Die besten neuen Gravel Bikes für 2022

Bikes
Scott Addict Gravel  2022 © Daniel Geiger

Top 12: die spannendsten Gravel Bikes 2022 Dirty Dozen: Die besten neuen Gravel Bikes 2022

Was kommt 2022? Auf jeden Fall jede Menge spannende Gravel Bikes! Egal ob anspruchsvoller Racer oder Bikepacking-Enthusiast mit Langstrecken-Ambitionen: Wir haben unsere Top 12 zusammengestellt.

Specialized Crux

Superleicht: das neue S-Works Crux.
© Specialized

Leichter als so manches Straßenrad! Das neue Crux von Specialized ist die perfekte Symbiose aus sportlichem Gravel Bike und renntauglichem Crosser. In der S-Works-Variante soll der Rahmen nur sagenhafte 725 g wiegen. Gerade einmal 7,25 kg bringt das Topmodell auf die Waage!

Für schnelle Gravel-Touren oder Cross-Rennen gemacht.
© Specialized

So viel Leichtbau hat auch leider seinen Preis: Für das S-Works-Modell mit Sram Red Gruppe werden stolze 12200 Euro fällig! Es geht zum Gglück auch günstiger, das Crux Comp mit mechanischer Rival und immer noch herausragend leichtem Rahmen (825 g) startet bei 4000 Euro. Hier gibt's alle Infos und einen ersten Testbericht zum Specialized Crux.

Scott Addict Gravel

Scott Addict Gravel  2022
Das neue Scott Addict Gravel.
© Daniel Geiger

Das Addict Gravel erhält ein umfassendes Update für die Saison 2022: mehr Reifenfreiheit, sportliche Geometrie, dabei voll alltagstauglich. Der Rahmen des Addict Gravel bietet nun Platz für Reifen mit bis zu 45 mm Breite, wie sie auch serienmäßig verbaut sind. Scott verspricht entsprechend mehr Grip und besseren Komfort im Gelände. Darüber hinaus sollen auch die tiefer angesetzten Sitzstreben und ein optimiertes Carbon-Lay-up dem Komfort zugutekommen.

Scott Addict Gravel  2022
Macht sowohl auf schnellen Runden als auch auf langen Touren richtig Laune.
© Daniel Geiger

GRAVELBIKE konnte sich schon von den Qualitäten des Addict Gravel in der Praxis überzeugen: Das Rad macht auf schnellen Touren richtig Laune, schlägt sich aber auch erstklassig auf epischen Ganztagestouren. Hier gibt es alle weiteren Details zum Scott Addict Gravel.

Canyon Grizl AL

Das Canyon Grizl gibt es für 2022 auch mit Alu-Rahmen.
© Canyon

Nachdem Canyon im Frühjahr 2021 schon das neue Grizl CF aus Carbon vorgestellt hatte, folgte im Herbst die Alu-Variante. Für ein optimales Fahrverhalten bei voller Zuladung verfügt das Gravel Bike Grizl AL genauso wie die Carbon-Version über jede Menge Reifenfreiheit mit ausreichend Platz für großvolumige, 50 mm breite Reifen.

Jede Menge Montagepunkte für Bikepacking.
© Marco Freudenreich

Wie das Carbon-Modell verfügt das Grizl AL jede Menge Montagepunkte für Bikepacking-Zubehör. Außerdem gibt es das Alu-Grizl in der weiteren Größe 3XS. Hier gibt es alle Infos zum Grizl AL.

Die spannendsten Gravel Bikes 2022 in der Fotostrecke

Specialized
Scott Addict Gravel  2022 33 Bilder

BMC URS LT

Das neue URS LT von BMC
Das URS LT kommt mit 20 mm Federweg an der Front.
© BMC / David Schultheiß

BMC hat dem Urs eine Federung an der Front spendiert – damit ist es eines der wenigen vollgefederten Gravel Bikes am Markt. Ein neues Federelement im Steuerohr sorgt für 20 mm Federweg an der Front. Das passt wunderbar zur noch dezenteren Elastomer-Federung am Heck, mit der schon bisher alle Urs-Modelle bestückt sind – die bietet 10 Millimeter Federweg.

Das neue URS LT von BMC
Die bewährte Mikro-Federung sorgt für Komfort am Heck.
© BMC / David Schultheiß

Wer schon mal eine Runde auf dem Urs gedreht hat, weiß: Selbst die Mini-Federung am Heck arbeitet effektiver, als man vermuten würde. Natürlich nicht so, wie man das von einem Mountainbike mit vielen Zentimetern Federweg gewohnt ist. Aber harten Stößen nimmt das Urs die Spitzen, die Härte. Das verbessert den Komfort ungemein und macht sich um so mehr bezahlt, je länger man unterwegs ist. Hier gibt es alle Details zum BMC URS LT.

