Dolomiten

Deodat de Dolomieu, ein Geologe aus Frankreich, fand 1789 in der Nähe des Brenners ein unbekanntes Mineral, das bald darauf seinen Namen tragen sollte: Dolomite.

Der 39-Jährige wusste damals wahrscheinlich nicht, dass nur ein paar Dutzend Kilometer weiter südlich eine steinerne Wunderwelt aus Kalk und ebenjenem Mineral in den Himmel ragte. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts hatte sich der Begriff Dolomiten schon für die ganze Region eingebürgert – und als 2009 die Unesco neun Gebirgsstöcken, darunter Brenta, Latemar und Palagruppe, den Status »Weltnaturerbe « verlieh, waren die bleichen Berge nicht bloß Wanderern und Bergsteigern auf der ganzen Welt ein Begriff. Was für ein Gebirge! Etwa 100 Dreitausender, dazu kleine Gletscher, senkrechte, bis zu 1600 Meter hohe Felswände, über 1000 Meter tiefe Schluchten, kühne Zinnen, atemberaubende Grate und gewaltige Türme. Allein wegen ihrer Schönheit könnte man die Dolomiten schon zum Welterbe erklären, doch neben dem ästhetischen Reiz führte die Unesco noch andere Gründe auf: Die Dolomiten sind wie ein offenes Buch, das Einblick in die erdgeschichtlichen Umwälzungen vor 200 bis 250 Millionen Jahren gibt, als im Urmeer Tethis Korallenriffatolle, vergleichbar mit denen der heutigen Südsee, entstanden.

Als vor etwa 65 Millionen Jahren die Alpen aufgeworfen wurden, fielen diese Atolle trocken, ein Glücksfall für Geologen, denn im Unterschied zu anderen Gebirgen wurden die Gesteinsschichten der Dolomiten dabei nicht wild durcheinander gewürfelt. Wie von einer riesigen Hand behutsam angehoben, stiegen sie am Ende der Kreidezeit an einem Stück aus dem Meer – und sind seitdem Wind und Wetter ausgeliefert, die auch heute noch ihr wildes Spiel mit ihnen treiben. Als dann vor gut 160.000 Jahren der Mensch die Bühne der Erdgeschichte betrat, waren die schneeweißen Riffe, Lagunen und Atolle schon längst erodiert. Und seitdem die Dolomiten besiedelt sind, beflügelt die Formenvielfalt die Fantasie ihrer Bewohner. So entstand ein riesiger Sagenschatz, dessen mythologische Kraft seit dem Mittelalter weit über die Dolomiten hinaus wirksam war.

Wer kennt ihn nicht, den Zwergenkönig Laurin, der nach der missglückten Entführung der schönen Similde in seinem Rosengarten von den Häschern des Brautvaters gefasst wurde? So zornig war Laurin auf die Rosen, deren Bewegungen den Verfolgern sein Versteck verraten hatten, dass er die schönen Pflanzen dazu verdammte, Tag und Nacht von keinem Menschen mehr gesehen zu werden. In seinem Zorn vergaß er bei dem Fluch allerdings die Dämmerung zu erwähnen – und wurde so unbeabsichtigt zum Vater des Alpenglühens.

Doch auch nüchterne Gemüter fühlten sich angezogen von der »...eigentümlich vertikalen Struktur, die den Dolomiten Ähnlichkeit mit der menschlichen Architektur verleiht«, wie Douglas William Freshfield, Bergsteiger und Herausgeber des »Alpine Journal«, in seinem Buch »The Italien Alps« feststellte. Der Architekt Le Corbusier formulierte es knapper, für ihn waren sie schlicht: »die schönsten Bauwerke der Welt«. Doch einerlei ob man in den Zinnen und Türmen nun sagenhafte Gestalten, Bauwerke oder vorzeitliche Inseln sieht –allemal machen sie Lust, diese Bergwelt ein paar Tage wandernd zu erkunden, von Hütte zu Hütte zu ziehen und sich vom Rhythmus einer Trekkingreise tragen zu lassen. In kürzester Zeit wird man die Welt mit neuen Augen sehen, auf urzeitliche Inseln blicken, Millionen Jahre alte Korallen in den Händen halten.

