Erster Test: die Bikepacking-Taschen Scape von Brooks

Parts & Zubehör
Brooks England Scape Bikepacking © Tristan Cardew/Brooks

Test: Brooks Scape Bikepacking-Taschen Bickepacking mit Style - neue Taschen von Brooks

Brooks macht nur Ledersättel für Trekkingräder? Schon lange nicht mehr! Die Kultmarke aus England hat jetzt auch Bikepacking-Taschen und -Zubehör im Programm.

Mit der neuen Scape-Travel-Bag- Serie bringt Traditionshersteller Brooks erstmals Bikepacking-Taschen auf den Markt. Die zehnteilige Kollektion "Scape Travel Bags" von Brooks England umfasst große und kleine Fahrradtaschen: eine Lenkertasche, verschiedene Rahmentaschen, Satteltaschen und eine Sattelrolle sowie eine Oberrohrtasche.

Alle Modelle zeichnet eine einfache Handhabung aus: Die Montage ist simpel, der Sitz dennoch erfreulich stabil. Auch die große Auswahl gefällt, denn sie ermöglicht ein individuell auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmtes Set-up. Die Taschen gibt es in stylischem Brooks-typischen dunkelgrün oder in schwarz.

Brooks England Scape Bikepacking
© Tristan Cardew/Brooks

Zudem sind manche Taschen modular, sodass sie kombiniert werden können, um den Stauraum zu vergrößern. So lässt sich etwa die Handlebar Pouch an die Handlebar Roll "andocken". Praktisch ist das robuste Design: Die gewählten Materialien mit ihrer edlen Haptik sind sehr widerstandsfähig und auch für "nasse" Touren ausgelegt. Die Reißverschlüsse sind leichtgängig, fein gearbeitet und schließen bündig ab.

Test: Brooks Handelbar Roll und Seat Bag

Redakteuer Georg Zeppin konnte für GRAVELBIKE die große Lenkerrolle (Handlebar Roll) und die Satteltasche (Seat Bag) etwas ausführlicher testen. Beide Taschen wiegen rund 500 g und sind IPX4-zertifiziert, also spritzwasserfest. Und beide stecken ordentlich was weg: 10–12 l passen in die Handlebar Roll, was z. B. für einen leichten Schlafsack reicht. 8–10l fasst die Seat Bag.

Die Montage ist simpel: Erst wird die "Halterung" für die Rolle an Lenker und Vorbau befestigt. Das Gepäck wird in einem wasserdichten Sack gepackt und mit den Riemen in der Halterung festgezurrt. Die Rolle sitzt sehr fest, selbst auf grobem Schotter verrutschte beim Fahren nichts. Auch die Seat Bag besteht aus einer Hülle samt Packsack, dessen Volumen locker für ein kleines Zelt reicht, selbst ein kompaktes Drei-Personen-Zelt konnten wir darin unterbringen.

Brooks England Scape Bikepacking
© Georg Zeppin

Easy going: Die Hülle wird an der Sattelstütze und am Sattel befestigt; die Schließe ist unterlegt, was Kratzer an der Stütze verhindert. Eine Riemenschlaufe fixiert die Hülle am Sattel. Mit den Verschlüssen der Schlaufe öffnet man die Hülle und gibt den Stauraum für den Sack frei, der mit einem weiteren umlaufenden Riemen längs nochmals gesichert wird. Zurrt man die beladene Satteltasche ordentlich fest, schwänzelt sie im Wiegetritt kaum.

Brooks England Scape Bikepacking
© Georg Zeppin

Material und Verarbeitung sind Brooks-typisch hochwertig, die Funktionalität überzeugt, der Preis erscheint für das Gebotene angemessen.

Das hat uns gefallen:

 geringes Eigengewicht, leichte Montage, robust und (größtenteils) wasserfest

Das weniger:

 kein Schnäppchen, nicht alle Teile – zum Beispiel die Oberrohrtasche – nach IPX4 wasserfest

Brooks England Scape Bikepacking
© Brooks
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Gravelbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet: