Sieben Rennräder für die Langstrecke im Test

Was bringt Komfort bei den Langstrecken-Rennern?

RoadBIKE arbeitet mit neuen Methoden, um Vibrationsdämpfung messen zu können.
Zu den getesteten Produkten

 

RoadBIKE Marathon Langstrecken-Renner - Auslenkung
Foto: RoadBIKE

Ist Komfort messbar?
Das Gefühl für ein Rennrad wird vor allem durch den Sitzkomfort geprägt – die Rahmengeometrie gibt die Sitzposition für den Fahrer vor – und muss „passen“. Sitzkomfort wird individuell sehr unterschiedlich bewertet, ist aber gut anpassbar. Eine Rahmengrößen-Beratung finden Sie unter www.roadbike.de/sitzposition

Der zweite Komfortaspekt ist schwerer zu erfassen: Wie gut federt ein Rahmen-Gabel-Set Stöße ab, wie effektiv schlucken die Anbauteile Vibrationen? Seit 2007 misst RoadBIKE auf einem Prüfstand die vertikale Nachgiebigkeit an Front und Heck – diese Werte bilden gut ab, wie ein Rad auf harte Stöße reagiert (siehe Diagramm für zwei Sattelstützen). Doch auf dem Rennrad spielen auch andere Erschütterungen eine Rolle.

 

RoadBIKE Marathon Langstrecken-Renner - Hochfrequente Vibration
Foto: RoadBIKE

Hochfrequente Vibrationen:
Hochfrequente Vibrationen, die kontinuierlich vom Asphalt erzeugt werden und auf den Fahrer einwirken, lassen sich bei den gängigen Messungen nicht abbilden. RoadBIKE hat deshalb einen neuen Prüfstand entwickelt, mit dem sich die Vibrationsdämpfung eines kompletten Fahrrades – oder einzelner Bauteile – per Data-Recording reproduzierbar ermitteln und beziffern lässt.

Die Schwingungen werden mit definierter Hertz-Zahl, die bei Messfahrten in der Praxis ermittelt wurde, über eine Platte eingeleitet, auf der das Rad steht. Anhand hochsensibler Beschleunigungssensoren, die Tausende von Werten pro Sekunde aufzeichnen, lässt sich beziffern, wie gut ein Fahrrad diese Vibrationen dämpft. Erste Vergleichsmessungen (siehe Grafik) belegen eindrucksvoll, dass Carbon-Rahmen (blaue Kurve) mit entsprechenden Anbauteilen und breiteren Reifen deutlich weniger Schwingungen an Lenker und Sattel weitergeben als Alu-Rahmen-/Teile (pink). Im aktuellen Test dienten die Messungen zum Abgleich mit den Fahreindrücken, bereits in Kürze soll der Prüfstand maßgebliche Daten für alle RoadBIKE-Komforttests liefern.



Die Rennräder in diesem Test:

05.03.2013
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe 01/2013