE-Redaktion