Bekleidung und Tuning: 16 Parts für den Rennrad-Herbst

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Herbst-Parts - Windjacken

Windjacken

Windjacken oder Windwesten gibt’s mit oder ohne Windstopper – für jeden Geschmack. Wichtig, um bei windigen Aus- und Abfahrten nicht auszukühlen.

Langes Trikot

An kühleren Herbsttagen greifen viele Sportler gleich zum Langarmtrikot. Mit Innenfutter und Wind­stopper-Membran ersetzt es gar die Jacke.

Armlinge

Die variable Alternative zum Langarmtrikot. Armlinge lassen sich schnell überziehen und platzsparend verstauen, wenn’s beim Fahren zu warm wird.

Handschuhe

Langfinger sind Pflicht, eine Membran à la Windstopper braucht es nur an kalten Tagen. Auf gutes Griffgefühl achten.

Überschuhe

Sie machen jeden Radschuh im Handumdrehen wasserfest und schützen vor Wind. Teure, atmungsaktive Modelle lohnen für Vielfahrer.

Schuhe mit Klima-Membran

Der perfekte Herbstschuh schützt vor Regen, ist aber weniger schweißtreibend als ein Überschuh aus Kunststoff.

Helmüberzieher

Der Schutz für Obendrüber hält Feuchtigkeit draußen und schützt den Helm vor Schmutz. In vielen Farben und Formen erhältlich.

Helm mit Innennetz

Helme mit top Belüftung – im Sommer ein Segen, bei kühlen Temperaturen weniger. Modelle mit Netzeinlage oder Insektengitter lassen den Kopf im Herbst weniger schnell auskühlen.

Kopftuch

Unterm Helm getragen, schützt das Tuch vor Wind, hält die Ohren und, je nach Trageart, auch den Kopf warm.

Beinlinge

Wenn es morgens sehr kühl, am Tag aber noch warm ist, sind Beinlinge die richtige Wahl. Für wenig Geld machen sie nahezu jede kurze Radhose herbsttauglich.

Regenhose

Die Überhose hält trocken, schützt so vor Auskühlung. Atmungsaktive Modelle taugen auch für längere Ausfahrten, kurze Regenhosen halten Schritt und Po trocken.

Allwetterreifen

Ob heiß, kalt, trocken oder feucht: Diese Pneus bieten dank ihrer speziellen Gummimischung bei jedem Wetter perfekten Halt. Ideale Begleiter für Touren über die feuchten Straßen im wechselhaften Herbst.

Schutzblech

Die nützlichen Schutzschilde sind in verschieden Varianten zu haben: schmal, breit, zum Stecken oder zur festen Montage. Bei nassem Fahrbahnbelag schützen sie den Fahrer vor Schmutz und Nässe und verhindern vorschnelles Auskühlen. Sinnvoll auch bei weißen Klamotten ...

Scheinwerfer

Er bringt Licht ins Dunkel, wenn Sie die Tour bei Einbruch der Dunkelheit nicht beenden wollen. Besonders effizient sind LED-Lampen. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass Akku-Laufzeit und Leuchtkraft Ihren Ansprüchen genügen.

Rücklicht

Verzichten Sie auch hinten nicht auf eine helles Lämpchen, damit Autofahrer Sie frühzeitig sehen. Die Leuchte sollte sich leicht, am besten werkzeuglos, befestigen lassen. Auch hier auf Leucht­kraft und Ausdauer achten.

Speichenreflektoren

Sehen und gesehen werden, lautet das Motto im Herbst. Kleiner und leichter als Katzenaugen, lassen sich die unauffälligen Strahlemänner leicht an den Speichen anbringen – und wieder abnehmen.
Mehr zu dieser Fotostrecke: So rüsten Sie Ihr Rennrad für den Herbst und Winter