Italien Basso Diamante SV im Praxistest Mit dem Basso Diamante SV auf den Monte Grappa

Steil ragt der Monte Grappa aus der venezianischen Ebene empor. Redakteur Moritz Pfeiffer ist die 1500 Höhenmeter hoch geradelt – und hat dabei gleich Erfahrungen mit dem Basso Diamante SV gesammelt. Ein Praxistest.

Rest der Welt Touren Dolomiten Rennrad-Tour: Sella Ronda mit Variationen

Rest der Welt Touren Dolomiten Rennrad-Tour: Zu den Drei Zinnen

Rest der Welt Touren Dolomiten Rennrad-Tour: Zwei-Pässe-Runde

Kurz und knackig: Zunächst führt die Tour über 17 Kilometer von Cortina d’Ampezzo hoch zum Passo Falzarego. Nach einer langen Abfahrt folgt die zweite Herausforderung des Tages: der steile Anstieg zum Passo di Giau.

Rest der Welt Touren Dolomiten Rennrad-Tour: Rund um den Monte Pelmo

Rest der Welt Rennrad-Touren in den Dolomiten Rennrad-Traumziel Dolomiten

Traumhafte Straßen ohne Ende, dazu das einzigartige Dolomiten-Panorama: Italiens Nordosten zählt zu den schönsten Radsport­zielen überhaupt. Vorausgesetzt, die Übersetzung am Rad passt – und die Beine machen mit.

Szene ROADBIKE am Start Auf der Langdistanz beim Maratona Dles Dolomites 2016

138 Kilometer, mehr als 4000 Höhenmeter, fast 9000 Starter, einmalige Kulisse: Der Maratona Dles Dolomites feierte 2016 seine 30. Ausgabe – und RoadBIKE war dabei.

Rest der Welt Touren Pässe fahren rund um Bozen: Aufs Reiterjoch

Rest der Welt Touren Pässe fahren rund um Bozen: Über das Penser Joch

Rest der Welt Touren Pässe fahren rund um Bozen: Über den Manghen

Rest der Welt Touren Pässe fahren rund um Bozen: Die Sella Ronda

Szene Mit dem Fixie von Lissabon nach Marrakesch Der Start in Lissabon

Einmal im Jahr stürzen sich die "Hardbrakers" auf Bahnrädern ins Abenteuer. Das jüngste Ziel der Crew: Nordafrika. Lesen Sie hier die Geschichte einer ungewöhnlichen Reise.

Szene News Patrick Seabase fährt mit dem Fixie auf den Spuren der Tour de France durch die Pyrenäen

300 Kilometer, rund 6000 Höhenmeter und fünf legendäre Pyrenäen-Pässe: Dieser Herausforderung will sich Patrick Seabase stellen. Auf einem Fixie.

Szene News Mit dem Rennrad quer durch die Alpen - an einem Stück!

21 Pässe, 21.250 Höhenmeter, über 1000 Kilometer - und das alles an einem Stück! Unmöglich? Nicht für Mike Cotty.

Szene Haute Route Dolomites 2014 Haute Route Dolomites - Das Jedermann-Etappenrennen

Szene Haute Route Alps 2014 Haute Route Alps - Das Jedermann-Etappenrennen

Szene Haute Route Alps 2014 Haute Route Pyrenees - Das Jedermann-Etappenrennen

Italien Touren Massiv Attacke

Auf den 2121 Meter hohen Dolomitenpass führt die schönste und steilste Straße des gewaltigen Sella-Bergmassivs.

Italien Touren Dolomiten: Infos zur Tour Sextner Dolomiten

Tolle Tour rund um die Drei Zinnen, inklusive der mautpflichten Stichstraße zur Auronzo-Hütte auf 2320 Meter.

Italien Touren Dolomiten: Infos zur Tour Geisler und Puez

Lange Tour, die sich auch auf zwei Tage verteilen lässt. Vier Täler und drei Joche stehen auf dem Programm.

Italien Touren Dolomiten: Infos zur Tour Kronplatz-Runde

Kurze Runde im Norden der Dolomiten mit der Giro-Schotter-Strecke zum Kronplatz – ein Highlight für Fans.

Italien Touren Dolomiten: Infos zur Tour Sella Ronda

Der Klassiker schlechthin unter den Dolomiten-Touren. Gleichmäßiges Auf und Ab mit moderaten Steigungen.