Cannondale Supersix Evo SE

Cannondale SuperSix Evo SE und CX
Das Cannondale SuperSix Evo SE.
© Cannondale

Mit zwei Offroad-Varianten des Racebikes SuperSix Evo will US-Hersteller Cannondale sportliche Cyclocross- und Gravel Fahrer_innen ansprechen. Das Modell SuperSix Evo SE richtet sich an all Gravel Biker_innen, die rasant auf Schotter unterwegs sein wollen. Das Modell SuperSix Evo CX ist klar für Cyclocrosser_innen aufgebaut.

Cannondale SuperSix Evo SE und CX
Als SuperSix Evo CX kommt das Cannondale mit eine Cross-Ausstattung.
© Cannondale

Die Räder basieren auf ein und demselben Rahmenset, das die aerodynamischen Rohrformen des Asphalt-SuperSix übernimmt. Die wohl wichtigste Änderung zum Straßen-SuperSix: mehr Reifenfreiheit. Bis zu 45 mm breite Reifen passen durch Rahmen und Gabel des neuen Cannondale. Hier gibt es alle Details zum neuen SuperSix Evo SE und CX.

Trek Checkpoint SLR

Das neue Trek Checkpoint kommt in drei Varianten.
© Trek

Trek hat das neue, breit gefächerte und brandneue Checkpoint-Modellprogramm präsentiert. Es soll für nahezu jeden Geschmack und vorliebe die passenden Gravel Bikes bereithalten, vom eingefleischten Racer bis zum Wochenend-Biker. Das brandneue und gezielt für Offroad-Abenteuer konzipierte Checkpoint ist jetzt in drei Modellstufen erhältlich: SLR, SL und ALR.

Trek Checkpoint Gravel Bike 2022
Das Checkpoint in voller Bikepacking-Montur.
© Trek

Allen Checkpoint gemeinsam ist die Reifenfreiheit für 45c-Reifen und die neue progressive Geometrie, die Schnelligkeit und Agilität bietet, aber zugleich für Stabilität und Laufruhe auf schnellen, anspruchsvollen Abfahrten sorgen soll. Hier gibt es alle Infos zum neuen Checkpoint.

Giant Revolt

Das Giant Revolt ist ein Gravel-Urgestein.
© GIANT/Cameron Baird

Der Trend geht zum Gravel Bike – Giant hatte den Gravel Trend erkannt, bevor er überhaupt einen Namen hatte. Als das erste Revolt im Jahr 2013 auf den Markt kam, hatte es bereits sehr viele Merkmale an Bord, die man erst Jahre später als "typisch Gravel" bezeichnen sollte.

Mit seinem stark abfallenden Oberrohr und tief angesetzten Sitzstreben behält der neue Rahmen seine vertraute Silhouette.

Neu beim aktuellen Revolt sind die zusätzlichen Montagepunkte für zusätzliche Trinkflaschen oder Gepäck, und auf Wunsch findet jetzt eine absenkbare Sattelstütze Platz im neuen Revolt. Wobei sich über Sinn oder Unsinn so einer Droper-Post trefflich streiten lässt. Hier gibt es alle weiteren Details zum Giant Revolt.

Basso Palta II

© Hersteller

Basso hat die zweite Generation des Palta präsentiert. Das neue Gravel Bike der Italiener ist aerodynamischer, komfortabler, und es ist ein echter Hingucker geworden. Besonders die Front des neuen Palta wurde aerodynamisch optimiert: Gabel, Steuerrohr und Vorbau wirken wie aus einem Guss. Kabel und Züge sind komplett innen verlegt.

© Hersteller

Abgesehen von kleineren Eingriffen zugunsten des Komforts haben die Entwickler an der bewährten Geometrie des ersten Palta keine Änderungen vorgenommen. Frei nach dem Motto: "Never change a running system". Hier gibt es alle Infos und Details zum neuen Palta II.

Orbea Terra II

Orbea Terra 2
© Hersteller / J u a n j O t a z u

Orbea bringt nach fünf Jahren die zweite Generation ihres Gravel Bikes Terra an den Start – und verspricht einen echten Alleskönner. Bei der Präsentation des ersten Terrra war noch gar nicht richtig klar, was Gravel überhaupt ist. Heute stellt sich die Frage, wohin sich das extrem beliebte Segment entwickeln wird.

