Rennräder im Test

Testbericht: Trek Madone 4.7 Compact

Trek Madone 4.7 Compact
Mit jeder Pedalumdrehung wächst das Trek seinem Fahrer mehr ans Herz – als vielseitiger Alles­könner mit minimalem Übergewicht. Vergleichbare Produkte im Test

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Das neue Madone der 4er-Serie profitiert – wie die teureren 5er-Madones – mächtig vom erfolgreichen Top-Modell Madone 6.

Das steife Rahmen-Gabel-Set bietet hervorragenden Dämpfungskomfort, nur beim Gewicht wird der Unterschied deutlich. Nach den Testfahrten beschrieb einer der Fahrer das Trek als „unscheinbare Größe“ – treffender kann man diesen Alleskönner kaum charakterisieren: Je länger man hier im Sattel sitzt, umso mehr lernt man dieses Rad zu schätzen! Es ist schnell, dabei zuverlässig, komfortabel und trotzdem direkt – ein Renner für alle Gelegenheiten! Nur das hohe Gewicht kostet Punkte, zu einem „Sehr Gut“ reicht es deshalb nicht ganz.

Technische Daten des Test: Trek Madone 4.7 Compact

Preis: 2499 Euro
Gewicht: 7770 g
Rahmengewicht: 1176 g
Gabelgewicht: 384 g
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Bontrager Race
Reifen: Bontrager R2, 23
Gabel: Bontrager RL
Gabelmaterial: Carbon-/Alu-Schaft
Steuersatz: FSA, integriert
Vorbau: Bontrager RL
Lenker: Bontrager RB
Sattel: Bontrager Affinity 2
Sattelstütze: Bontrager Carbon

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit:

Mit jeder Pedalumdrehung wächst das Trek seinem Fahrer mehr ans Herz – als vielseitiger Alles­könner mit minimalem Übergewicht.

Trek Madone 4.7 Compact im Vergleichstest


Trek Madone 4.7 Compact im Vergleich mit anderen Produkten

08.06.2012
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2012