Bike-Rucksäcke im Test

Testbericht: Amplifi Tour 30 (2018)

Foto: Benjamin Hahn Amplifi Tour 30
Üppig ausgestattet, punktet der Amplifi Tour 30 (2018) mit seiner gut strukturierten Fachaufteilung. Diese lassen sich schnell und simpel bedienen. Zur Organisation des Werkzeugs fehlen ein paar kleinere Taschen. Durch seine saubere, haltbare Verarbeitung ist er, gemessen am Stauraum, nicht der leichteste Testkandidat. Das Rückensystem ist stabil, passt sich dem Rücken jedoch nicht perfekt an, da der Protektor es zusätzlich versteift.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Technische Daten des Test: Amplifi Tour 30

Preis: 200 Euro
Gewicht: 1327 Gramm (ohne entnehmbares Zubehör)
Packvolumen: Herstellerangabe: 30 Liter; MB-Messung: 30+2 Liter offene Taschen ohne RV
Trinksystem: optional von Fremdhersteller
Besonderheiten: herausnehmbarer Rückenprotektor inklusive, Regenhülle vernäht, Fleecefach, Helmhalter, RV-Trinkblasenfach, Notfallanleitung, Hauptfach per RV-Boden teilbar, Signalpfeife im Brustgurt, Blinklichthalter
Testurteil: Gut (74 Punkte)

Bewertung

Der Aufpreis für einen hochwertigen Sas-Tec-Rückenprotektor aus viscoelastischem Schaum beträgt bei anderen Herstellern um die 30 Euro. Im Preis des Tour 30 ist dieser bereits inbegriffen und bei Nichtbenutzung herausnehmbar.

Fast alle Rucksäcke besitzen ein weich gefüttertes Fach zum kratzfreien Transport von Bike- Brille oder Handy. Das Fach des Amplifi ist auch für eine Goggle groß genug.

Die Ladekontrollriemen holen die Rucksacklast näher an den Körper, damit dieser bei viel Bewegung definierter sitzt.

17.01.2011
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018