Rennräder im Test

Testbericht: Storck Aernario Platinum (Modelljahr 2014)

Storck Aernario Platinum
Foto: Benjamin Hahn
Noch leichter, noch schneller – das Aernario Platinum begeistert!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • hervorragend konstruiertes Rahmen-Gabel-Set
  • mitreißende, vielseitige Fahreigenschaften
  • Traumausstattung

Was uns nicht gefällt

  • sehr teuer

Loading  

Das beste Storck aller Zeiten – dieses Prädikat verdiente sich das Aernario bereits in RoadBIKE 03/2013. Damals war allerdings das "normale" Aernario im Test – das erst jüngst in den Handel kam. Storck ließ sich von dem Lob beflügeln, verbesserte Faserbelegung und Gabel des Erfolgsmodells:

Das brandneue Aernario Platinum Edition übertrumpft das Schwestermodell mit nochmals leichterem Rahmen (rund 180 Gramm) und, wie die Messwerte aus dem RoadBIKE-Prüflabor zeigen, deutlich verbessertem Federungskomfort.

Unverändert blieb indes die Aernario-Geometrie – und das ist gut so, denn mit recht kurzem Steuerrohr und im Verhältnis zur Rahmenhöhe recht langem Oberrohr sitzt man auf dem neuen Storck etwas sportlicher, als man das von den starken Tourern der Nobelmarke sonst gewohnt ist.

Das nur 14 Zentimeter lange Steuerrohr sorgt nicht nur für das unglaublich direkte und hoch präzise Handling – das selbst den üblichen hohen Storck-Standard in den Schatten stellt. Ganz nebenbei trägt es auch dem Aero-Anspruch Rechnung, den das Aernario schon im Namen trägt: Dank tiefer Front kommt auch der Fahrer tiefer – ein effektiveres Aero-Tuning gibt es nicht!

Sprinter mit Marathon-Qualitäten

Doch trotz seiner absolut renntauglichen Qualitäten bringt das Aernario auch storcktypische Stärken mit: Es besticht mit traumhafter Laufruhe und einem derart sicheren Handling, dass man sofort blindes Vertrauen zu diesem Rad fasst – weil man sich auch in Grenzsituationen voll darauf verlassen kann.

Obendrein verwöhnt das Platinum-Aernario mit hervorragenden Komfortwerten: An Front und Heck federt das nur 1.229 Gramm schwere Rahmen-Gabel-Set effektiv Stöße weg – damit empfiehlt es sich nicht nur als Sprinter, sondern auch als herausragender Dauerläufer auf langen Etappen oder Marathons.

Damit läuft das Aernario Platinum dem "Standard-Aernario" den Titel als "bestes Storck aller Zeiten" natürlich locker ab – allerdings kostet das Rahmen-Gabel-Set auch stolze 4.999 Euro.

Als Gegenwert erhält der Käufer fraglos eines der stärksten Rennräder der Welt: nach Punkten – in der RoadBIKE-Bestenliste – und für jedermann erfahrbar – auf der Straße.

 

Storck Aernario Platinum Geometrie
Foto: RoadBIKE

Technische Daten des Test: Storck Aernario Platinum

Preis: 12.908 Euro
Gewicht: * 5.660 g
Rahmengewicht: 807 g
Gabelgewicht: 312 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 47/51/55/57/59/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 57 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11-23
Kurbelsatz: Shimano Dura-Ace, 53/39
Bremse: Shimano Dura-Ace
Laufräder: Lightweight Obermayer
Reifen: Schwalbe Ultremo HT, 22
Vorbau: Storck ST 115
Lenker: Storck RBC 20
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Storck Ultra Comfort

* Gewicht: Komplettrad ohne Pedale.


Storck Aernario Platinum (Modelljahr 2014) im Vergleichstest


Storck Aernario Platinum (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

03.12.2013
© RoadBIKE
Ausgabe /2013