Rennräder im Test

Testbericht: Storck Aernario Comp (Modelljahr 2016)

RoadBIKE Storck Aernario Comp
Foto: Benjamin Hahn
Der Aernario-Rahmen ist in der „Einsteiger“-Version gut gemacht, federt wirkungsvoll und ist auf der Straße der perfekte sportliche Allrounder. Das Testrad des Storck Aernario Comp funktionierte zwar bestens, das Upgrade mit Ultegra-Gruppe ist für diesen Rahmen aber dennoch eine heiße Empfehlung.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr gut gemachtes Rahmen-Set
  • mitreißender Allround-Sportler
  • wirksamer Federungskomfort

Was uns nicht gefällt

  • 105er-Gruppe passt nicht zum recht hohen Preis

RoadBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Testurteil: Sehr gut (72 Punkte)
Rahmennote: Überragend

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Storck räumt auf: 2016 gibt es für die 3 Qualitätsstufen aller Rahmen klare Bezeichnungen: Platinum für maximale Ansprüche, Pro für beste Performance, Comp heißen die Einstiegsversionen.

Bei Storcks Bestseller Aernario Comp bedeutet das: Bestückt mit Shimanos 105er-Gruppe und soliden Laufrädern von DT Swiss kostet es 2999 Euro. Das ist immer noch viel Geld – auch wenn die Laufräder besser sind als bei manchem anderen Premium-Anbieter in der Preisklasse, dafür ist sonst aber auch eine Ultegra-Gruppe üblich. Ein günstiges Storck ist immer noch nicht billig ...

Beim Blick auf das Rahmen-Gabel-Set relativiert sich der Preis des Storck Aernario Comp aber ganz schnell. Nach den Ausfahrten waren sich alle Tester zum wiederholten Mal einig: Das Storck Aernario Comp ist das beste Storck aller Zeiten!

Mit durchaus sportlicher Haltung sitzt man hier auf einem beeindruckend willigen Spitzensportler, der für alle Gelegenheiten gerüstet ist. Das Storck Aernario Comp folgt messerscharf, hält traumwandlerisch sicher die Spur, beschleunigt vehement. Das gilt auch für das Testrad, das mit seinen 7,7 Kilo kein Klotz am Bein ist.

Beim Blick auf die Daten aus dem RoadBIKE-Labor wird klar, dass ein Einsteiger-Storck eben immer noch besser ist als so manches Top-Modell: Das rund 1,5 Kilo schwere Rahmen-Gabel-Set ist sehr steif und bietet ausgewogen hohen Federungskomfort. Ein starker Rahmen also – zu dem man sich aber trotzdem die höherwertige Ultegra-Gruppe leisten sollte – der Aufpreis beträgt vertretbare 400 Euro.

Technische Daten des Storck Aernario Comp (Modelljahr 2015)

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 7,7 kg
Rahmengewicht: 1101 g
Gabelgewicht: 391 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 47/51/55/57/59/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 55 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–28
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: DT Swiss R23 Spline
Reifen: Schwalbe One, 23
Vorbau: Storck ST139/RB260
Sattel: Prologo Nago
Sattelstütze: Storck SP250

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie


Fazit:

Der Aernario-Rahmen ist in der „Einsteiger“-Version gut gemacht, federt wirkungsvoll und ist auf der Straße der perfekte sportliche Allrounder. Das Testrad des Storck Aernario Comp funktionierte zwar bestens, das Upgrade mit Ultegra-Gruppe ist für diesen Rahmen aber dennoch eine heiße Empfehlung.

Storck Aernario Comp (Modelljahr 2016) im Vergleichstest


Storck Aernario Comp (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

05.10.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2015