Maloja Gravel: Gelände-Style vom Alpenrand

Parts & Zubehör
Gelände-Style vom Alpenrand © Werner Mueller-Schell

Ausprobiert: Maloja Gravel-Kollektion Gelände-Style vom Alpenrand

Von Trikot bis Windjacke – wir haben drei Gravel-Teile des oberbayerischen Herstellers Maloja im Langzeittest unter die Lupe genommen.

"Auf staubigen Wegen. Durch Bachläufe. Bergab Schuss auf feinem Schotter mit viel Wind, der einem um die Nase pfeift. Und ein Regenschauer zwischendurch. Wer auf dem Gravelbike sitzt, spürt die Elemente, ist ein Teil davon." Mit diesen Worten hat Maloja im Frühjahr seine aktuelle Gravel-Kollektion präsentiert. Der Bekleidungsspezialist aus dem oberbayerischen Rimsting kommt ursprünglich aus dem MTB- und Road-Sektor und ist zudem auch stark im Outdoorbereich aktiv. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass man sich nun auch in Sachen Gravel-Wear engagiert. Dabei spielt Maloja direkt die komplette Klaviatur in Sachen Gravelbekleidung: Vom klassischen Trikot über lässige Funktionsshirts bis hin zu wasserdichten Überschuhen gibt es so gut wie alles.

Wir haben uns bei unserem Test dabei vor allem auf drei Teile konzentriert: das Scaliertem-Trikot, die Pushbikers-Fempants und die Sopram-Windjacke. Getragen haben wir die Klamotten bei mehreren Touren in den letzten Monaten. Das sind unsere Eindrücke:

Sopram-Windjacke: Perfekt für Overnighter

Wenn es ein Teil in der aktuellen Maloja-Gravel-Kollektion gibt, das uns besonders gut gefallen hat, dann ist es die Sopram-Windjacke (UVP: 164,95 EUR). Dabei handelt es sich um keine klassische Rad-Windjacke, sondern viel mehr um eine Outdoor-Windjacke mit Füllmaterial, die auf die Bedürfnisse beim Bikepacking abgestimmt ist. So lässt sich die Jacke nämlich trotz Füllung klein zusammenlegen, gleichzeitig ist sie mit allerlei Funktionen ausgestattet. Die Kunstfaser-Isolierung besteht aus recyceltem Material und ist biologisch abbaubar. Hinzu kommt eine nachhaltige DWR-Imprägnierung, die Obermaterial und Füllung gegen die Aufnahme von Feuchtigkeit schützt. Stark: Es gibt eine Kapuze, die bequem unter einem Radhelm getragen werden kann. Reflektierende Elemente sorgen außerdem dafür, dass man im Straßenverkehr gesehen wird.

Fazit: Die Jacke ist leicht und trotzdem warm, gleichzeitig braucht sie nur wenig Packvolumen. Das macht sie zum idealen Begleiter für Bikepacking-Touren. Bei unserem Test war sie ein Must-Have in der Rahmentasche.

© Werner Mueller-Schell

Scaliertem-Trikot: Tragekomfort für lange Tage

Ein gutes Trikot ist das A und O beim Bikepacking. Eine der wichtigsten Eigenschaften ist dabei, dass das Jersey schnell trocknet. Beim Modell Scaliertem i(UVP: 114,95 EUR) ist genau das der Fall: Das leichte Trikot besteht nämlich aus schnell trocknendem Pushlite-Melange-Mesh-Funktionsgewebe. Netter Nebeneffekt: Das Trikot fühlt sich auch sehr angenehm auf der Haut an. Dazu trägt auch die ergonomische Nahtkonstruktion bei, die Scheuerstellen verhindert. Praktisch: Die drei Rückentaschen sind groß genug, um Kleinigkeiten mitzunehmen. Zudem gibt es eine kleine Seitentasche mit Reißverschluss.

Fazit: Das Trikot liegt sehr angenehm auf der Haut und trocknet schnell – damit ist es super für Gravel-Touren geeignet. Besonders praktisch ist das Taschenkonzept mit der kleinen Reißverschluss-Seitentasche.

Pushbikers-Fempants: Für sportliche Touren

Komplettiert wurde unser Gravel-Kit durch die Pushbikers-Fempants (UVP: 150 EUR). Wie der Name bereits verrät, wurde diese in Zusammenarbeit mit dem Straßen-Radteam Maloja Pushbikers entwickelt. Typisch Road handelt es sich hierbei um eine sehr eng geschnittene High-Tech-Trägershorts, die allerdings nicht nur auf der Straße, sondern auch im Gelände eine gute Figur abgibt. Flachnähte reduzieren die Reibung, Silikonabschlüsse sorgen dennoch für einen guten Halt. Für Frauen besonders angenehm sind die Neckholder-Träger, die das An- und Ausziehen erheblich erleichtern. Sehr bequem war auch das S.A.T. Sitzpolster (Shock Absorption Technology), das verhältnismäßig dünn, aber trotzdem sehr komfortabel ist.

Fazit: Das Hightech-Sitzpolster, der enge Schnitt – der Trägerhose merkt man direkt an, dass sie vom Rennsport inspiriert wurde. Es ist daher zu verschmerzen, dass die bei vielen Gravel-Hosen obligatorische Seitentasche fehlt. Wer eine Trägerhose für sportliche Graveltouren und Overnighter sucht, ist mit der Fempants gut beraten.

© Werner Mueller-Schell