Rennräder im Test

Testbericht: Trek Émonda SL6 (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Trek Émonda SL6

Fotostrecke

Das Trek Émonda SL6 ist Etappen-Fahrern auf den Leib geschneidert – dank präzisem Handling, gutem Komfort und sicherem Fahrverhalten. Beim Gewicht sind andere besser.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • schwere Laufräder

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Testurteil: Gut (62 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Keine Frage: Das Trek Émonda SL6 ist der gelungenste Sportler, den die US-Marke je im Programm hatte.

Der steife Rahmen bringt seinen Fahrer in eine sportliche Haltung, die Lenkung reagiert präzise und punktgenau. Für die Etappen-Einsätze der Profis haben die Trek-Entwickler aber noch genügend Komfort und Sicherheit eingebaut: Man sitzt ohne extreme Sattelüberhöhung, der sichere Geradeauslauf erlaubt sorgloses Mitrollen im Peloton. So sieht ein vielseitiger Sportler heute aus!

Im Vergleich mit den besseren Mitbewerbern verliert das Trek Émonda SL6 vor allem beim Gewicht wertvolle Punkte: die Laufräder und das Rahmen-Set wiegen mehr als der sehr gute Testdurchschnitt.

Technische Daten des Test: Trek Émonda SL6

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 7,6 kg
Rahmengewicht: 1146 g
Gabelgewicht: 380 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62/64 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Bontrager Race
Reifen: Bontrager R2, 23
Vorbau: Bontrager Ride
Lenker: Bontrager Race
Sattel: Bontrager Paradigm
Sattelstütze: Bontrager Ride

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie

Fazit

Das Trek Émonda SL6 ist Etappen-Fahrern auf den Leib geschneidert – dank präzisem Handling, gutem Komfort und sicherem Fahrverhalten. Beim Gewicht sind andere besser.

15.04.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE