Test: Gravelbike Fuji Jari 1.3 (2021)

Bikes
Fuji Jari 1.3 © Bjoern Haenssler

Test: Fuji Jari 1.3 Fuji Jari 1.3: ein Gravelbike fürs Grobe

Wir haben günstige Gravelbikes mit Alu-Rahmen getestet, darunter auch das Fuji Jari 1.3.  Hier gibt es die Ergebnisse des Tests.

  • Das gefällt: Dank sehr breitem Lenker mit viel Flare und voluminösen Reifen meistert das Fuji grobes Geläuf entspannter als manche Konkurrenten.
  • Das weniger: Die mechanischen Scheibenbremsen erfordern spürbar mehr Handkraft als hydraulische. Auch sind sie etwas schwerer.
  • Das perfekt Rad für... alle, bei denen die Graveltouren auch mal etwas ruppiger ausfallen dürfen und die gerne und oft mit viel Gepäck zu mehrtägigen Gravel-Abenteuern aufbrechen.
Gravelbike Test 2021
Das Jari 1.3 von Fuji kommt auch mit gröberem Gelände zurecht.
© Bjoern Haenssler

Wurzelpassagen? Gröbere Steine? Mit dem Jari 1.3 von Fuji kein Problem! Schon beim ersten Griff fällt auf, wie breit der Lenker ausfällt – und im Unterlenker mit seinen 25° Flare wird es nochmal breiter – für maximale Radkontrolle, wenn der Untergrund mal etwas ruppiger wird. Auch die WTB-Raddler-Reifen in 40 mm Breite lassen das Jari etwas kniffligere Passagen sicher meistern, rollen aber auch über feineren Schotter und Asphalt noch erstaunlich gut und bremsen das Rad nicht zu stark ein.

Gravelbike Test 2021
Die mechanischen TRP-Scheiben- bremsen verzögern gut, erfordern aber deutlich mehr Handkraft als eine hydraulische Bremse.
© Björn Hänssler

Aber klar, das Jari spielt seine Stärken definitiv abseits befestigter Wege aus, Asphaltstrecken sollte man nur einbauen, wenn es Strecke zu machen gilt. Denn: Je rauer der Untergrund, desto mehr Spaß macht das Jari. Allerdings erfordern die – dem günstigen Preis geschuldeten – mechanischen TRP-Scheibenbremsen deutlich größere Handkräfte und sind weniger fein dosierbar als hydraulische Stopper.

Gravelbike Test 2021
Das Jari 1.3 bietet jede Menge Befestigungspunkte für Schutzbleche und Gepäcktaschen.
© Björn Hänssler

Nichts zu kritisieren gab’s hingegen an der Apex 1 von Sram: Die Schaltung gefällt mit vergleichsweise kurzen Hebelwegen und knackigem Schaltverhalten. Ebenfalls auffällig: der eher kurze Rahmen, gerade in Oberlenkerhaltung sitzt der Fahrer schon sehr aufrecht, auch der Unterlenker ist jederzeit gut zu greifen. Darüber hinaus bietet das Jari 1.3 eine Menge Befestigungsmöglichkeiten, um Schutzbleche oder auch Gepäckhalter anzubringen – perfekt für lange Touren und Mehrtagesabenteuer.

Daten und Geometrie des getesteten Fuji Jari 1.3

Preis 1639 Euro
Gewicht 10,6 kg
Rahmenmaterial Aluminium
Größe 46/48/52/54/55,5/57,5/60
Schaltgruppe Sram Apex 1, 11–42
Kurbelsatz FSA Omega Adventure, 40T
Bremse TRP Spyre mechanical, 160/160
Laufräder WTB ST i23 Light TCS
Reifen WTB Raddler TCS Light, 40 mm
Vorbau/Lenker Oval Concepts
Sattel/Stütze Oval/Oval Concepts 300 AL
Gravelbikes 2021
Die Geometrie des Testrades in Größe 55,5.
© REDAKTION