Rennräder im Test

Testbericht: Tommasini X-Fire (Modelljahr 2016)


Zur Fotostrecke (28 Bilder)

RoadBIKE Tommasini X-Fire
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Passoni Top Force W
Foto: Christian Lampe

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Verbindungen zwischen den Titan-Rohren
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Steuerrohrplakette
Foto: Benjamin Hahn

 

RoadBIKE Passoni Top Force W Steuerrohr
Foto: Benjamin Hahn
Der Rahmen des Tommasini X-Fire aus edlem XCR-Rohrsatz punktet als gelassener Dauerläufer mit individueller Geometrie. Einzige Schwäche: der wenig steife Lenkkopf.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr zuverlässiger, angenehmer Dauerläufer
  • nobler Rahmen, wird auf Maß und mit vielen Optionen gebaut

Was uns nicht gefällt

  • Lenkkopf spürbar weich

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (76 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Columbus XCR – Tommasini setzt beim Tommasini X-Fire auf den derzeit edelsten Stahl-Rohrsatz, der für (viel) Geld zu haben ist.

Deshalb wird jeder Stahl-Fan sofort unruhig, wenn der Name XCR fällt: Der rostfreie, aufwendig gezogene Rohrsatz von Columbus ist die Krone im Stahl-Bau, an so einem hochglänzenden Rahmen geht keiner einfach vorbei!

Unter 3000 Euro ist ein entsprechender Rahmen kaum zu haben – bei Tommasini gibt es das Set samt Gabel für 3098 Euro, individuell auf Maß gefertigt, in 22 Farben und weiteren Dekor-Optionen, optional auch als Crosser oder für Scheibenbremsen vorbereitet.

Wer diesen Rohrsatz haben will, bekommt mit dem Tommasini X-Fire also ein gutes Angebot – von einer traditionsreichen Schmiede, die seit 1948 in Grosseto Rennräder baut.

Auf der Straße gibt das Tommasini X-Fire den gelassenen Dauerläufer: Der Fahrer sitzt leicht gestreckt, das Tommasini X-Fire rollt gern schnell und hält unaufgeregt die Spur. Bei zackigen Richtungswechseln zeigt das Tommasini X-Fire aber eine spürbare Lenkkopfschwäche – schon mit Fahrern ab ca. 70 Kilo.

Andere Rahmen aus XCR-Rohren zeigten sich auf den RoadBIKE-Prüftischen steifer. Doch wer sein Herz an diesen Italo-Traum verloren hat, kann damit wohl leben.

Technische Daten des Tommasini X-Fire (Modelljahr 2016)

Preis: 7419 Euro
Preis Rahmen-Gabel-Set: 3098 Euro
Gewicht: 8,0 kg
Rahmengewicht: 1686 g
Gabel (Gewicht): 353 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49–62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 55 cm
Rahmenmaterial: Stahl
Schaltgruppe: Campagnolo Chorus, 11–25
Kurbelsatz: Campagnolo Chorus, 52/36
Bremse: Campagnolo Chorus
Laufräder: Tommasini T-700
Reifen: Vittoria Open Corsa Evo CX, 23
Vorbau: Deda Zero 100
Sattel: Tommasini
Sattelstütze: Deda Zero 100

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte:

Geometrie


Fazit:

Der Rahmen des Tommasini X-Fire aus edlem XCR-Rohrsatz punktet als gelassener Dauerläufer mit individueller Geometrie. Einzige Schwäche: der wenig steife Lenkkopf.

Tommasini X-Fire (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 7 Rennräder aus Stahl/Titan Foto: Christian Lampe

Test: 7 Rennräder aus Stahl/Titan

Ob klassisch oder modern, bezahlbar oder sündhaft teuer: Rennräder mit Rahmen aus Stahl oder Titan sind faszinierende Charaktere für Individualisten. Der RoadBIKE-Test zeigt die ganze Bandbreite.


Tommasini X-Fire (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

15.01.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015