Orbea Terra 2
Das neue Terra II soll ein wahrer Alleskönner sein.
© Hersteller / J u a n j O t a z u

Das Terra II orientiert sich vor allem an der Maxime, alle Ansprüche im Gravel zu bedienen, darum wurde das Modell besonders vielseitig. So passen Laufräder mit 700c- oder 650b-Felgen in den Rahmen, auf letzteren sind bis zu 50 mm breite Reifen möglich. Der Rahmen erlaubt die Montage von Kurbeln mit einem oder zwei Kettenblättern, bei zwei Kettenblättern findet ein kleines Blatt mit maximal 34 Zähnen Platz. Hier gibt es alle weiteren Details zum Terra II.

Bergamont Grandurance

© CARLOS FERNANDEZ LASER / Bergamont

Die Hamburger haben ihrem vielseitigen Alleskönner einen komplett neuen Rahmen mit moderner Gravel Geometrie spendiert. Das neue Grandurance ist noch ausgewogener und deckt vom Commuting bis zum Bikepacking alle Gangarten im Gravel ab. Die wichtigsten Neuerungen: bis zu 50 mm Reifenfreiheit, im Vorbau integrierte Kabelführung, dazu bieten Rahmen und Gabel zahlreiche Montagepunkte. Und auch den Trend zu absenkbaren Sattelstützen bedient Bergamont mit dem neuen Granbdurance: Das Topmodell Grandurance Elite kommt mit absenkbarer Stütze.

© CARLOS FERNANDEZ LASER / Bergamont

Bergamont bringt insgesamt 12 Modellvertsionen des Grandurance, wie bisher hat Bergamont auch ein Grandurance 6 FMN mit frauenspezifischen Anbauteilen im Programm. Die Topmodelle Garndurance Elite und Grandurance Expert kommen mit Carbon-Rahmen, alle anderen mit Alu-Rahmen.

Bianchi Impulso Pro

© Bianchi

Wer auf sportliches Graveln steht, sollte sich das neue Impulso Pro genauer anschauen. Im Fokus standen Geschwindigkeit und direktes Handling – perfekt für Granfondos, Wettkämpfe und Tempo. Der Carbon-Rahmen wiegt 1100 Gramm ist kommt auf das Wesentliche beschränkt: 2 Flaschenhalter und die Möglichkeit, einen Umwerfer anzuschrauben. Mehr Montagepunkte bieten Rahmen und Gabel nicht.

Damit ist ganz klar, wen Bianchi mit dem neuen Impulso Pro im Blick hat: Gravel Racer mit Adrenalin im Blut. Dazu passt auch die maximale Reifenfreiheit von 38 mm. Zu haben ist das Impulso Pro mit der Schaltung GRX 600, Kostenpunkt: 2979 Euro.

Stevens Camino

© Stevens

Mit dem neuen Camino baut Stevens die Modelpalette für Gravel aus. Der neue Carbon-Rahmen adaptiert die Erfahrungen, die Stevens mit ihren Gravel Bikes aus Alu gesammelt hat: Die auffälligsten Features am Camino ist die sauber gelöste integrierte Kabelführung. Die Reifenfreiheit beträgt 45 mm. Dazu gibt es ausreichend Montagepunkte für Gepäck, Flaschen und Schutzbleche.

© Stevens

Im Modelljahr 2022 hat Stevens 2 Versionen des Camino im Sortiment: das Camino Pro mit Shimano GRX 800 und hochwertigen laufrädern von DT Swiss kostet 2999 Euro, etwas günstiger bestückt ist das Camino für 2499 Euro.

Community Choice: Cube Nuroad

© Cube

Nicht komplett neu, aber extrem beliebt in unserer Community auf Instagram ist das Cube Nuroad. Wir haben das aktuelle Nuroad EX getestet und können verstehen, warum es in unserer Community Choice Wahl auf Insta so beliebt ist: Das Nuroad ist einfach sehr vielseitig und macht immer und überall Spaß.

© Cube

Obendrein sind die Bikes sehr fair kalkuliert: Unser Testbike kostet mit Shimanso GRX 400/600 und solider Ausstattung nur 1499 Euro – dafür gibt es das Bike beim Fachhändler inklusive Beratung und Service.

Die spannendsten Gravel Bikes 2022 in der Fotostrecke

Specialized
Scott Addict Gravel  2022 33 Bilder